West Coast Blues

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der West Coast Blues ist eine Stilrichtung des Blues, die von Jazz und Jump Blues beeinflusst ist. Das Piano spielt eine zentrale Rolle, und häufig gibt es jazz-orientierte Gitarrensolos. Die Ursprünge liegen in den 1940er Jahren, als Texas-Blues-Musiker sich in Kalifornien niederließen.[1]

Einer der Hauptpioniere des West Coast Blues war der Texaner T-Bone Walker, Autor des Bluesklassikers Call It Stormy Monday (But Tuesday Is Just As Bad). Er zog in den 1940er Jahren nach Los Angeles.[2] Walker war einer der ersten, der den Blues auf der elektrischen Gitarre spielte. Ihm folgten andere texanische Bluesmusiker nach Kalifornien, darunter Amos Milburn, Percy Mayfield, Charles Brown, Pee Wee Crayton und Lowell Fulson.

Aufgrund der Leistungen von Tom Mazzolini, Veranstalter des legendären, 1974 gegründeten San Francisco Blues Festivals, und der Anwesenheit so bedeutender Plattenfirmen wie Arhoolie and HighTone Records ist die Westküste eine der wichtigsten Bluesregionen der USA.[3]

Vertreter des West Coast Blues[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vladimir Bogdanov: All Music Guide to the Blues: The Definitive Guide to the Blues. Backbeat Books, 2002, ISBN 0879307366, S. xii
  2. Jas Obrecht (Hrsg.): Rollin' and Tumblin': The Postwar Blues Guitarists- Backbeat Books, 2000, ISBN 0879306130, S. 7
  3. Gérard Herzhaft: Encyclopedia of the Blues. University of Arkansas Press, 1997, ISBN 1557284520, S. 32

Weblinks[Bearbeiten]