Norwich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Norwich (Begriffsklärung) aufgeführt.
Norwich
Kathedrale
Kathedrale
Wappen
Wappen
Koordinaten 52° 38′ N, 1° 18′ O52.62811.2992Koordinaten: 52° 38′ N, 1° 18′ O
Norwich (England)
Norwich
Norwich
Bevölkerung 134.264 (Stand: 2012[1])
Fläche 39,02 km² (15,07)
Bevölkerungs­dichte 3440,9 Einwohner/km²
Verwaltung
Postleitzahlen­abschnitt NR1 - NR16
Vorwahl 01603
Landesteil England
Shire county Norfolk
Zeremonielle Grafschaft Norfolk
ONS-Code 33UG
Website: www.norwich.gov.uk

Norwich [ˈnɒrɪdʒ], auch [ˈnɒrɪtʃ] ist eine mittelgroße Universitätsstadt im Osten Englands und Hauptstadt des County Norfolk. Das Stadtbild zeichnet sich insbesondere durch einen gut erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern aus. Trotz der etwa 134.000 Einwohner hat sich Norwich durch die eher abgeschiedene Lage einen gewissen Kleinstadtcharakter bewahrt.

Geografie[Bearbeiten]

Norwich liegt an dem kleinen Fluss Wensum in der Nähe der Norfolk Broads.

Geschichte[Bearbeiten]

Kathedrale von Norwich

Von den Icenern bis zu den Normannen[Bearbeiten]

Die Stadt hat ihren Ursprung in mehreren zunächst icenischen und dann angelsächsischen Siedlungen gelegen an einer Furt des Flusses Wensum. Eine dieser Siedlungen trug den Namen Northwic. Als Norwich 1004 von Wikingern nahezu gänzlich zerstört wurde, war die Stadt bereits eine der größten Siedlungen Englands. Diese Entwicklung basierte auf der vorteilhaften Lage der Stadt am Fluss Wensum und der Nähe zur Nordsee. Diese begünstigte den Handel mit Waren aus dem mittleren England, Russland, Skandinavien, dem Rheinland und dem damaligen Flandern. Nach der Eroberung Englands durch die Normannen im Jahre 1066 begannen diese mit dem Bau einer hölzernen Befestigungsanlage, die um 1100 durch eine steinerne Anlage, das Norwich Castle, ersetzt wurde. Zur gleichen Zeit begann der Bau der Kathedrale der Heiligen Dreifaltigkeit, die von Bischof Herbert de Losinga gegründet wurde und deren erste Fertigstellung 50 Jahre in Anspruch nahm. Beide Bauten, die mehrmals erweitert und umgebaut wurden, sind heute zentrale Blickfänge im Stadtbild.

Mittelalter bis Neuzeit[Bearbeiten]

Norwich Castle

Die Stadtrechte erhielt Norwich im Jahre 1194 von Richard I.. Auch Norwich blieb während des Mittelalters von größeren Bränden, Krankheitsepidemien und politischen Unruhen nicht verschont. So zerstörten beispielsweise im Jahre 1507 zwei Brände einen Großteil der Gebäude der Stadt. Im Gegensatz zur heutigen Situation war das mittelalterliche Norwich in seiner Größe und Bedeutung lediglich mit dem damaligen London zu vergleichen. Die Stadtmauer, erbaut von 1297 bis 1344, hatte eine Länge von 4 km und schloss ein Stadtgebiet ein, dass das von London um einiges übertraf. Reste dieser Stadtmauer sind heute noch an wenigen Stellen erhalten. Mit dem Beginn des 14. Jahrhunderts begann Norwich sich zu einem Zentrum der Weberei und des Handels mit Stoffen und Kleidung in England und darüber hinaus zu entwickeln. Diese Bedeutung verlor die Stadt erst im Laufe der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert und der Einführung der fabrikmäßigen Herstellung von Stoffen. Das „Wappentier“ der Weber, der Kanarienvogel, findet sich heute noch im Emblem des städtischen Fußballclubs, den 'Canaries', und zeugt von der Bedeutung dieses Zweiges in der Blütezeit der Stadt.

Das 19. und 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Rathaus von Norwich (erbaut 1938)
Marktplatz in Norwich

Die Zahl der Stadtbevölkerung verdoppelte sich, hauptsächlich durch den Zuzug aus ländlichen Gebieten, von 1810 bis 1870 auf ca. 80.000 Einwohner und die Wohnfläche begann sich über die Stadtmauer hinaus auszudehnen. Dies und der steigende Verkehr führte dazu, dass die im Mittelalter erbaute Stadtmauer teilweise eingerissen und durch breitere Verkehrswege ersetzt wurde. Der Bau der Eisenbahnlinie und dreier Bahnhöfe, von denen lediglich die 1844 eröffnete 'Thorpe Station' heute noch besteht, sorgte für weitere Veränderung im Charakter der Stadt. Vor dem Bau des Bahnhofs war es aufgrund geografischer Isolation oftmals einfacher, von Norwich aus nach Amsterdam als nach London zu reisen. Von 1900 an verrichtete zudem eine Straßenbahn ihren Dienst, allerdings nur für 30 Jahre. 1910 wurde am höchsten Punkt des Stadtzentrums die 1882 begonnene römisch-katholische Kathedrale St. Johannes der Täufer geweiht, Bischofskirche des Bistums East Anglia und eines der bedeutendsten Beispiele der englischen Neugotik.

