Lobau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Auengebiet in Wien und Niederösterreich. Zu weiteren Bedeutungen siehe Lobau (Begriffsklärung).
Die Lobau, das grüne Areal nördlich der Donau, mit dem Ölhafen im Westen des Gebiets, Blickwinkel von Nordwesten nach Südosten.

Die Lobau ist ein nördlich der Donau und großteils innerhalb, teilweise aber auch östlich Wiens gelegener Teil des Auengebietes der Donau, das sich am linken Donauufer zwischen Wien und der Mündung der March (Grenze zur Slowakei) erstreckt. Die Lobau ist rund 22 Quadratkilometer[1] groß und wird von der Magistratsabteilung 49 – Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien verwaltet und betreut.[2]

Landschaftsgeschichte[Bearbeiten]

Vor der Donauregulierung[Bearbeiten]

Von Nordwesten kommend, erreicht die Donau bei der Wiener Pforte (zwischen Leopoldsberg im Westen und Bisamberg im Osten) das heutige Wiener Stadtgebiet. Vor der 1875 fertiggestellten Donauregulierung mäanderte der Strom von hier bis zur Hainburger Pforte an der östlichen Grenze Österreichs durch das flache Marchfeld. Entstandene Flussauen erhielten durch Hochwässer mit Überschwemmungen immer wieder neue Gestalt, Flussarme bildeten sich und versandeten wieder, der „Stromstrich“ nahm neue Wege. Für die Ufergegenden der Donau wurden die Augebiete in zwei Gruppen eingeteilt: harte Auen für Festlandsauen sowie Haufen (beispielsweise in Biberhaufenweg) für die dem Strom ausgesetzten Gebiete.[3]

Nach der Donauregulierung[Bearbeiten]

Das Aufnahmeblatt der Landesaufnahme mit Stand 1873 zeigt die Eingriffe in die Lobau im Rahmen der Donauregulierung

Die Regulierung beseitigte einen beträchtlichen Teil der bis dahin bestehenden Donauarme und Augebiete im Wiener Raum: Die Altarme am südlichen, stadtseitigen Ufer des neuen Hauptstromes wurden fast zur Gänze zugeschüttet und verbaut. Am nördlichen, der Stadt abgewandten Stromufer war der Siedlungsdruck wesentlich geringer oder gar nicht vorhanden. Daher konnte hier die Lobau – mit Altarmen als stehenden Gewässern, durch den Hubertusdamm vom Strom getrennt – als Jagd-, Forst- und Landwirtschaftsgebiet, später auch als Naherholungsgebiet bestehen bleiben.

Im 19. Jahrhundert war die Lobau Jagdrevier des kaiserlichen Hofes; Kronprinz Rudolf jagte häufig hier. Am 2. September 1903 unternahm Kaiser Franz Joseph I. mit König Eduard VII. von Großbritannien, der auf Staatsbesuch in Wien war, einen Jagdausflug in die Lobau. Die beiden Monarchen schossen je einen Zehnender.[4] 1905 wurde die Lobau zum Schutzgebiet erklärt, 1918 schenkte Kaiser Karl I. die heutige Obere Lobau der Stadt Wien.

Unweit des Lobauhofs im Zentrum der Lobau findet sich ein Gedenkkreuz für den Wachebeamten Heinrich Deml, der am 11. April 1920 an dieser Stelle von einem unbekannten Täter durch zwei Schüsse in die Schläfe ermordet wurde. Es wird vermutet, dass Deml im Morgengrauen des Tages einen Viehdieb gestellt hatte.[5]

Am 23. Mai 1927 versammelten sich vor dem Wiener Rathaus etwa 300 Mitglieder des Vereins „Kolonien in der Heimat“, um in die Lobau abzumaschieren, wo ihnen die Gemeinde Wien ein Kolonisationsgebiet zugewiesen hatte.[6] Arbeitslose bewirtschafteten eigens angelegte Ackerflächen, anfangs zur Selbstversorgung, später, um 1929 in Einzelfällen, zum Absatz von Produkten auf dem Wiener Markt.[7]

Eingriffe in die Landschaft[Bearbeiten]

