Wilhelm Tell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Wilhelm Tell (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wilhelm Tell aus der Schiller-Galerie,
Stahlstich von Raab nach Pecht, um 1859
Wilhelm Tell, Illustration von 1880
Wilhelm-Tell-Denkmal in Altdorf von 1895; auf dem Sockel das Datum des Rütlischwurs nach Tschudi, 1307
Tellskapelle, Reproduktion eines Stiches in einer Tell-Ausgabe von 1914
Der Apfelschuss, Fresko von Ernst Stückelberg in der Tellskapelle
Der Tellschuss, aus: Illustrierte Literaturgeschichte (1880)

Wilhelm Tell ist ein legendärer Schweizer Freiheitskämpfer. Seine Geschichte spielt in der Zentralschweiz und wird auf das Jahr 1307 datiert. Der Dichter Friedrich Schiller verfasste in seiner späten Schaffensphase das berühmte gleichnamige Bühnenwerk. Seit dem 15. Jahrhundert erwähnt, wurde er zu einer zentralen Identifikationsfigur verschiedener, sowohl konservativer als auch progressiver Kreise der Eidgenossenschaft. Seit Ende des 19. Jahrhunderts gilt Tell als der Nationalheld der Schweiz.

Entstehung einer Legende

Erstmals taucht Tell im Weissen Buch von Sarnen als «Thall» auf, niedergeschrieben um 1472 vom Obwaldner Landschreiber Hans Schriber.[1] In dem «Lied von der Entstehung der Eidgenossenschaft» (auch «Tellenlied» oder «Bundeslied» genannt) taucht um 1477 ebenfalls die Figur des Tells auf. Dieses handelt aus der Zeit der Burgunderkriege und wurde zuerst mündlich weitergegeben.

Die Geschichte Tells fand Eingang in die Luzerner Chroniken von Melchior Russ und Petermann Etterlin, die um 1507 erstmals gedruckt wurden, und in die 1508 bis 1516 verfasste Schweizerchronik des Zürcher Heinrich Brennwald. Der Chronist Aegidius Tschudi verdichtete um 1570 die verschiedenen mündlich und schriftlich überlieferten Versionen der Tell-Erzählung zu einer Sage, die er auf das Jahr 1307 datierte und als wichtiges Element der Befreiungstradition zwischen dem Burgenbruch und dem Rütlischwur einbettete. Tschudis «Chronicon Helveticum» wurde jedoch erst 1734–1736 publiziert. Vor allem über Josias Simlers «De Republica Helvetiorum libri duo», dessen Werk 1576 erstmals erschien und immer neu aufgelegt wurde, erreichte Tschudis Fassung bis ins 18. Jahrhundert hinein ein breites Publikum. Der Geograph und Universalgelehrte Johann Gottfried Gregorii alias Melissantes verbreitete die Geschichte zwischen 1708 und 1729 durch mehrere seiner volksnahen Geographiebücher im deutschsprachigen Raum.[2] Schliesslich wurde vor allem durch die Dramatisierung Friedrich Schillers (1804), aber auch durch den Historiker Johannes Müller die Geschichte zunächst in Europa und später auch weltweit bekannt.

In Etterlins Tell-Legende lässt der habsburgische Landvogt Gessler zu Altdorf einen Hut auf eine Stange stecken und befiehlt den einheimischen Untertanen, diesen jedes Mal zu grüssen, wenn sie an ihm vorüber gehen. Wilhelm Tell, ein weithin bekannter Armbrustschütze, verweigert den Gruss, und der Vogt befiehlt ihm daraufhin, einen Apfel vom Kopf seines Sohnes Walter zu schiessen. Sein Kind müsse andernfalls mit ihm sterben. Tell tut widerstrebend, wie ihm geheissen, und trifft den Apfel. Er wird gefragt, wozu er sich einen zweiten Pfeil genommen hat und antwortet, wenn er sein Kind getroffen hätte, wäre dieser für den Vogt bestimmt gewesen. Daher lässt der Vogt ihn gefesselt auf seine Burg nach Küssnacht überführen. Auf dem Vierwaldstättersee aber bringt ein Sturm das Schiff in Gefahr und Tell wird seiner Fesseln entledigt, um das Boot zu lenken. Geschickt steuert er es gegen das Ufer, wo die Steilwand Axen sich erhebt, und springt dort auf eine hervorstehende Felsplatte, die noch heute Tellsplatte heisst. Er eilt über die Berge nach Küssnacht, erwartet den Vogt in einem Hohlweg, der Hohlen Gasse, und erschiesst ihn aus sicherem Versteck mit der Armbrust und wird so zum Tyrannenmörder.

