Virolahti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Virolahden kunta
Wappen Karte
Wappen von Virolahti Lage von Virolahti in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Kymenlaakso
Verwaltungsgemeinschaft: Kotka-Hamina
Geographische Lage 60° 35′ N, 27° 42′ O60.58333333333327.706944444444Koordinaten: 60° 35′ N, 27° 42′ O
Fläche: 558,94 km²[1]
davon Landfläche: 371,96 km²
davon Binnengewässerfläche: 4,27 km²
davon Meeresfläche: 182,71 km²
Einwohner: 3.488 (31. Dez. 2012)[2]
Bevölkerungsdichte: 9,4 Ew./km²
Gemeindenummer: 935
Sprache(n): Finnisch
Website: virolahti.fi

Virolahti [ˈvirɔlɑhti] (schwedisch historisch: Vederlax) ist eine Gemeinde im Südosten Finnlands mit 3488 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012). Sie liegt an der Küste Finnischen Meerbusens an der Grenze zu Russland in der Landschaft Kymenlaakso. Die nächste Stadt ist Hamina 35 Kilometer westlich, in die Hauptstadt Helsinki sind es 178 Kilometer und nach Sankt Petersburg 210 Kilometer. Die Gemeinde ist einsprachig finnischsprachig.

Die Staatsstraße 7, deren Verlauf die Europastraße 18 nach Sankt Petersburg folgt, führt durch Virolahti. In Vaalimaa im Gemeindegebiet von Virolahti befindet sich der größte finnisch-russische Grenzübergang mit 2,3 Millionen Grenzüberschreitungen pro Jahr (2001). Zu den Sehenswürdigkeiten von Virolahti gehören die Kirche aus dem 18. Jahrhundert mit einer Sakristei aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts, ein Bunkermuseum, das Verteidigungsstellungen aus dem Zweiten Weltkrieg vorstellt, und ein Heimatmuseum im Dorf Pyterlahti. Nach dem bedeutenden Vorkommen beim Dorf Pyterlahti wurde der Typus Pyterlit für die Rapakiwigranite benannt. Die Schären vor der Küste von Virolahti gehören zum Östlicher-Finnischer-Meerbusen-Nationalpark.

Die Gemeinde Virolahti besteht schon seit 1336, damit ist sie die älteste Gemeinde von Kymenlaakso. Bis 1887 gehörte auch der Nachbarort Miehikkälä zu Virolahti. Im Lauf der Geschichte wechselte Vironlahti mehrmals den Besitzer: Ab 1313 gehörte der Ort zu Schweden, 1721 wurde das Gemeindegebiet geteilt, 1743 kam schließlich ganz Virolahti unter russische Herrschaft. Seit 1917 ist die Gemeinde Teil des unabhängigen Finnlands, durch die Grenzziehung nach dem Zweiten Weltkrieg ist Virolahti wieder ein Grenzort.

1900 wurde in Virolahti der finnische Komponist Uuno Klami geboren.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Virolahti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. Januar 2010 (PDF; 199 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2012.