Westprovinz (Ruanda)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westprovinz
Intara y’Iburengerazuba
Kigali Nordprovinz Westprovinz Südprovinz Ostprovinz Uganda Burundi Demokratische Republik Kongo TansaniaLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Ruanda
Hauptstadt KibuyeVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 6233 km²
Einwohner 2.008.000
Dichte 322 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 RW-04

Die Westprovinz (kinyarwanda Intara y’Iburengerazuba, franz. Province de l’ Ouest, engl. Western Province) ist eine Provinz Ruandas. Sie wurde mit der Einführung einer neuen Verwaltungsgliederung am 1. Januar 2006 aus den ehemaligen Provinzen Gisenyi, Kibuye, Cyangugu und einem kleinen Teil von Ruhengeri gebildet. Ihre Hauptstadt ist Kibuye.

Geographie[Bearbeiten]

Weitere Städte sind Gisenyi und Cyangugu. Im Westen grenzt die Provinz an die Demokratische Republik Kongo bzw. den Kivusee, im Süden an Burundi. Touristische Attraktionen sind etwa der Nyungwe-Nationalpark, die Ufer des Kivusees, die heißen Quellen von Bukunzi und die Virunga-Vulkane. Zwischen den Hügeln und Bergen durchziehen zahlreiche Flüsse das Gebiet. Sie prägen das touristisch attraktive Landschaftsbild mit, verursachen aber auch Bodenerosion. Aufforstungsprogramme der Provinzregierung sollen dem entgegenwirken.

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Karte der Distrikte der Westprovinz

Die Provinz ist in die sieben Distrikte (akarere) Karongi, Ngororero, Nyabihu, Nyamasheke, Rubavu, Rusizi und Rutsiro eingeteilt.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Ackerbau und Viehzucht sind die wichtigsten Erwerbszweige in der Westprovinz, deren Böden fruchtbar sind. Es werden eine Vielzahl von Grundnahrungsmitteln und als Cash Crops Kaffee, Tee und Pyrethrum angebaut und diverse Arten von Nutztieren gehalten. In Zukunft soll das Potenzial von Fischerei und Bienenhaltung vermehrt genutzt werden.

An Industrie gibt es zwei Teefabriken, eine Zementfabrik und in Cyangugu ein Wasserkraftwerk. Über Gisenyi wird grenzüberschreitender Handel mit dem Kongo betrieben.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Rwanda Development Gateway Team: Western Province – Geography, Demography and Administration. Abgerufen am 22. Mai 2010.