Ein Donau-Oder-Kanal durch die Lobau existiert als Projekt seit 1719. Konkrete Planungen gab es um 1900 unter der Regierung Koerber, der Baubeginn erfolgte allerdings erst zur NS-Zeit (1939). Bis zum Abbruch der Arbeiten waren 4,2 Kilometer schiffbarer Kanal entstanden;[8] an der Abzweigung von der Donau wurde ein Ölhafen angelegt, dem nach dem Zweiten Weltkrieg eine Raffinerie folgte. Der Kanaltorso teilt seither die Lobau in die Obere und die Untere Lobau; diese wurde 1919 in das Eigentum der Republik Österreich übernommen und bis heute wesentlich naturbelassener erhalten als die Obere. Bei den Arbeiten für den Ölhafen und den Kanal während der NS-Zeit wurden Zwangsarbeiter (vorwiegend sowjetische Kriegsgefangene und Juden) eingesetzt, die in ihrem Lager den Luftangriffen ohne Schutzvorrichtungen, die dem Wachpersonal vorbehalten waren, ausgeliefert waren.[9][10]

Kleine Gebiete wurden auch für Übungen des Bundesheeres benützt (seit der Widmung als Nationalpark sind die Übungen eingestellt). Außerdem wurde hier das Grundwasserwerk Lobau, das die Stadt Wien zusätzlich zu den Wiener Hochquellenwasserleitungen in Spitzenzeiten mit Trinkwasser versorgen kann, errichtet.

Naturschutz[Bearbeiten]

In der Lobau[11] befinden sich wichtige Rückzugsgebiete von vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten. Sie wurde daher 1977, nicht zuletzt auf Betreiben des Limnologen Heinz Löffler, von der UNESCO als Biosphärenreservat/Biosphärenpark (Untere) Lobau (AUS03), im Ausmaß von 1.037 Hektar anerkannt.[12] Das Gebiet wurde auf die Sevilla-Strategie umgestellt, besteht aber ausschließlich aus einer Kernzone. 75 % sind Naturzone, 25 % Naturzone mit Managementmaßnahmen.

Seit 1978 ist, teilweise überlappend mit dem Biosphärenpark, ein Naturschutzgebiet Lobau (32/1978, 2.088 ha)[13] und stadteinwärts anschließend ein Landschaftsschutzgebiet (Obere) Lobau (32/1978, 461 ha) ausgewiesen,[14] das Naturschutzgebiet umfasst über 15 der Bezirksfläche, zusammen stehen 14 der Donaustadt hier unter Schutz. Das Landschaftsschutzgebiet umfasst die Gebiete bis Aspern und den A23-Knoten Kaisermühlen.

1983 wurde auch 915 ha nach der Ramsar-Konvention für Feuchtgebiete, das Ramsargebiet Untere Lobau (Nr. 273), ausgewiesen, vom alten Donau-Oder-Kanal gegen den Stadtrand hin.[15]

Seit 1996 ist das Naturschutzgebiet Lobau Teil des Nationalparks Donau-Auen (NP 1996), seit 2004 auch Europaschutzgebiet (Wiener Teil: FFH-Gebiet/GGB und Europäisches Vogelschutzgebiet/BSG, AT1301000, 2.258 ha).[16]

Der Nationalpark setzt sich donauabwärts noch ins Niederösterreichische fort, dort schließen auch die Europaschutzgebiete Donau-Auen östlich von Wien (FFH AT1301000, BSG AT1204V00) an, die sich bis an die österreichische Grenze erstrecken. Darin direkt anliegend befindet sich das Naturschutzgebiet Lobau–Schüttelau–Schönauer Haufen (NSG 20). Donauabwärts setzen sich weitere Schutzgebiete fort, bei Hainburg mündet mit den March-Thaya-Auen ein weiterer bedeutender ökologischer Korridor (gemeinsam mit den Donauauen Landschaftsschutzgebiet Donau–March–Thaya-AuenLSG 20). Zusammen mit dem dort liegenden Ramsargebiet Donau–March-Auen (Nr. 2732), und den anschließenden Moravské luhy in der Slowakei (Nr. 604) und Mokrady dolního Podyjí in Tschechien (Nr. 635) bildet die Lobau das trilaterale grenzübergreifende Ramsargebiet (TRSAuen im Zusammenfluss von March, Thaya und Donau. Über die Parndorfer Platte besteht auch eine – wenn auch unterbrochene – Anbindung an das Neusiedlersee-Gebiet. Der Kontakt zu den Biotopkomplexen Tullnerfelder Donau-Auen und Wienerwald westlich Wiens ist durch die Stadt naturgemäß unterbrochen, das wurde aber durch das Entlastungsgerinne und die Donauinsel (Wiener Donauregulierung der 1970er/80er) in einem gewissen Maß entschärft.[17]

