Wenger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Wenger (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wenger S.A.
Wenger logo.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1893
Sitz Delémont, Schweiz
Mitarbeiter 150
Produkte Messer
ArmbanduhrenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.wenger.ch

Wenger war ein 1893 gegründeter Schweizer Hersteller von Messern und Armbanduhren und insbesondere als einer von zwei Originalherstellern des Schweizer Taschenmessers bekannt. Das Unternehmen wurde 2005 von Victorinox, dem anderen Originalhersteller, aufgekauft, wobei der Markenname Wenger zuerst erhalten blieb und später durch die Marke Victorinox ersetzt wurde. Neben Schweizer Messern stellte Wenger auch andere Klappmesser, Berufs- und Küchenmesser sowie seit 1988 Armbanduhren her.

Geschichte[Bearbeiten]

Schweizer Messer von Wenger

Das Unternehmen wurde 1893 von Paul Boéchat unter dem Namen Paul Boéchat & Cie. gegründet. Sitz war die Gemeinde Courtételle im Schweizer Kanton Jura. 1895 wurde das Unternehmen von einer Investorengruppe aufgekauft und in Fabrique suisse de coutellerie S.A. umbenannt; 1900, nach der Fusion mit der Basler Besteckfabrik, in Schweizer Besteckfabrik. Gleichzeitig zog man in diesem Jahr in die Nachbargemeinde Delémont um, die bis heute Firmensitz geblieben ist.

1901 wurden erstmals Taschenmesser an die Schweizer Armee geliefert. Den Namen Wenger erhielt das Unternehmen im Jahr 1907, als Theo Wenger, der schon seit 1898 Direktor war, die Fabrik aufkaufte und sie in Wenger & Co. S.A. umbenannte. 1922 erhielt das Unternehmen den heutigen Namen Wenger S.A.[1]

2001 begann für Wenger ein wirtschaftlicher Abstieg, da infolge der Terroranschläge am 11. September 2001 die Mitnahme selbst kleiner Messer im Flugzeug-Handgepäck nahezu weltweit verboten wurde. Dementsprechend wurde auch der Verkauf solcher Messer in „Duty-Free-Shops“ auf Flughäfen eingestellt, die jedoch eine bedeutende Absatzquelle für Schweizer Messer darstellten.[2] Aufgrund des daraus resultierenden Gewinneinbruches geriet Wenger in finanzielle Schwierigkeiten. Konkurrent Victorinox erlebte mit einem Gewinneinbruch von 30 % dieselben Probleme, konnte aber aufgrund des höheren Gesamtumsatzes in der Gewinnzone bleiben.

Im April 2005 wurde Wenger von Victorinox aufgekauft.[3] Ein Hauptgrund für diese Übernahme war nach Angaben von Victorinox der Verbleib von Wenger in eidgenössischer Hand, da man bei einem Kauf durch ausländische Investoren eine Rufschädigung für die berühmten Schweizer Messer befürchtete.[4] Wenger blieb trotz der Übernahme als eigenständige Marke erhalten und behielt Unabhängigkeit in Bezug auf Entwicklung, Produktion und Marketing seiner Produkte. Wenger und Victorinox traten am Markt nach wie vor als Konkurrenten auf.

Im Januar 2013 teilte Victorinox mit, das Wenger-Messergeschäft zu integrieren. Der Wettbewerb verlange eine klare Positionierung und viele Konsumenten könnten Wenger- und Victorinox-Messer nicht voneinander unterscheiden. Ausgewählte Wenger-Modelle würden nun unter der Marke Victorinox hergestellt, das Uhren- und Lizenzgeschäft bleibe erhalten. Alle Arbeitskräfte würden übernommen und weiterhin am Standort in Delémont eingesetzt.[5]

Messer[Bearbeiten]

Folgende Teile scheinen seit 2013 nicht mehr aktuell zu sein: stellen keine Messer mehr her Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/2013

Klingenstempelung mit angedeuteter Armbrust.

Die wichtigsten Wenger-Produkte sind die Schweizer Messer – üblicherweise mit roten Kunststoff-Griffschalen – die zusammengeklappt eine Länge von 85 mm aufweisen. Seit 2004 versieht Wenger seine Messer unter der Produktbezeichnung Evolution mit ergonomisch geformten Griffschalen, das Design stammt von den beiden Schweizer Designern Patrick Eppenberger und Paolo Fancelli; die klassischen flachen Griffschalen werden allerdings weiterhin angeboten. Es gibt auch Griffschalen in anderen Farben oder aus anderen Materialien. Ebenso wie Victorinox versieht Wenger seine Taschenmesser mit dem Schweizerkreuz als Markenzeichen. Zu unterscheiden sind die beiden Marken dabei am Rahmen um dieses Kreuz: Wenger verwendet einen rechteckigen Rahmen, Victorinox einen wappenförmigen. Auf der Klinge ist zudem der Markenname zusammen mit einer angedeuteten Armbrust eingeprägt. Diese ist eine Anspielung auf den Schweizer Nationalhelden Wilhelm Tell, ein der Legende nach meisterhafter Armbrustschütze.

