Westliches Zwillingsköpfl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westliches Zwillingsköpfl

BWf1

Höhe 2835 m ü. A.
Lage Salzburg, Österreich/Südtirol, Italien
Gebirge Reichenspitzgruppe, Zillertaler Alpen
Koordinaten 47° 5′ 31″ N, 12° 11′ 9″ O47.09194444444412.1858333333332835Koordinaten: 47° 5′ 31″ N, 12° 11′ 9″ O
Westliches Zwillingsköpfl (Land Salzburg)
Westliches Zwillingsköpfl
Erstbesteigung 10. Juli 1895 durch F. K. A. Koegel mit Franz Hofer
Besonderheiten nördlichster Punkt Italiens

Das Westliche Zwillingsköpfl (ital.: Testa Gemella Occidentale) ist ein schroffer Felsberg in der Reichenspitzgruppe, einer Berggruppe in den Zillertaler Alpen. Der Gipfel weist eine Höhe von 2835 Metern auf. Er liegt genau auf der Grenze zwischen dem österreichischen Bundesland Salzburg und der italienischen Provinz Südtirol. Das Westliche Zwillingsköpfl bildet den nördlichsten Punkt Italiens. In etwa 350 Meter Entfernung befindet sich das 2841 Meter hohe Östliche Zwillingsköpfl, mit dem es durch einen ost-westlich verlaufenden Grat verbunden ist. Zuerst bestiegen wurde der Westgipfel am 10. Juli 1895 durch den ersten Herausgeber des Nietzsche-Archivs Fritz Koegel aus Konstanz und dem Bergführer Franz Hofer.[1][2]

Lage und Umgebung[Bearbeiten]

Das Westliche Zwillingsköpfl liegt auf dem östlichen Zillertaler Hauptkamm, der hier einen nach Norden gewölbten Bogen beschreibt. Nördlich der beiden Köpfe erstreckt sich der Gletscher Klockerkarkees, der durch den vom Westlichen Zwillingsköpfl ausgesandten Nordgrat zweigeteilt wird. Benachbarte Berge sind im Westen, getrennt durch die Klockerkarscharte, auf 2807 Metern Höhe gelegen, der Klockerkarkopf (2911 m) und im Südosten nach dem Östlichen Zwillingsköpfl die 2869 Meter hohe Steinkarspitze. Nach Norden fällt das Gebiet ab zum oberen Krimmler Achental, nach Süden zum Tauferer Ahrntal. Die nächstgelegene Siedlung ist im Südwesten das Dorf Kasern, das etwa 7 Kilometer Luftlinie entfernt liegt. Das nördlich gelegene Krimml ist gut 14 km entfernt.

Touristische Erschließung[Bearbeiten]

Stützpunkte für eine Besteigung des Westlichen Zwillingsköpfls bilden das Krimmler Tauernhaus für Anstiege von Norden aus und die Birnlückenhütte (Rifugio Tridentina) für den südlich verlaufenden Lausitzer Weg. Der Weg von Norden führt über das Klockerkarkees und den Nordgrat zum Gipfel. Von Süden erfolgt der Anstieg durch das südlich vom Klockerkarkopf liegende Kar südlich vom Klockerkarkopf hinauf zur Klockerkarscharte und über den Westgrat zum Gipfel. Beide Routen erfordern an den Gipfelgraten Kletterfähigkeiten im UIAA-Grad III.[3]

Literatur und Karte[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fritz Koegel in der Zeitschrift des Deutschen und Oesterreichischen Alpenvereins: Die Reichenspitzgruppe, Graz 1897, S. 192 ff.
  2. David Marc Hoffmann: Zur Geschichte des Nietzsche-Archivs, Nachdruck, Walter de Gruyter, Berlin 1991, S. 138 f.
  3. Heinrich Klier, Walter Klier: Alpenvereinsführer Zillertaler Alpen, München 1996, S. 451, Rz 2560 ff.