Von Tells weiterem Leben wird nur berichtet, dass er 1315 in der Schlacht bei Morgarten mitgekämpft und 1354[3] im Schächenbach beim Versuch der Rettung eines Kindes den Tod gefunden habe.

Geschichtskritik

Nachdem schon der Freiburger Franz Guillimann 1607, dann die Basler Christian und Isaak Iselin, der Berner Pfarrer Uriel Freudenberger 1760 sowie Voltaire («Annales de l’Empire») die Geschichte Tells als Sage bezeichnet hatten, kam im 19. Jahrhundert der Historiker Joseph Eutych Kopp, Begründer der kritischen Schweizer Historiografie, zum Ergebnis, dass die Tell-Gestalt in keinem zeitgenössischen Schriftdokument erwähnt wird. Erst im letzten Viertel des 15. Jahrhunderts taucht die Tellsage auf, und zwar in mindestens zwei Versionen. Die ersten Quellen, in der die Erzählung belegt ist, sind das Weisse Buch von Sarnen (um 1470) und das höchstwahrscheinlich um 1477 entstandene «Bundeslied»; sodann wird sie in der Luzerner Stadtchronik erwähnt, die 1482 bis 1488 von Melchior Russ geschrieben wurde. Russ erblickt in Tell den Haupturheber der Befreiung und Stifter des gegen die habsburgische Herrschaft gerichteten Bundes der Eidgenossen.

Im Weissen Buch von Sarnen wird Tells Tat mit dem Rütlischwur in Verbindung gebracht; die Initiative im Freiheitskampf wird aber vornehmlich der Gestalt des Werner Stauffacher zugeschrieben. Diese Version erscheint auch in der 1507 gedruckten Etterlin-Chronik. Erst Tschudi verwob die beiden Traditionsstränge zu einer Gesamtsage, die im Lauf der Jahrhunderte noch mancherlei Zusätze bekam.

Die so genannten Tellskapellen auf der Tellsplatte, in Bürglen und in der Hohlen Gasse stammen erst aus dem 16. Jahrhundert und sind zum Teil nachweislich zu Ehren von Kirchenheiligen gestiftet worden. In Uri liess sich keine Familie Tell ermitteln; die Erkenntnisse der Urner Landsgemeinden von 1387 und 1388, welche Tells Existenz bezeugen sollten, sowie die den Namen «Tello» und «Täll» enthaltenden Totenregister und Jahrzeitbücher von Schattdorf und Attinghausen sind als Erdichtungen und Fälschungen nachgewiesen.

Herkunft der Apfelschuss-Sage

Die Sage vom Apfelschuss tritt in den Gesta Danorum («Geschichte der Dänen») des Saxo Grammaticus (verfasst ca. 1200–1216) und der altnordischen Thidrekssaga auf. In Letzterer wird der Held Egil genannt. Bei Saxo heisst der Held Toko. In der Schweiz ist die Erzählung Saxos von Chronisten des 15. Jahrhunderts zur Ausschmückung der Befreiungssage übernommen worden.