Es gibt zahlreiche Varianten des Schweizer Messers. Die einfachsten haben nur eine Klinge und ein Kombiwerkzeug, das als Kapselheber, Dosenöffner und Schraubenzieher fungiert. Die umfangreichsten Messer dagegen haben mehrere Dutzend Funktionen. Zudem gibt es Messer, die für spezielle Zielgruppen wie Radfahrer, Golfer oder Angler bestimmt sind. Im Gegensatz zu Victorinox bietet Wenger einige seiner Schweizer Messer auch mit feststellbarer Backlock-Klinge an.

Verschiedene Wenger-Messer. Rechts aussen ein grösseres Messer der NewRanger-Serie, links daneben eines mit EvoGrip-Griffschalen.

Neben den 85-mm-Messern existieren auch Schweizer Messer in anderen Grössen. Kleinere Messer haben zusammengeklappt eine Länge von 65 mm, grössere Messer – angeboten unter den Bezeichnungen Ranger, NewRanger und RangerGrip – eine von 127 mm. Die Klingen dieser grösseren Messer sind in der Regel mit Liner-Lock-System feststellbar. Einige Modelle der NewRanger- und RangerGrip-Linie sind einhändig zu öffnen, wodurch das Führen dieser Messer in Deutschland nach §42a des deutschen Waffengesetzes eingeschränkt ist.

Mit dem Giant Knife 2007, einem 24 cm breiten, mit 87 Werkzeugen bestückten, über 141 Funktionen bietenden und 1345 g schweren Taschenmesser sicherte sich Wenger 2007 den Eintrag für das weltgrösste Taschenmesser im Guinness-Buch der Rekorde.

In Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern entwickelte Wenger mehrfach besondere Versionen seiner Schweizer Messer. Seit 1989 stellt das Unternehmen in Zusammenarbeit mit dem Weltverband der Pfadfinder, der World Organization of the Scout Movement (WOSM), das „offizielle Weltpfadfinder-Messer“ (Official World Scout Knife) her.[6] 2000 wurde die Porsche-Design Linie veröffentlicht, welche mit einem speziellen Griffschalen-Design an die Sportwagen aus Deutschland erinnern soll.[7] 2007 arbeitete Wenger mit dem Schweizer Segelteam Alinghi zusammen, um auf Basis der NewRanger-Linie spezielle Messer für Segler zu entwickeln, welche die Besatzung der Alinghi dann auch beim 32. America’s Cup 2007 mitführte.[8] Ebenfalls auf dem NewRanger basierend wurde in Zusammenarbeit mit dem Abenteurer und Umweltaktivisten Mike Horn ein seit 2009 erhältliches Messer entwickelt.[9]

Küchenmesser für den Privatgebrauch werden von Wenger unter der Markenbezeichnung Grand Maître vertrieben, professionelle Berufsmesser wie Schlachtermesser unter der Bezeichnung SWIBO. Ein traditionelles Erkennungsmerkmal der SWIBO-Messer ist der leuchtend gelbe Kunststoffgriff. Allerdings stehen inzwischen auch andere Grifffarben zur Auswahl.

Die tägliche Produktion bei Wenger belief sich zuletzt auf rund 22'000 Schweizer Messer, 5000 SWIBO-Messer und 1000 Grand-Maître-Messer.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wenger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wenger.ch: History. Abgerufen am 24. Mai 2009.
  2. Leithold, R. (Zeit Online, 11. August 2005): Die dritte Hand.
  3. Handelsblatt (26. April 2005): Taschenmesser-Hersteller Victorinox kauft Wenger.
  4. Swissinfo.ch (26. April 2005): Victorinox: Hochzeit nach über 100 Jahren.
  5. Victorinox.com: Victorinox bündelt die Kräfte und integriert Wenger-Messergeschäft. Abgerufen am 15. Februar 2013.
  6. Wenger.ch: Scout. Abgerufen am 28. Juli 2010
  7. Wenger.ch: Porsche Design. Abgerufen am 24. Mai 2009
  8. Wenger.ch: Alinghi SUI1. Abgerufen am 28. Juli 2010
  9. Wenger.ch Mike Horn Knife. Abgerufen am 28. Juli 2010
  10. Wenger.ch (Juni 2007): Wenger Geschichte und BambooLine. Abgerufen am 25. Mai 2009.