Viva Maria!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Viva Maria!
Originaltitel Viva Maria!
Produktionsland Frankreich, Italien
Originalsprache französisch
Erscheinungsjahr 1965
Länge 110 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Louis Malle
Drehbuch Louis Malle
Jean-Claude Carrière
Produktion Óscar Dancigers
Musik Georges Delerue
Kamera Henri Decaë
Schnitt Suzanne Baron
Kenout Peltier
Besetzung

Viva Maria! ist ein Spielfilm des französischen Filmregisseurs Louis Malle aus dem Jahr 1965. Die Western-Komödie basiert auf einem Original-Drehbuch von Malle und Jean-Claude Carrière und wurde von der Les Productions Artistes Associés, der Nouvelles Éditions de Films und Vides Cinematografica produziert.

Handlung[Bearbeiten]

Maria I und Maria II, die eine gesuchte Anarchistin, die andere gelernte Schauspielerin und Tingeltangelsängerin, lernen sich zufällig in dem fiktiven mittelamerikanischen Staat San Miguel in einem Zirkuswagen kennen. Sie bringen sich gegenseitig bei, was sie am besten können: Revolution und Liebe. Nebenbei erfinden sie auch noch den Striptease. Bis zum glorreichen Sieg über fiese Diktatoren und erzkonservative und listenreiche Kleriker müssen sie viele Gefahren, Gefangennahmen und sogar eine mittelalterliche Folterung (natürlich unverletzt) überstehen, bis endlich die Liebe siegt und der prunkvolle Auftritt in Paris winkt.

Kritiken[Bearbeiten]

„Ein fülliger Film voll Aberwitz und sprühender Heiterkeit, der Nachdenklichkeit durch intelligenten Frohsinn weckt.“

Lexikon „Filme im Fernsehen”[1]

„Quicklebendige Satire mit zwei Sexsymbolen.“

TV Spielfilm[2]

„Eine mit enormem Aufwand in Szene gesetzte Persiflage auf den Abenteuerfilm, die sich unbekümmert zwischen blutigem Ernst und grotesker Komik, hollywoodgerechtem Spektakel und verschrobenen Effekten im Stil der "Nouvelle Vague" bewegt. Hervorragend inszeniert und hochkarätig besetzt.“

Lexikon des Internationalen Films[3]

„Französischer Star- und Superfilm, eine temperamentvolle Gagsammlung, deren Aufbereitung, deren Humor und Mittel teilweise zwiespältig bleiben. Mit dieser Einschränkung ab 16 gut möglich.“

Evangelischer Filmbeobachter[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Louis Malles Abenteuerkomödie wurde 1965 mit dem Grand prix du cinéma français als bester französischer Film ausgezeichnet. Jeanne Moreau und Brigitte Bardot wurden im Jahr 1967 für den British Film Academy Award nominiert. Jeanne Moreau konnte diese Auszeichnung als beste ausländische Schauspielerin gewinnen. Bardot wurde 1966 mit dem französischen Étoile de Cristal als beste Darstellerin geehrt.

Varia[Bearbeiten]

  • Gregor von Rezzori schilderte die fünf Monate der Dreharbeiten in Mexiko vom Januar bis zum Juni 1965 und vor allem Szenen mit den Schauspielerinnen und anderen Mitwirkenden in Die Toten auf ihre Plätze. Tagebuch des Films „Viva Maria“.[5]
  • Die deutsche Fassung des Titelliedes sang Ralf Bendix.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz: Lexikon „Filme im Fernsehen“ (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 438
  2. tvspielfilm.de
  3. Viva Maria! im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 1. April 2012.
  4. Kritik Nr. 47/1966, S. 103
  5. Gregor von Rezzori: Die Toten auf ihre Plätze. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1966.