Volker Berghahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Volker Rolf Berghahn (* 15. Februar 1938 in Berlin) ist ein deutscher Historiker.

Der 1938 in Berlin als Sohn eines Siemens Managers geborene Volker Berghahn besuchte Schulen in Essen, Braunschweig und Hamburg. Er studierte zunächst in Göttingen Rechtswissenschaft und dann an der University of North Carolina Politik und Geschichte. 1964 promovierte er bei Francis L. Carsten in London über das Thema Der Stahlhelm: Bund der Frontsoldaten 1918–1935. 1970 erfolgte seine Habilitation an der Universität Mannheim über das Thema Der Tirpitz-Plan: Genesis und Verfall einer innenpolitischen Krisenstrategie unter Wilhelm II. Berghahn lehrte zuerst als Lecturer an der University of East Anglia in Norwich. Von 1975 war er Professor für Europäische Geschichte an der Warwick University. 1988 ging er in die USA, zunächst an die Brown University in Providence. Seit 1998 ist er als Nachfolger von István Deák Seth Low Professor für Geschichte an der Columbia University in New York. Berghahn publizierte zahlreiche Bücher zur deutschen Geschichte und zu den amerikanisch-europäischen Beziehungen im 20. Jahrhundert.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Monografien

  • Transatlantische Kulturkriege. Shepard Stone, die Ford-Stiftung und der europäische Antiamerikanismus (= Transatlantische historische Studien. Bd. 21). Steiner, Stuttgart 2004, ISBN 3-515-08422-3.
  • Das Kaiserreich 1871–1914. Industriegesellschaft, bürgerliche Kultur und autoritärer Staat (= Gebhardt: Handbuch der deutschen Geschichte. Bd.16). 10., völlig neu bearbeitete Auflage. Klett-Cotta, Stuttgart 2003, ISBN 3-608-60016-7.
  • Der Erste Weltkrieg (= Beck'sche Reihe. Bd. 2312). Beck, München 2003, ISBN 3-406-48012-8.
  • Europa im Zeitalter der Weltkriege. Die Entfesselung und Entgrenzung der Gewalt (= Fischer 60156 Europäische Geschichte). Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2002, ISBN 3-596-60156-8 (In englischer Sprache: Europe in the era of two world wars. From militarism and genocide to civil society, 1900–1950. Princeton University Press, Princeton NJ u. a. 2006, ISBN 0-691-12003-X).
  • Imperial Germany, 1871–1914. Economy, society, culture, and politics. Berghahn Books, Providence RI u. a. 1994, ISBN 1-57181-014-5.
  • mit Paul J. Friedrich: Otto A. Friedrich, ein politischer Unternehmer. Sein Leben und seine Zeit, 1902–1975. Campus Verlag, Frankfurt am Main u. a. 1993, ISBN 3-593-34847-0.
  • Unternehmer und Politik in der Bundesrepublik (= Edition Suhrkamp 1265 = NF Bd. 265, Neue historische Bibliothek). Suhrkamp, Frankfurt am Main 1985, ISBN 3-518-11265-1 (In englischer Sprache: The Americanisation of West German Industry. 1945–1973. Berg, Leamington Spa 1986, ISBN 0-907582-55-9).
  • Germany and the approach of war in 1914. Macmillan Press, London u. a. 1973, ISBN 0-333-10696-2.
  • Der Tirpitz-Plan. Genesis und Verfall einer innenpolitischen Krisenstrategie unter Wilhelm II. (= Geschichtliche Studien zur Politik und Gesellschaft. Bd. 1). Droste, Düsseldorf 1971, ISBN 3-7700-0258-X.

Herausgeberschaften

  • mit Sigurt Vitols: Gibt es einen deutschen Kapitalismus? Tradition und globale Perspektiven der sozialen Marktwirtschaft. Campus Verlag, Frankfurt am Main u. a. 2006, ISBN 3-593-37996-1.
  • mit Stefan Unger und Dieter Ziegler: Die deutsche Wirtschaftselite im 20. Jahrhundert. Kontinuität und Mentalität (= Bochumer Schriften zur Unternehmens- und Industriegeschichte. Bd. 11). Klartext-Verlag, Essen 2003, ISBN 3-89861-256-2.
  • mit Wilhelm Deist: Rüstung im Zeichen der wilhelminischen Weltpolitik. Grundlegende Dokumente 1890–1914. Droste, Düsseldorf 1988, ISBN 3-7700-0762-X.
  • Militarismus. (Francis Carsten zum 65. Geburtstag) (= Neue wissenschaftliche Bibliothek. Bd. 83). Kiepenheuer Witsch, Köln 1975, ISBN 3-462-01093-X.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]