Die Lobau als Naherholungsgebiet[Bearbeiten]

Erholungsgebiet Lobau

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Lobau als Naherholungsgebiet beliebt. Man konnte mit der (1922 eröffneten und 1970 eingestellten) Straßenbahnlinie 317 (KagranGroß-Enzersdorf) anreisen und hier ausgedehnte Wanderungen unternehmen und Badetage verbringen, ohne auf viele Menschen zu stoßen. 1926 schrieben Fritz Löhner-Beda (Text) und Heinrich Strecker (Musik) das bald populäre Wienerlied Drunt' in der Lobau, das 1939, kurz nach Beginn des Zweiten Weltkriegs, Titelmelodie des Films Drunt' in der Lobau hab' ich ein Mädel geküsst (Regie: Hubert Marischka) wurde:

Drunt' in der Lobau, wenn ich das Platzerl nur wüßt,
Drunt' in der Lobau hab ich ein Mädel geküßt;
Ihre Augerln war'n so blau
Als wie die Veigerln in der Au
Auf dem wunderlieben Platzerl in der Lobau!

An Altarmen in der Lobau etablierte die Freikörperkultur, erlaubt oder nicht, in den 1920er Jahren ihre bis heute bestehenden Treffpunkte.

Bei der zweiten Wiener Donauregulierung in den 1970er Jahren entstanden neue Naherholungsgebiete: die Neue Donau und die Donauinsel. Sie gehören nicht zur Lobau, grenzen jedoch an diese an, so dass, vor allem im Südteil der Insel, die Nutzungen sehr ähnlich ausfallen wie in der benachbarten Lobau. Das hat nicht zuletzt mit den dort üblichen ungezwungenen und freizügigen FKK-Badesitten zu tun.

Für das Nationalparkgebiet wurde ein Naturlehrpfad Obere Lobau eingerichtet, der vom Nationalparkeingang Saltenstraße (15 Minuten Fußweg von Linie 93A Danzergasse) zum Nationalparkeingang Dechantweg (5 Minuten von 92B Raffineriestraße/Biberhaufenweg) führt.[18]

Die Schlachten bei Aspern und bei Wagram[Bearbeiten]

Charles Meynier: Napoleons Rückkehr auf die Insel Lobau am 23. Mai 1809

Am 21. und 22. Mai 1809 war die Lobau Schauplatz der Schlacht bei Aspern. Um die österreichischen Truppen, die sich nördlich der Donau befanden, zu stellen, befahl Napoléon seiner Armee, die Donau im Bereich der Lobau von Kaiserebersdorf her zu übersetzen. Der Übergang seiner Armee über die nicht regulierte, Hochwasser führende Donau war eine sehr mühsame Operation, da mehrere breite Stromarme zu überqueren waren und keine Brücke bestand.

Die Schlacht bei Aspern war die erste, die Napoleon nicht gewann. Die Kampfhandlungen fanden nördlich der Lobau auf freiem Feld und teilweise auch in den Ortschaften (besonders Aspern und Eßling) statt. Nach der Schlacht zog sich Napoleon mit seinen Truppen in die Lobau, die damals eine Insel zwischen Armen der Donau bildete, zurück und schlug hier für einige Wochen sein Hauptquartier auf. In der Nacht zum 5. Juli 1809 errichtete Bertrand mehrere Brücken, über die Napoleon innerhalb weniger Stunden 150.000 Mann auf das linke Donauufer brachte, die österreichische Armee sofort angriff und in der Schlacht bei Wagram schlug.

Noch heute erinnern die Napoleonstraße und Denkmäler, z. B. bei Napoleons Hauptquartier (bei der Panozzalacke), Napoleons Pulvermagazin, der Franzosenfriedhof, der Übergang der Franzosen (südlich von Groß-Enzersdorf) sowie der Asperner Löwe an die Schlacht bei Aspern. An der Rückseite des Rathauses in Paris erinnert die Rue de Lobau daran; der folgenden siegreichen Schlacht ist die auf den Triumphbogen zulaufende Avenue de Wagram gewidmet.

Der geplante Lobautunnel[Bearbeiten]

Im Gespräch ist die Lobau seit Jahren wegen der Wiener Außenring Schnellstraße (S1), eines Teiles des Autobahnringes um Wien. Die südlich der Donau bereits bestehende S1 soll – mit einem Tunnel unter der Lobau – nach Norden verlängert werden.

