Walulisobrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

48.17575316.491208Koordinaten: 48° 10′ 32,7″ N, 16° 29′ 28,3″ O

f1

Walulisobrücke
Walulisobrücke
Walulisobrücke Blickrichtung Donauinsel
Nutzung Fußgänger, Radfahrer
Querung von

Neue Donau

Ort Wien
Konstruktion Pontonbrücke
Gesamtlänge 160 m
Breite 3 m
Baukosten 1,7 Millionen Euro
Baubeginn 1997
Fertigstellung 1998

Die Walulisobrücke ist eine Pontonbrücke über die Neue Donau im 22. Wiener Gemeindebezirk Donaustadt. Sie quert auf Höhe Lobgrundstraße orografisch links der Donau und auch links der Donauinsel die Neue Donau und wurde 1998 nach neunmonatiger Bauzeit eröffnet. Gemeinsam mit dem Kraftwerk Freudenau erlaubt sie eine vollständige Querung von Donau und Neuer Donau für Fußgänger und Radfahrer. Bevor Hochwasser über die Neue Donau abgeleitet wird sowie außerhalb der Saison (etwa Ende Oktober bis Anfang April) werden die Schwimmkörper in Fließrichtung der Neuen Donau "aus"gedreht, wodurch die Brücke während dieser Zeit unpassierbar ist. Gleiches gilt für den Ponte Cagrana (oder Copa-Steg). [1]

Die 160 Meter lange und drei Meter breite Brücke wurde nach dem 1996 verstorbenen Wiener Original Waluliso benannt, der sich lange Zeit für die Errichtung eines Steges von der Donauinsel über die Neue Donau zum FKK-Gelände im Bereich der so genannten Hirscheninsel in der Lobau eingesetzt hatte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://wien.orf.at/news/stories/2649772/ Hochwasser: Wehre blieben geschlossen, ORF.at vom 29. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Walulisobrücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien