Westfrankenbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westfrankenbahn
Logo
Basisinformationen
Unternehmenssitz Aschaffenburg
Webpräsenz www.westfrankenbahn.de
Bezugsjahr 2006
Eigentümer DB RegioNetz
Mitarbeiter 260
Linien
Spurweite 1.435 mm

Eisenbahn

Anzahl Fahrzeuge
Triebwagen 14 BR 642, 26 BR 628, 1 BR 218
Statistik
Fahrgäste täglich ca. 11.500
Fahrleistung jährlich 3,1 Mio Zugkilometer
Haltestellen 48
Länge Liniennetz
Eisenbahnlinien 371 km, davon 206 km eigene Infrastrukturdep1
Sonstige Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe Schöllkrippen
Ein Triebwagen der Baureihe 628 als RegionalBahn Würzburg–Crailsheim in Kirchheim (Unterfr)
218 105-5 der Westfrankenbahn in Aschaffenburg

Die am 1. Januar 2006 gegründete Westfrankenbahn (WFB) (früher auch WestFrankenBahn) ist das fünfte RegioNetz der Deutschen Bahn AG, bei dem im westlichen Teil der Region Franken die Bereiche Infrastruktur, Stationen, Betrieb, Service und Verkauf unter einem Dach zusammengefasst sind.

Das Unternehmen pachtet die Maintalbahn, die Taubertalbahn, und die Bahnstrecke Seckach–Miltenberg vom Mutterkonzern und betreibt zusätzlich den Personenverkehr auf den DB-Strecken Crailsheim–Heilbronn und Würzburg–Lauda (Abschnitt der Frankenbahn) und weiter nach Bad Mergentheim. Die Streckenlänge beträgt 371 Kilometer, davon sind 206 Kilometer gepachtet [1]. Jährlich wird eine Verkehrsleistung von 3,1 Millionen Zugkilometern erbracht. Derzeit stellt die Westfrankenbahn sicher, dass auf ihren Strecken künftig wieder Güterverkehr möglich ist[2].

Der Sitz der Profitcenterleitung befindet sich in Aschaffenburg. Von hier aus wird der Personenverkehr auf folgenden Strecken betrieben:

Für den Betrieb stehen der Westfrankenbahn 26 Dieseltriebwagen der Baureihe 628, 14 der Baureihe 642 sowie die in TEE-Farben lackierte Diesellok 218 105 zur Verfügung. Gewartet werden die Triebwagen in der Werkstatt der Kahlgrund-Verkehrsgesellschaft mbH in Schöllkrippen, die von der Westfrankenbahn angemietet wurde.

Die neue Gesellschaft will von 2006 bis 2025 rund 134 Millionen Euro in die Verbesserung der Schieneninfrastruktur investieren, außerdem sollen ab 2008 neue Triebwagen beschafft werden. Die WFB will sich auch im Güterverkehr betätigen, z. B. zum Hafen Aschaffenburg.[3]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.bahn.de/westfrankenbahn/view/wir/zahlen-daten-fakten.shtml
  2. Magazin „der schienenbus“, Heft 6/2006, Seite 77 – Streckenmeldung Kursbuchstrecke 709
  3. http://www.regionalverkehr.de/pages/rv_meld_060413.htm

Weblinks[Bearbeiten]