Der geplante Lobautunnel ist umstritten. Umweltorganisationen und Bürgerinitiativen kritisieren sie wegen der damit verbundenen Belastung des Nationalparks Donau-Auen und der angrenzenden Gemeinden. Der Tunnel würde als Teil der TEN-Strecke Nr. 25 stark frequentiert werden (bis zu 60.000 Fahrzeuge pro Tag). Die Tunnelentlüftung müsste über zwei Abluftbauwerke geschehen, die – insbesondere wenn sie ohne weitere Filterung blieben – das Naturschutzgebiet sowie die angrenzenden Gemeinden zu belasten drohen. 2006 haben Umweltaktivisten sechs Wochen in der Lobau campiert, um gegen den Tunnel zu protestieren. Die Aktion wurde nach einem Abkommen mit der Stadt Wien beendet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Joseph Gepp: Der Zauberwald. In: Falter (Wochenzeitung), Nr. 29/2008, 3. März 2013 (online, josephgepp.twoday.net, abgerufen am 25. März 2013)
  • Friedrich Heller: Die Lobau – ein Führer durch die Geschichte und Landschaft der Lobau. Gerlach & Wiedling, Wien 1975.
  • Friedrich Heller: Das Buch von der Lobau – Erscheinungen, Gestalten und Schauplätze einer österreichischen Schicksalslandschaft. Norbertus, Wien 1997, ISBN 3-900679-02-9.

Historisches:

  • Die Insel Lobau. In: Illustrirte Zeitung, Nr. 24 vom 9. Dezember 1843, J. J. Weber, Leipzig 1843, S. 374–375 (online)
  • Ferdinand Strauß: Die Lobau. Deutscher Verlag für Jugend und Volk, Wien 1935. (Führer für Lehrwanderungen und Schülerreisen).

Soziologisches:

  • Ernst Gerhard Eder: Lobau-Indianer. Subkulturelle Lebensäußerungen mit prinzipieller Affinität zur Alternativbewegung. Historische Lern- und Orientierungsbeispiele für eine menschenwürdigere Gesellschaft. Diplomarbeit. Universität Wien, Wien 1983.
  • Ernst Gerhard Eder, Robert Eichert: Die Lobau-Siedlerkolonie. In: Karl Brunner (Hrsg.), Petra Schneider (Hrsg.): Umwelt Stadt. Geschichte des Natur- und Lebensraumes Wien. Böhlau, Wien (u. a.) 2005, ISBN 3-205-77400-0, S. 496.
  • Fritz Keller (Hrsg.), Werner Katzmann (Beiträge): Lobau – die Nackerten von Wien. Erste Auflage. Junius, Wien 1985, ISBN 3-900370-97-4.
  • Wolfgang Kudrnofsky: Der Messias von der Lobau. Peter Waller und die Arbeitslosen der Zwischenkriegszeit. Eine Roman-Biographie. Österreichischer Bundesverlag, Wien 1983, ISBN 3-215-04824-8.

Geowissenschaften:

