Vorfahrtsregel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Vorfahrtsregel und Vorfahrt überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Toytoy 11:34, 29. Jan. 2011 (CET)
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Zur Abwicklung des Straßenverkehrs an Kreuzungen und Einmündungen gelten jeweils Vorfahrtsregeln (deut.) Vortrittsregeln, (schweiz./liechtenst.) oder Vorrangregeln (österr.). Auf den Straßen gilt in den meisten Ländern mit Rechtsverkehr die Grundregel rechts vor links. Derjenige, der von rechts kommt, hat Vorfahrt, der andere ist wartepflichtig.

Wenn es die Verkehrsverhältnisse erfordern, wird die Vorfahrt durch entsprechende Zeichen geregelt. Dabei müssen Verkehrsteilnehmer aus beiden Richtungen eindeutig erkennen können, welche Regel gilt. Es gibt also immer ein negatives (Wartepflicht) und ein positives (Vorfahrt) Verkehrszeichen. Meistens wird die Wartepflicht durch Fahrbahnmarkierungen noch verdeutlicht.

International sind die Verkehrsregeln im Wiener Übereinkommen über den Straßenverkehr geregelt.

Geschichte[Bearbeiten]

Den Ursprung hat diese Regel in der Schifffahrt. Auf den Schiffen der Wikinger war das Ruder oder die Pinne seitlich rechts (wg. überwiegend Rechtshänder) am Boot angebracht und wurde am Achterdeck bedient. Da es zu dieser Zeit noch keine Umlenkrollen o. Ä. gab, konnte das Ruder nur mit direkter Verlängerung bedient werden. Der Rudergänger stand somit seitlich auf dem Achterdeck mit dem Gesicht nach rechts (Steuerbord) und dem Rücken nach links (Backbord). Da der Rudergänger nun nach rechts schaut, kann er eventuellen Verkehr in dieser Richtung gut beobachten, kann also Vorfahrt gewähren. Was in seinem Rücken passiert, ist für ihn jedoch nur schwer erkennbar. Daher bekam er Vorfahrt vor den dort fahrenden Schiffen.

Deutschland[Bearbeiten]

Die Vorfahrtregelung bezieht sich auf Fahrzeuge und deren Verhältnis zueinander auf sich kreuzenden Fahrbahnen. Reiter, Führer von Pferden sowie Treiber und Führer von Vieh sind dabei den Fahrzeugführern gleichgestellt. In den übrigen Fällen wird der Begriff Vorrang verwendet.

Vorfahrt und Vorrang sind durch folgende Paragrafen der Straßenverkehrsordnung (StVO) geregelt:

Abschnitt I: Allgemeine Verkehrsregeln[Bearbeiten]

§ 8 Vorfahrt[Bearbeiten]

An Kreuzungen und Einmündungen hat derjenige Vorfahrt, der von rechts kommt. Das gilt nicht,

  • wenn die Vorfahrt durch Verkehrszeichen besonders geregelt ist (Zeichen 205, 206, 301, 306) oder
  • für Fahrzeuge, die aus einem Feld- oder Waldweg auf eine andere Straße kommen.

§ 9 Abbiegen, Wenden und Rückwärtsfahren[Bearbeiten]

Einschränkend gilt, dass Linksabbieger (Absatz 4) bzw. allgemein abbiegende Fahrzeuge (Absatz 3) dem entgegenkommenden Verkehr und Schienenfahrzeugen, Radfahrern und Fußgängern, die sich in der gleichen Richtung bewegen, Vorrang gewähren müssen.

§ 8 Abs. 1a Kreisverkehr[Bearbeiten]

Zeichen 205.svg
Zeichen 215 - Kreisverkehr, StVO 2000.svg
Typische Regelung bei Einfahrt in den Kreisverkehr

Ist an der Einmündung in einen Kreisverkehr Zeichen 215 Zeichen 215 - Kreisverkehr, StVO 2000.svg (Kreisverkehr) unter Zeichen 205 Zeichen 205.svg (Vorfahrt gewähren!) wie rechts zu sehen angeordnet, hat der Verkehr auf der Kreisfahrbahn Vorfahrt (§ 8 Abs. 1a StVO). Insbesondere ist bei der Einfahrt in einen solchen Kreisverkehr die Benutzung des Fahrtrichtungsanzeigers unzulässig! So soll sichergestellt werden, dass ein rechts blinkendes Fahrzeug an der nächsten Kreisverkehrausfahrt diesen auch wirklich verlassen möchte und nicht bloß der Blinker noch vom Einfahrvorgang aktiv ist.

