Werner II. (Maden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner II. (* um 1020; † 16. Juni 1053) war Graf von Maden (Hessengau) und im Neckargau sowie Reichsbannerträger.

Familiäres[Bearbeiten]

Werner war einer von vier Söhnen des Grafen Werner I., der 1027 Gaugraf von Hessen in Maden geworden war. Sein Bruder Adalbert II. von Winterthur wurde Graf im Thurgau, während Werner seinem Vater als Graf in Hessen und im Neckargau und als Reichsbannerträger nachfolgte. Ein weiterer Bruder, Luitfried, fiel am 22. August 1040 zusammen mit dem Vater bei dem Kriegszug Heinrichs III. gegen Břetislav I. von Böhmen. Der vierte Bruder, Hermann, wurde im Jahre 1051 Abt von Einsiedeln und starb 1065.

Gaugraf von Hessen[Bearbeiten]

Als Gaugraf von Hessen bzw. Graf von Maden residierte Werner II. zumindest von 1045 an auf der Obernburg in Gudensberg in Nordhessen und nannte sich wohl auch bald Graf von Gudensberg. Zusätzlich zu den ererbten Ämtern und Besitzungen erlangte er auch noch die Vogtei des Walpurgisstifts Weilburg.

Tod als Reichsbannerträger im Dienst des Papstes[Bearbeiten]

Werner II. fiel, wie auch sein Bruder Adalbert II. von Winterthur, am 18. Juni 1053 in der Normannenschlacht von Civitate, wo die beiden Brüder mit 600 schwäbischen Fußsoldaten das einzige nicht-italienische Kontingent des vernichtend geschlagenen Heeres von Papst Leo IX. stellten, mit dem sie verwandt waren. Wie sein Vater war auch Werner II. primicerius et signifer regis (Vorstreiter und Bannerträger des Königs). Die Forschung geht davon aus, das dieses Reichsamt zur damaligen Zeit in der Familie erblich war.

Werners Nachfolger als Graf von Maden und Reichsbannerträger wurde sein Sohn Werner III..

Weblinks[Bearbeiten]