  • Pia Natascha, Sarah Maria Aichhorn: Einfluss der Besucherfrequenz auf die Vegetationszusammensetzung und -struktur. Vergleich Obere und Untere Lobau. Diplomarbeit. Universität Wien, Wien 2010 (Volltext, PDF, 5,3 MB; othes.univie.ac.at).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lobau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien. Band 4: Le – Ro. Kremayr & Scheriau, Wien 1995, ISBN 3-218-00546-9, S. 77.
  2. Donau-Auen (Lobau) – Erholungsgebiet in Wien. Wiener Webservice. Abgerufen am 29. April 2013.
  3. Rudolf Holzer: Feuilleton. Die Lobau. In: Wiener Zeitung, Nr. 147/1919, 29. Juni 1919, S. 2–5. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrz.
  4. Fred Hennings: Solange er lebt. – Band 2: Die Weichen werden gestellt. Herold-Verlag, Wien 1969, S. 27.
  5. Lokales. Tötung eines Stadtschutzmannes. In: Wiener Zeitung, Wiener Abendpost, Nr. 83/1920, 12. April 1920, S. 4, Mitte oben. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrz.
  6. Allerlei. (…) Wiener Kolonie „Lobau“. In: Badener Zeitung, Nr. 43/1927 (XLVIII. Jahrgang), 28. Mai 1927, S. 6, Mitte links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/bzt sowie
    (Bildunterschriften:) Das Siedlungsproblem in Österreich. Die Siedlungskolonie „In der Heimat“ in der Lobau bei Wien. In: Wiener Bilder, Nr. 35/1927 (XXXII. Jahrgang), 28. August 1927, S. 7 (drei Aufnahmen). (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrb.
  7. In: Heller: Die Lobau, 1975. Aus: Monika Pusz: Die Entwicklung der anthropogenen Nutzungen im Wiener Anteil am Nationalpark Donauauen, der Lobau, zwischen 1826 und 2006. Diplomarbeit. Universität für Bodenkultur Wien, Wien 2009, S. 33 und 62. – Volltext online (PDF; 1,1 MB).
  8. Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien. Band 2: De – Gy. Kremayr & Scheriau, Wien 1993, ISBN 3-218-00544-2, S. 71 f.
  9. Joseph Gepp: Der Zauberwald. Abgelegene Lacken, versteckte Lager, nackte Menschen. Die Lobau ist die große Auwildnis am Rand von Wien. Wen zog und zieht der Dschungel an? Eine Spurensuche. In: falter.at, Juli 2008, abgerufen am 29. April 2013.
  10. 1942 bestand das Lagerbordell Clarissa, für das unter anderem Frauen aus Polen zur Zwangsprostitution rekrutiert wurden. – Siehe: F(riedrich) Heller: „Clarissa“. In: Robert Eichert: Kuriose Ideen, G’schicht’ln und Geschichte. Lagerbordell Clarissa. Donaustädter Bezirkszeitung, Nr. 4/2010, ZDB-ID 2391411-7. Erdia, Wien 2010, S. 18, Volltext online (PDF; 1,5 MB).
  11. Lobau – Wiens Beitrag zum Nationalpark. In: wien.gv.at.
  12. Lobau, Datenblatt, unesco.org → Biosphere Reserve Information;
    Ingrid Klaffl, Irene Oberleitner, Maria Tiefenbach: Biogenetische Reservate und Biosphärenreservate in Österreich. Umweltbundesamt: Report R-161, Wien 1999, Datenblatt Biosphärenreservat Untere Lobau, S. 228 ff. (pdf, umweltbundesamt.at).
    Biosphärenpark Untere Lobau, Informationen und Materialien, biosphaerenparks.at (an der Uni Wien: cvl.univie.ac.at/biosphaerenparks);
    im ViennaGIS wird dieser Biosphärenpark nicht geführt
  13. Naturschutzgebiet Lobau, wien.gv.at;
    NSG Lobau im ViennaGIS
  14. beide Verordnung der Wiener Landesregierung betreffend den Schutz der Lobau (Lobauverordnung)Vorlage:§§/Wartung/alt-URL. LGBl. 1978/32, vom 9. August 1978 (i.d.g.F. online, wien.gv.at).
  15. 11/06/2013 The Annotated Ramsar List of Wetlands of International Importance Austria / Autriche: Untere Lobau. ramsar.org, Briefing Notes, 11/06/2013;
    Ramsar-Gebiet Untere Lobau, wien.gv.at
  16. Nationalpark Donau-Auen (Wiener Teil), Stand: März 2005 (pdf; 115 kB), siehe auch Natura 2000 Gebiete in Wien, beide wien.gv.at;
    FFH Nationalpark Donau-Auen (Wiener Teil) im ViennaGIS
  17. vergl. W. Reckendorfer, R. Schmalfuß, C. Baumgartner, et al.: The Integrated River Engineering Project for the free-flowing Danube in the Austrian Alluvial Zone National Park: contradictory goals and mutual solutions. In: Archiv für Hydrobiologie, Supplementband Large Rivers, 15, 1–4, 2005, S. 613–630; ISSN 0003-9136 (full text online, schweizerbart.de);
    siehe auch Flussmorphologische Entwicklung der Donau im Wiener Teil des Nationalparks Donau-Auen in den Jahren 1726–2001 (Bereich Lobau, Strom-km 1924-1908), Steckbrief zum Forschungsprojekt, boku.ac.at (mit Literaturliste).
  18. Naturlehrpfad Obere Lobau, wien.gv.at

48.18333333333316.516666666667Koordinaten: 48° 11′ 0″ N, 16° 31′ 0″ O