Werner Bergmann (Soziologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Bergmann (* 26. Mai 1950 in Celle) ist Professor der Soziologie am Zentrum für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin. Er hat zahlreiche Publikationen zur Geschichte des Antisemitismus vorgelegt.

Bergmanns Arbeitsschwerpunkte sind Soziologie und Geschichte des Antisemitismus und angrenzende Gebiete wie Rassismus und Rechtsextremismus. Er forscht zur Theorie sozialer Bewegungen, zu Formen kollektiver Gewalt, (Pogromen, Genoziden) und betreibt Vorurteilsforschung.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Nachtseite der Judenemanzipation: der Widerstand gegen die Integration der Juden in Deutschland 1780-1860, zus. mit Rainer Erb, Berlin 1989
  • Antisemitismus in öffentlichen Konflikten. Kollektives Lernen in der politischen Kultur der Bundesrepublik 1949-1989, Frankfurt/Main 1997
  • Anti-Semitism and Xenophobia in Germany after Unification, hrsg. mit Rainer Erb, 1997
  • Exclusionary Violence. Antisemitic Riots in Modern German History (1819-1938), Ann Arbor 2002, hrsg. zus. mit Christhard Hoffmann und H. W. Smith
  • Geschichte des Antisemitismus, C. H. Beck Verlag, 2. Auflage, München 2004, 3. Auflage 2006
  • Antisemitismusforschung in den Wissenschaften, Berlin 2004, hrsg. mit M. Körte

Weblinks[Bearbeiten]