1938 wurde, begleitet von einiger Kritik an dessen Architektur, das heute noch das Stadtbild am Marktplatz dominierende Rathaus eingeweiht. Während des Zweiten Weltkrieges wurde Norwich mehr als vierzig Mal bombardiert. Außerdem fielen etwa 44 V2-Raketen auf Norwich. Einige tausend Wohnhäuser, Fabriken und Kirchen wurden beschädigt. Der Wiederaufbau fand hauptsächlich während der 1950er Jahre statt.

Im Jahr 1963 wurde als Teil eines Programms zur Gründung neuer Universitäten der britischen Regierung die University of East Anglia (UEA) gegründet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Norwich soll nach dem Zweiten Weltkrieg neben der Kathedrale von Norwich 35 mittelalterliche Kirchen besessen haben, von denen in den 1970er Jahren viele geschlossen wurden. Bekannt sind die Pfarrkirche St Peter Mancroft im Perpendicular Style und St. Andrew in St. Andrew's Street mit einem Totentanz in Glasmalerei. Weiter sind das Castle und St. Andrew's Hall, eine frühere Dominikanerkirche, beachtenswert.

Politik[Bearbeiten]

City Council[Bearbeiten]

Im Stadtparlament hat seit der Wahl am 5. Mai 2011 die Labour Party 18 Ratsmitglieder, die Grünen stellen 15, die Liberaldemokraten 4 und die Konservative Partei 2 Ratsmitglieder.[2]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Stadt Land seit
El Viejo NicaraguaNicaragua Nicaragua 1996
Koblenz DeutschlandDeutschland Deutschland 1978
Novi Sad SerbienSerbien Serbien 1989
Rouen FrankreichFrankreich Frankreich 1959

Wirtschaft[Bearbeiten]

Millennium Library

Der allgemeine Niedergang der englischen Industrie in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts wurde in Norwich durch neuere Stadtentwicklungsprogramme gebremst. So wurde westlich von Norwich das Norfolk and Norwich University Hospital, das zentrale Krankenhaus für die Region, errichtet, Auf dem Ufergebiet in der Nähe des Bahnhofs wurde das Vergnügungsviertel „Riverside Entertainment Complex“ gebaut, in dem sich Kinos, Restaurants und Geschäfte befinden. Die Millennium Library (genannt 'The Forum') am Marktplatz, ein Komplex aus Glas und Stahl, beherbergt neben der öffentlichen Bibliothek der Stadt auch das Tourist Information Centre, die regionalen Studios der BBC und Restaurants.

Der Marktplatz, in der Nähe von Rathaus und Forum gelegen, gilt als der älteste und größte Straßenmarkt Englands. Daneben befindet sich die viktorianische Jugendstil-Einkaufspassage Royal Arcade.

In dem westlich der Stadt gelegene Norwich Research Park befinden sich das Institute for Food Research (IFR) und die beiden Institutionen im Bereich der molekularen Pflanzenforschung das Sainsbury Laboratory und das John Innes Centre. Bayer CropScience betreibt hier eine Fabrik.

Die beiden ansässigen Zeitungen sind die Norwich Evening News und die Eastern Daily Press. Norwich besitzt mit Norwich Airport einen internationalen Flughafen, der hauptsächlich durch KLM von Amsterdam aus bedient wird.

Sport[Bearbeiten]

Dem städtischen Fußballverein Norwich City Football Club, den Canaries, gelang in der Saison 2003/2004 der Aufstieg in die Premier League, allerdings stiegen sie in der Saison 2004/2005 wieder ab. Unter dem Trainer Paul Lambert schafften sie in der Saison 2010/2011 erneut den Durchmarsch in die höchste englische Spielklasse, der sie bis heute angehören.

Bekannte Personen[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weitere bekannte Personen[Bearbeiten]

  • Ben Bradshaw, Journalist und Labour-Politiker (* 1960) ist in Norwich aufgewachsen.
  • Sir Thomas Browne, Arzt, Schriftsteller, Universalgelehrter (1605–1682), lebte ab 1636 in Norwich und wurde hier zum Ritter geschlagen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Carole Rawcliffe und Richard Wilson: Medieval Norwich. – London: Hambledon & London, 2005. – ISBN 1-85285-449-9
  • Carole Rawcliffe und Richard Wilson: Norwich since 1550 . – London: Hambledon & London, 2005. – ISBN 1-85285-450-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Norwich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung von England und Wales am 30. Juni 2012 (ZIP; 832 kB)
  2. BBC News 10. Mai 2011