Zeichen 215: Kreisverkehr

Wenn keine vorfahrtregelnden Verkehrszeichen vorhanden sind, gilt bei der Einfahrt in den Kreisverkehr Rechts vor Links (§ 8 Abs. 1a StVO). Die Fahrzeuge auf der Kreisfahrbahn sind dann gegenüber dem einfahrenden Verkehr wartepflichtig. Das Zeichen 215 Zeichen 215 - Kreisverkehr, StVO 2000.svg ist kein vorfahrtregelndes Verkehrszeichen.

Sofern nicht beispielsweise durch Lichtzeichenanlagen oder Fußgängerüberwege andere Regeln zu berücksichtigen sind, gilt außerdem bei der Ein- und Ausfahrt aus einem Kreisverkehr folgendes:

  • Gegenüber aus dem Kreisverkehr ausfahrenden Fahrzeugen sind querende Radfahrer und Fußgänger bevorrechtigt, gemäß § 9 Abs. 3 StVO.[1].
  • In den Kreisverkehr einfahrende Fahrzeuge sind gegenüber querenden Radfahrern und Fußgängern bevorrechtigt. Siehe auch Fußverkehr#An Kreuzungen und Einmündungen.

§ 10 Einfahren und Anfahren[Bearbeiten]

Zeichen 242.1: Beginn eines Fußgängerbereichs
Zeichen 242.2: Ende eines Fußgängerbereichs
Zeichen 325.1: Beginn eines verkehrsberuhigten Bereichs
Zeichen 325.2: Ende eines verkehrsberuhigten Bereichs

Wer

auf die Straße oder

  • von anderen Straßenteilen oder
  • über einen abgesenkten Bordstein hinweg

auf die Fahrbahn einfahren oder

  • vom Fahrbahnrand

anfahren will, hat sich dabei so zu verhalten, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Anders ausgedrückt: Er hat allen anderen Verkehrsteilnehmern (auch Fußgängern und Radfahrern) Vorrang zu gewähren.

§ 35 Sonderrechte und § 38 Blaues Blinklicht und gelbes Blinklicht[Bearbeiten]

Blaues Blinklicht (Rundumkennleuchte) zusammen mit dem Einsatzhorn ordnet an:

„Alle übrigen Verkehrsteilnehmer haben sofort freie Bahn zu schaffen“

Das bedeutet auch, dass diese Einsatzfahrzeuge generell Vorrang haben, allerdings mit besonderer Sorgfaltspflicht gegenüber den anderen Verkehrsteilnehmern.

Ist es dem normalen Verkehrsteilnehmer nicht anders möglich, sofort freie Bahn zu schaffen, ist er angehalten, unter Wahrung der nötigen Vorsicht auch andere Verkehrsregeln zu übertreten, z. B. vorsichtig gerade so weit über eine rote Ampel zu fahren, dass das Einsatzfahrzeug passieren kann.

Gelbes Blinklicht allein signalisiert nur eine Gefahrenstelle. Besondere Regelungen im Sinne der Vorfahrt gelten dabei nicht.

Abschnitt II: Zeichen und Verkehrseinrichtungen[Bearbeiten]

§ 37 Wechsellichtzeichen, Dauerlichtzeichen und Grünpfeil[Bearbeiten]

Phasen der Wechsellichtzeichen

Bei Ampeln (besser Verkehrsampeln, Lichtsignalanlagen, Lichtzeichenanlagen oder Wechsellichtzeichen) bedeuten die Farben

  • Rot: „Halt vor der Kreuzung“
  • Rot-Gelb: „Halt vor der Kreuzung“ und „Vor der Kreuzung auf das nächste Zeichen warten“
  • Grün: „Der Verkehr ist freigegeben“
  • Gelb: „Vor der Kreuzung auf das nächste Zeichen warten“

Sind auf dem Lichtsignal Richtungspfeil (geradeaus, links, rechts, geradeaus-rechts, geradeaus-links) aufgebracht, gelten sie nur für die dargestellte Richtung bzw. die dargestellten Richtungen.

Zeichen 720: Grünpfeil

Wenn rechts neben dem Lichtzeichen Rot ein Schild mit grünem Pfeil auf schwarzem Grund (Grünpfeil) angebracht ist, ist nach dem Anhalten das Abbiegen nach rechts auch bei Rot erlaubt. Der Fahrzeugführer darf nur aus dem rechten Fahrstreifen abbiegen. Er muss sich dabei so verhalten, dass eine Behinderung oder Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer, insbesondere des Fußgänger- und Fahrzeugverkehrs der freigebenden Verkehrsrichtung, ausgeschlossen ist.

Die Regelung ist eine Kann-Regel. Es besteht kein Anspruch darauf, dass der vor einem abbiegende Verkehrsteilnehmer sie nutzt. Er kann auch auf Grün warten. In diesem Fall muss man sich in Geduld üben und darf vor allem nicht hupen, sonst liegt unter Umständen eine Nötigung vor.

