Väinö Liikkanen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Väinö Liikkanen (* 16. November 1903 in Virolahti; † 15. Oktober 1957 in Kuusankoski) war ein finnischer Skilangläufer.

Liikkanen, der von Beruf Förster war, gehörte in den 1930er Jahren zu den weltweit besten Skilangläufern. Die ersten Rennen mit internationaler Beteiligung lief er an der Weltmeisterschaft 1929 in Zakopane, wo er über 50 km Vierter wurde. Bei der Weltmeisterschaft 1930 in Oslo klassierte er sich über 18 km als Achter und über 50 km als Neunter. Liikkanen qualifizierte sich für die Olympischen Winterspiele 1932 in Lake Placid und gewann dort die Silbermedaille im 50-km-Lauf.

Im Jahr 1933 errang Liikkanen über 50 km seinen einzigen finnischen Meistertitel. Bei der Weltmeisterschaft 1933 in Innsbruck gewann er im 18-km-Lauf die Bronzemedaille, über 50 km wurde er Vierter. Seinen größten Erfolg feierte er zum Abschluss seiner Karriere, als er bei der Weltmeisterschaft 1935 in Vysoké Tatry mit der finnischen 4x10-km-Staffel siegte.

Weblinks[Bearbeiten]

Väinö Liikkanen in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch)