Weilheimer Hütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weilheimer Hütte
DAV-Hütte Kategorie I
Weilheimer Hütte mit Krottenkopf
Weilheimer Hütte mit Krottenkopf
Lage am Krottenkopf
Gebirgsgruppe Bayerische Voralpen
Geographische Lage 47° 32′ 50″ N, 11° 11′ 19″ O47.54722222222211.1886111111111955Koordinaten: 47° 32′ 50″ N, 11° 11′ 19″ O
Höhenlage 1955 m ü. NN
Weilheimer Hütte (Bayern)
Weilheimer Hütte
Besitzer DAV-Sektion Weilheim
Hüttentyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Pfingsten bis Kirchweihsonntag
Beherbergung 10 Betten, 67 Lager, 5 Notlager
Winterraum Lager
Weblink Website der Hütte
Hüttenverzeichnis OeAV DAV
Weilheimer Hütte mit Krottenkopf um 1900

Die Weilheimer Hütte (auch als Krottenkopf-Hütte bezeichnet) liegt auf 1955 m Höhe im Estergebirge in den Bayerischen Voralpen am Krottenkopf. Die Hütte wird von der Sektion Weilheim im DAV bewirtschaftet und ist Stützpunkt für zahlreiche Touren in der Region sowohl im Sommer als auch im Winter.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1883 erbaute die Sektion Weilheim-Murnau eine Hütte unterhalb des Gipfels, die am 8. Juli eröffnet, im nächsten Winter aber schon zerstört wurde. Die neue, an einer günstigeren Stelle erbaute Hütte wurde am 5. Juli 1884 eröffnet. Im selben Jahr wurde auch ein Weg über die Pusteralm zur Hütte erbaut. [1]

1970 wurde eine Materialseilbahn zur Versorgung der Hütte errichtet. Ab 1990 wurde der Küchentrakt erneuert, eine biologische Kläranlage erbaut, der Generator auf Biodiesel umgestellt und Solarzellen mit Akkus und eine Windkraftanlage für die Stromversorgung errichtet.

Ein neuer Winterraum neben der Weilheimer Hütte wurde 2002 fertiggestellt, und im Jahr 2003 erfolgte der Einbau einer Solaranlage zur Warmwassererzeugung.

Zugänge[Bearbeiten]

Die Hütte ist u. a. zu erreichen:

  • von der Gipfelstation der Wank-Bahn (1780 m) über die Esterbergalm in einer Gehzeit von ca. 3 Stunden,
  • von Garmisch-Partenkirchen (700 m) ebenfalls über die Esterbergalm in einer Gehzeit von ca. 4 Stunden,
  • von Oberau in einer Gehzeit von ca. 3 Stunden,
  • von Farchant über den Hohen Fricken in einer Gehzeit von ca. 4 Stunden,
  • von Krün (Gehzeit ca. 5 Stunden) oder Klais (attraktiv im Abstieg, mit Bad im Barmsee),
  • von Wallgau über die Neulänger Alm und Kühalpe in einer Gehzeit von ca. 5 Stunden,
  • von Eschenlohe unter Überschreitung der Hohen Kisten.

Touren[Bearbeiten]

Gipfelbesteigungen[Bearbeiten]

Gipfel in der näheren Umgebung der Hütte sind:

  • Krottenkopf (2086 m), ca. ½ Stunde Gehzeit
  • Oberer Risskopf, (2050 m), ca. ¼ Stunde Gehzeit
  • Bischof (2033 m), ca. 2½ Stunden Gehzeit
  • Hoher Fricken (1940 m), ca. 1½ Stunden Gehzeit

Überquerungen[Bearbeiten]

Die Hütte dient als zentraler Stützpunkt für zahlreiche Überschreitungen des Estergebirges, zum Beispiel zum Wankhaus (1780 m , ca. 3 Stunden Gehzeit).

Literatur[Bearbeiten]

  • Eugen E. Hüsler: Isarwinkel Bad Tölz – Lenggries – Kochel, Bergverlag Rother, Ottobrunn 2004, ISBN 978-3-7633-4006-4
  • Karten: Topographische Karte - Karwendelgebirge, Werdenfelser Land, Bayerisches Landesvermessungsamt, Maßstab 1:50.000

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Johannes Emmer: Die Weg- und Hüttenbauten. (…) Krottenkopfhütte. In: Zeitschrift des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins, Jahrgang 1894, (Band XXV), S. 253. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/oav.

Weblinks[Bearbeiten]