§ 38 Blaues Blinklicht und gelbes Blinklicht[Bearbeiten]

Siehe oben, § 35 Sonderrechte + § 38 Blaues Blinklicht und gelbes Blinklicht.

Zusatzzeichen 1000-32.svg
Zeichen 205.svg

§ 41 Vorschriftzeichen[Bearbeiten]

Wo straßenbegleitende Radwege für beide Richtungen freigegeben sind, weist das Zusatzzeichen 1000-32 über dem Zeichen 205 darauf hin. So haben die Zeichen das Gebot: „Vorfahrt gewähren und auf kreuzenden Radverkehr von links und rechts achten!“

§ 42 Richtzeichen[Bearbeiten]

Beispiel für Zeichen Z 1002: Verlauf der Vorfahrtstraße
Zusatzzeichen „Verlauf der Vorfahrtstraße“

Ein Zusatzschild zum Zeichen 306 (Zeichen 306 - Vorfahrtstraße, StVO 1970.svg) kann den Verlauf der Vorfahrtstraße bekanntgeben. Wer ihm folgen will, muss dies rechtzeitig und deutlich ankündigen; dabei sind die Fahrtrichtungsanzeiger, „Blinker“, zu benutzen.

Das bedeutet, wenn man dem Verlauf der Vorfahrtstraße folgt, muss man blinken und querenden Fußgängern den Vorrang gewähren. Da Fußgängerquerungen an abknickenden Vorfahrtsstraßen stets gefährlich sind, verbietet die Verwaltungsvorschrift zur StVO die Zulassung von Fußgängerquerungen auf der Fahrbahn der abknickenden Vorfahrtsstraße. Verstößt die zuständige Straßenverkehrsbehörde gegen diese Festlegungen, können sie Haftungsansprüche treffen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Schweiz und Fürstentum Liechtenstein[Bearbeiten]

Hauptstrassen sind stets vortrittsberechtigt, Nebenstrassen nicht.

Die Beschilderung von vortrittsberechtigten Hauptstrassen sind stets in weisser Schrift auf blauem Hintergrund, die von Nebenstrassen in schwarzer Schrift auf weissem Hintergrund. Es gilt auf Nebenstrassen der Rechtsvortritt, der besagt, dass das von rechts kommende Fahrzeug Vortritt hat.[2]

Hauptstrassen[Bearbeiten]

Wegweiser mit blauem Hintergrund weisen auf vortrittsberechtigte Hauptstrassen hin.

Nebenstrassen[Bearbeiten]

Wegweiser mit weissem Hintergrund weisen auf nicht vortrittsberechtigte Nebenstrassen hin.

Weitere Zeichen[Bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten]

Vorrangregeln[Bearbeiten]

Die österreichische StVO kennt folgende Vorrangregeln[3]:

  1. Einsatzfahrzeugregel: Einsatzfahrzeuge mit eingeschaltetem Blaulicht/Folgetonhorn haben immer Vorrang.
  2. Rechtsregel: Das von rechts kommende Fahrzeug hat Vorrang, sofern keine anderen Verkehrsregeln anwendbar sind.
  3. Schienenfahrzeugregel: Schienenfahrzeuge haben Vorrang, auch wenn sie von links kommen.
  4. Vorrangstraßenregel: Ein Fahrzeug auf einer Vorrangstraße hat Vorrang, auch gegenüber Rechtskommenden. Dabei ist es unerheblich, ob das Fahrzeug dem Verlauf der Vorrangstraße folgt.
  5. Wartepflichtsregel: Beim Verkehrszeichen „Vorrang geben“ muss der Lenker allen anderen (auch Linkskommenden) die Vorfahrt gewähren. Bei einer „Halt“-Tafel (Stopp) gilt dies auch, es muss zusätzlich angehalten werden. Bei einer „Vorrang geben“-Tafel kann eine Zusatztafel den besonderen Verlauf einer Vorrangstraße angeben.
  6. Gegenverkehrsregel: Fahrzeuge, die geradeaus weiterfahren oder rechts abbiegen, sind gegenüber einem links abbiegenden Gegenverkehr vorrangberechtigt.
  7. Fließverkehrsregel: Fahrzeuge des fließenden Verkehrs haben gegenüber Fahrzeugen aus Nebenfahrbahnen, Fußgängerzonen, Hauseinfahrten, Wohnstraßen, Tankstellen, Parkplätzen und dergleichen Vorrang. Radfahrer, die einen Radfahrweg verlassen, sind wartepflichtig. Fahrzeuge aus Nebenfahrbahnen haben Vorrang gegenüber Fahrzeugen aus Hauseinfahrten, Parkplätzen, etc.
  8. „Nötigungsregel“: Ein Wartepflichtiger darf einen Vorrangberechtigten durch Kreuzen, Einbiegen oder Einordnen nicht zum unvermittelten Abbremsen oder Ausweichen nötigen.
  9. Verzichtsregel: Ein Vorrangberechtigter kann auf seinen Vorrang verzichten. Dies ist einem Benachrangten deutlich zu signalisieren. Auch das verkehrsbedingte Anhalten ist ein Vorrangverzicht. Schienenfahrzeuge in einer Haltestelle verzichten nicht auf ihren Vorrang.