Der Berner Pfarrer Uriel Freudenberger (1738 bis 1743), Prediger am Inselspital 1752 in Ligerz, betätigte sich als Geschichtsforscher und stellte 1760 die These auf, es handele sich beim schweizerischen Wilhelm Tell um die Nachdichtung einer Episode aus den Gesta Danorum des Saxo Grammaticus (ca. 1140 bis 1220). Aus Angst vor den Auswirkungen veröffentlichte er die Abhandlung anonym. Die Sage vom Schützen Toko – im Dienste des dänischen Königs – erzählt, dass dieser prahlerische Schütze vom König gezwungen wurde, einen Apfel vom Kopf seines Sohnes zu schiessen und Toko den König als Rache während eines Liebesabenteuers erschoss. Da auch kleine Details bei Aegidius Tschudi, der die Tellsage überliefert, und Saxo Grammaticus übereinstimmen (z. B. steckt auch Toko einen zweiten Pfeil zu sich und bekennt auf die Frage des Königs, dass dieser für ihn gedacht gewesen wäre, falls er den Sohn getroffen hätte), ist evident, dass Saxo die Quelle für die Erfindung des Schweizer Nationalhelden war. Gottlieb Emanuel von Haller übersetzte die Abhandlung Freudenbergers ins Französische und veröffentlichte sie wegen der Befürchtungen Freudenbergers unter seinem eigenen Namen.

Künstlerische Adaptionen

Grétrys Oper «Guillaume Tell» von 1791

Der belgisch-französische Komponist André-Ernest-Modeste Grétry (1741–1813) komponierte 1791 die wenig bekannte Oper Guillaume Tell.[4]

Schillers Drama «Wilhelm Tell» von 1804

Hauptartikel: Wilhelm Tell (Schiller)

Rossinis Oper «Guillaume Tell» von 1829

Hauptartikel: Guillaume Tell

Deutscher Film «Wilhelm Tell» von 1923

Regie: Rudolf Dworsky und Rudolf Walther-Fein (mit Hans Marr, Conrad Veidt und Eduard von Winterstein)

Deutscher Film «Wilhelm Tell» von 1934

Regie: Heinz Paul (mit Hans Marr, Conrad Veidt und Emmy Sonnemann)

Deutsches Hörspiel «Wilhelm Tell» von 1951

Personen und ihre Darsteller:

Deutsches Hörspiel «Wilhelm Tell» von 1955

Personen und ihre Darsteller:

Deutsches Hörspiel «Wilhelm Tell» von 1958

Personen und ihre Darsteller:

Schweizer Film «Wilhelm Tell (Burgen in Flammen)» von 1960

Deutscher Fernsehfilm «Wilhelm Tell» von 1968

Aufführung des Staatstheaters Stuttgart, Länge: 135 Minuten

Personen und ihre Darsteller:

Max Frisch: «Wilhelm Tell für die Schule» von 1971

Max Frisch erzählt die Geschichte des Wilhelm Tell aus der Sicht Gesslers. Dabei wird ihr die Schweizer Heroisierung genommen. Wilhelm Tell und die Urner werden als sehr konservativ, allem Fremden und Neuen abhold dargestellt. Der Apfelschuss und der Tod Gesslers sind dann auch nur die direkten Folgen von Missverständnissen, Dickköpfigkeit und Stolz. Der Text wird durch viele Fussnoten mit historischen Quellenangaben angereichert.[6]

Theaterstück «Der Schütze Tell» von 1975

Das Theaterstück von Hansjörg Schneider wurde 1975 in Krems (bei Wien) uraufgeführt. Schneiders Tell ist ein unpolitischer Querkopf, der lediglich seine Ruhe haben, gut essen und trinken und seiner Jagdleidenschaft frönen will und Gessler aus rein privaten Motiven niederschiesst. Damit hilft er aber nur den Herren des Landes, ihre eigenen Machtinteressen durchzusetzen.

TV-Serie «The Legend Of William Tell» von 1998

Die 16-teilige TV-Serie wurde 1998 von Cloud 9 Productions in Neuseeland gedreht.[7] Die grundlegende Handlung und die Charaktere wurden von der Tell-Sage übernommen. Die Handlung spielt jedoch in einer Fantasy-Welt mit übernatürlichen Phänomenen. Die deutsche Fassung erschien unter dem Titel Tell – Im Kampf gegen Lord Xax.[8]

Schweizer Film «Tell» von 2007

Hauptartikel: Tell (Film)

2007 gelangte Mike Eschmanns aufwendiger Film in die Kinos.

