Wanderer W15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wanderer

Bild nicht vorhanden

W15 / W17 / W 20
Produktionszeitraum: 1932–1933
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
1,6–2,0 Liter
(22–29 kW)
Länge: 4500 mm
Breite: 1570 mm
Höhe: 1690 mm
Radstand: 3000 mm
Leergewicht: 1230–1300 kg
Vorgängermodell: Wanderer W10
Nachfolgemodell: Wanderer W21

Der Wanderer W15 6/30 PS ist ein Pkw der Marke Wanderer und war in der Mittelklasse positioniert. Das Modell wurde von März bis Oktober 1932 im Werk Siegmar bei Chemnitz (ab Mitte 1932 unter Regie der neu gegründeten Auto Union) gefertigt. Der Wanderer W15 war Nachfolger des ab September 1930 gebauten Modells W10/IV der Wanderer-Werke. Der als Limousine oder Cabriolet angebotene W15 unterscheidet sich vom Vorgänger durch den 20 cm längeren Radstand, der bei der Limousine 6 anstatt 4 Fenster ermöglichte. Die Karosserien der Limousinen stammten von Reutter in Stuttgart, während die Fahrgestelle der Cabriolets von Gläser in Dresden mit dem Cabriolet-Aufbau versehen wurden.

Der W15 hat den obengesteuerten Vierzylinder-Reihenmotor des Vorgängers mit 1,6 Litern Hubraum. Der vorn eingebaute Motor mit drei Kurbelwellenlagern und seitlicher, kettengetriebener Nockenwelle entwickelt 30 PS und treibt über ein unsynchronisiertes Dreigang-Getriebe mit Schalthebel in der Wagenmitte die Hinterräder an. Das Fahrzeug mit U-Profilrahmen hat blattgefederte Starrachsen vorn und hinten sowie seilzugbetätigte Bremsen.

Der Wanderer W17 7/35 PS mit gleicher Karosserie und Fahrwerk kam als Nachfolger im Oktober 1932 heraus. Der von Ferdinand Porsche neu entwickelte 1,7-Liter-Sechszylindermotor mit 35 PS Leistung hat eine siebenfach gelagerte Kurbelwelle und eine seitliche Nockenwelle mit Stirnradantrieb. Über das unsynchronisierte Viergang-Getriebe werden die Hinterräder angetrieben.

Der Wanderer W20 8/40 PS mit stärkerem 2-Liter-Sechszylindermotor und 40 PS, ebenfalls eine Porsche-Konstruktion, komplettierte das Angebot.

Insgesamt wurden 750 Wagen gefertigt. Nachfolger waren die im Februar 1933 vorgestellten W21 und W22 (Porsche Typ 7) mit Drehstabfederachse vorn, „Schwingachse“ (Pendelachse) hinten sowie der hydraulisch betätigten „Öldruckbremse“ von ATE (Lizenz Lockheed).

Technische Daten[Bearbeiten]

Typ W15 (6/30 PS) W17 (7/35 PS) W20 (8/40 PS)
Bauzeitraum 1932 1932 - 1933 1932 - 1933
Aufbauten L4, Cb2 L4, Cb2 L4, Cb2
Motor 4 Zyl. Reihe 4 Takt 6 Zyl. Reihe 4 Takt 6 Zyl. Reihe 4 Takt
Ventile obengesteuert (OHV) obengesteuert (OHV) obengesteuert (OHV)
Bohrung × Hub 72 mm × 96 mm 65 mm × 85 mm 70 mm × 85 mm
Hubraum 1563 cm³ 1690 cm³ 1950 cm³
Leistung (PS) 30 35 40
Leistung (kW) 22 25,7 29
Verbrauch 12 l / 100 km 12 l / 100 km 12 l / 100 km
Höchstgeschwindigkeit 85 km/h 90 km/h 95 km/h
Leergewicht 1230 - 1300 kg 1230 - 1300 kg 1230 - 1300 kg
Zul. Gesamtgewicht
Elektrik 12 Volt 12 Volt 12 Volt
Länge 4500 mm 4500 mm 4500 mm
Breite 1570 mm 1570 mm 1570 mm
Höhe 1690 mm 1690 mm 1690 mm
Radstand 3000 mm 3000 mm 3000 mm
Spur vorne / hinten 1300 mm / 1250 mm 1300 mm / 1250 mm 1300 mm / 1250 mm
Wendekreis

Quellen[Bearbeiten]

  • Werner Oswald: Deutsche Autos 1920-1945, Motorbuch Verlag, Stuttgart 1996, 10. Auflage, ISBN 3879435197