Verkehrszeichen[Bearbeiten]

Andere Länder[Bearbeiten]

Länder mit Rechtsverkehr[Bearbeiten]

In den meisten Ländern, in denen rechts gefahren wird, gilt für die Vorfahrt ebenfalls die Grundregel Rechts vor Links. Sehr unterschiedlich ist dabei jedoch die Handhabung in den einzelnen Ländern. Während einige viele Kreuzungen mit Vorfahrtsschildern bzw. -zeichen regeln, gilt in anderen mitunter sogar bei starkem Verkehrsaufkommen die Vorfahrt von Rechts. Beispiele hierfür sind der vielbefahrene Verkehrskreisel am Place Charles de Gaulle in Paris und der Boulevard périphérique, des Stadtautobahnrings um Paris. Mancherorts werden auch bewusst Vorfahrtsstraßen abgeschafft, um den Durchgangsverkehr fernzuhalten und den Verkehr zu verlangsamen.

Nordamerika[Bearbeiten]

In den USA, wo jeder Staat seine eigenen Straßenverkehrsregeln hat, gilt ebenfalls meist grundsätzlich die Vorfahrt von rechts, wenn sie nicht anders geregelt ist. Während einige Staaten (wie z. B. Colorado oder Utah) dies auch konsequent so umsetzen, gilt in anderen diese Regel nur an Kreuzungen mit vier Einfahrten (so z. B. in Kalifornien oder Tennessee). An Einmündungen hat dann der Verkehr auf der durchgehenden Straße Vorfahrt. Allgemein sind jedoch die meisten Verkehrsknoten in den USA durch Schilder oder Ampeln geregelt.

Eine Besonderheit stellt dabei die Regelung All-Way Stop dar. Beim All-Way Stop ist eine Kreuzung von allen Seiten mit Stoppschildern – in der Regel mit einem Zusatzschild wie „4x“ oder „ALL DIRECTIONS“ bzw. „3x“ (an einer Einmündung) – beschildert, sodass alle Verkehrsteilnehmer in jedem Fall erst einmal anhalten müssen. Derjenige, der zuerst angehalten hat, darf dann auch als Erster wieder losfahren. Kommen zwei Fahrzeuge gleichzeitig an, gilt Rechts vor Links. Bei drei Fahrzeugen haben die beiden entgegenkommenden Fahrzeuge Vorfahrt, bei vier muss die Vorfahrt „vereinbart“ werden, oder es gelten in einigen Staaten besondere Regeln, wie beispielsweise eine Nord-Süd-Vorfahrt. Abhängig von der Straßenanzahl werden die All-Way Stops als Four-Way Stop oder Three-Way Stop bezeichnet.[4]

Die Vorfahrtsregel All-Way Stop ist auch in Kanada, Namibia und Südafrika zu finden. In den beiden Letzteren gibt es jedoch bei gleicher Ankunft keine Regelung und die Verkehrsteilnehmer müssen sich darauf einigen, wer als erstes fahren darf.

Länder mit Linksverkehr[Bearbeiten]

Länder mit Linksverkehr haben keine gemeinsamen Vorfahrtsregeln ohne Verkehrsschilder. In einigen Ländern mit Linksverkehr, wie z. B. Großbritannien, gibt es keine allgemeine Vorfahrtsregel, so dass fast alle Kreuzungen dort mit Wartepflichtsschildern oder -fahrbahnmarkierungen ausgestattet sind. Andere dieser Länder benutzen ganz oder teilweise die Links-vor-rechts-Regel. Unter anderem in Neuseeland und Australien gilt die Rechts-vor-links-Regel, obwohl dort auf der linken Seite gefahren wird. In Australien gilt die Rechts-vor-links-Regel nur bei Kreuzungen, bei Einmündungen hat der Verkehr auf der durchgehenden Straße Vorfahrt.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AvD: Die Regeln des Kreisverkehrs
  2. Art. 36 SVG
  3. §19 Vorrang; Straßenverkehrsordnung 1960
  4. Manual on Uniform Traffic Control Devices, 2003 revised version, section 2B-.07 Multi-Way Stop Applications (pdf; 850 kB)
  5. Australian Road Rules
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!