Wilhelm Tell, gespielt von Mike Müller, ist Österreicher und zieht durch Schweizer Dörfer, um Frauen sein Schönheitsmittelchen anzudrehen. Im Auftrag von drei Eidgenossen macht sich Tell zusammen mit dem Eskimo Val-Tah auf den Weg in die Feste der Habsburger. Dort soll er dem bösen Gessler das Handwerk legen. Als Belohnung winkt der Schweizer Pass.

Die geplante Provokation misslang, der Film floppte. Kritisiert wurden Durchhänger, flache Witze, biedere Zoten, umständliche Dialoge und kaputtgeredete Pointen.[9]

«Tell – Das Musical»

Hauptartikel: Tell – Das Musical

Das Musical wurde 2012 erstmals aufgeführt auf der Walensee-Bühne in Walenstadt. Die Autoren sind Hans Dieter Schreeb (Textbuch), Wolfgang Adenberg (Liedtexte), Marc Schubring (Musik) und John Havu (Creative Development).

USA-Film «The Legend Of William Tell» von 2011

Bereits 2008 sollte unter dem Titel «The Adventures of William Tell» ein Hollywoodfilm gedreht werden. Für die Rolle der Frau von Tell konnte die Enkelin von Charlie Chaplin, Kiera Chaplin, gewonnen werden. Die Hauptrolle und die Regie waren noch nicht vergeben.[10] Aufgrund der Finanzkrise stiegen die Investoren 2008 aus dem Film aus. Das vorgesehene 60-Millionen-Budget konnte deshalb nicht finanziert werden. Die Verfilmung sei allerdings nicht gestrichen, sondern nur «auf Eis gelegt». Man wolle das Projekt später wieder aufnehmen.[11]

Im Mai 2011 wurde bekannt, dass die Dreharbeiten starten sollten.[12] Als Hauptdarsteller wurden Brendan Fraser und Til Schweiger genannt. Wegen günstigerer Produktionskosten solle der grössere Teil des Films in Rumänien gedreht werden.

2014 soll der Film unter dem neuen Titel «The Legend Of William Tell» oder «Tell 3D» in die Kinos kommen.[13] [14]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Angelo Garovi: Schriber, Hans im Historischen Lexikon der Schweiz
  2. Zum Beispiel Melissantes: Cosmographia universalis, Leipzig, Frankfurt [und Erfurt] 1715, S. 810 f.; Geographia novissima, Frankfurt, Leipzig [und Erfurt] 1709, Teil 1, S. 600 f.
  3. Tell, Wilhelm. Meyers Konversationslexikon, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885–1892, S. 576/577 in Band 15.
  4. Wilhelm Tell von André Grétry an der Opéra Royal de Wallonie, Video auf arte Live-Web, 1 Std. 27 Min, Aufzeichnung vom 9. August 2013
  5. Urs-Film
  6. Apfelschuß war nicht verlangt, Adolf Muschg über Max Frisch: Wilhelm Teil für die Schule, Artikel im Spiegel vom 9. August 1971
  7. The Legend of William Tell – Overview Informationsseite zu dem Film auf der Website der Produktionsfirma Cloud 9 Productions, abgerufen am 5. Mai 2012
  8. Tell – Im Kampf gegen Lord Xax Eintrag in der deutschen Version der Internet Movie Database
  9. Christoph Egger: Tell, ein Trauerspiel : Die Schweizer Filmkomödie erreicht einen neuen Tiefpunkt. Neue Zürcher Zeitung, 27. September 2007. Abgerufen am 20. Februar 2012.
  10. Wilhelm Tell geht nach Hollywood. Artikel im Tages-Anzeiger vom 8. Mai 2008
  11. Tell-Filmprojekt wegen Finanzkrise auf Eis gelegt. Artikel auf nachrichten.ch vom 10. Oktober 2008
  12. Lorenz Hanselmann: Brendan Fraser spielt Tell. 20 Minuten Online, 9. Mai 2011. Abgerufen am 20. Februar 2012.
  13. The Legend Of William Tell Informationsseite zu dem Film auf filmkritiker.com, abgerufen am 15. August 2013
  14. The Legend of William Tell: 3D Eintrag in der deutschen Version der Internet Movie Database, abgerufen am 15. August 2013

Weblinks

 Commons: Wilhelm Tell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Wilhelm Tell – Quellen und Volltexte