Georges Delerue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georges Delerue

Georges Delerue (* 12. März 1925 in Roubaix; † 20. März 1992 in Los Angeles) war ein französischer Filmkomponist. Von ihm stammen die Filmmusiken zu mehr als 300 Spielfilmen.

Karriere[Bearbeiten]

Delerue studierte am Konservatorium von Paris unter der Anleitung von Darius Milhaud. 1949 wurde er mit dem Prix de Composition sowie dem Prix de Rome ausgezeichnet. 1952 wurde er zum Komponisten und Chef des französischen Rundfunkorchesters ernannt.

Ab Ende der 1950er Jahre widmete sich Delerue zunehmend der Komposition von Filmmusik. Während seines Schaffens deckte er ein breites Spektrum von Filmgenres ab. Zu Beginn seiner Karriere arbeitete er eng mit François Truffaut (Die süße Haut, Die amerikanische Nacht) zusammen. Aber auch andere Regisseure der französischen Nouvelle Vague suchten die Zusammenarbeit mit ihm, so Jean-Luc Godard für seinen Film Die Verachtung, Alain Resnais, Louis Malle und Bernardo Bertolucci.

Der Erfolg der Regisseure verhalf Delerue zu seinem eigenen internationalen Durchbruch, und 1969 erhielt der Komponist seine erste Oscar-Nominierung für die Filmmusik zu Charles Jarrotts Historiendrama Königin für tausend Tage. 1972 begann er an verschiedenen Hollywood-Produktionen mitzuarbeiten. 1983 entstand unter der Regie von Mike Nichols der Spielfilm Silkwood. 1986 dirigierte Delerue das Stück "Adagio for Strings" von Samuel Barber für Oliver Stones Platoon und komponierte 1991 den Score zum Film Black Robe – Am Fluß der Irokesen.

1980 gewann Delerue für seine Musik zu George Roy Hills Spielfilm A Little Romance den Oscar für die Beste Musik. Weitere vier Mal war er für einen Oscar nominiert. Von 1979 bis 1981 gewann er dreimal in Folge den französischen Filmpreis César. Zweimal war Delerue im Lauf seiner Karriere für einen Golden Globe Award nominiert.

Delerues hauptsächliches Schaffen galt zwar der Filmmusik, beschränkte sich jedoch nicht auf diese. Daneben komponierte er auch Orchesterwerke und Kammermusik für den Konzertsaal sowie Bühnenwerke, z. B. die Opern Ariane (1954), Le chevalier de neige (1961), Medis et Alysio (1974) und die Musik zu dem Ballett La Leçon von Flemming Flindt (1963).

Georges Delerue starb am 20. März 1992 in Los Angeles acht Tage nach seinem 67. Geburtstag.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Oscar[Bearbeiten]

  • 1969: nominiert für die Beste Filmmusik (Königin für tausend Tage)
  • 1973: nominiert für die Beste Filmmusik (Der Tag des Delphins)
  • 1977: nominiert für die Beste Filmmusik (Julia)
  • 1979: ausgezeichnet für die Beste Filmmusik (A Little Romance)
  • 1985: nominiert für die Beste Filmmusik (Agnes – Engel im Feuer)

César[Bearbeiten]

  • 1977: nominiert für die beste Beste Filmmusik (Police Python)
  • 1979: ausgezeichnet für die Beste Filmmusik (Frau zu verschenken)
  • 1980: ausgezeichnet für die Beste Filmmusik (Liebe auf der Flucht)
  • 1981: ausgezeichnet für die Beste Filmmusik (Die letzte Metro)

Golden Globe[Bearbeiten]

  • 1973: nominiert für die Beste Filmmusik (Der Tag des Delphins)
  • 1979: nominiert für die Beste Filmmusik (A Little Romance)

Literatur[Bearbeiten]

  • Georges Delerue, Interview mit Jean-Claude Kuner, in: Filmharmonische Blätter. Heft 3/Sommer 1986, S. 28-33

Weblinks[Bearbeiten]