What the Bleep do we (k)now!?

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von What the Bleep Do We Know)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel What the Bleep do we (k)now!? – Ich weiß, dass ich nichts weiß!
Originaltitel What the Bleep Do We Know!?
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2004
Länge 108 Minuten
Altersfreigabe FSK ohne Altersbeschränkung
JMK 6[1]
Stab
Regie William Arntz
Betsy Chasse
Mark Vicente
Drehbuch William Arntz
Betsy Chasse
Matthew Hoffmann
Mark Vicente
Produktion Scott Altomare
William Arntz
Betsy Chasse
Straw Weisman
Musik Christopher Franke
Michael Whalen
Kamera David Bridges
Mark Vicente
Schnitt Jonathan P. Shaw
Besetzung

What the Bleep do we (k)now!? – Ich weiß, dass ich nichts weiß! (2004, Originaltitel: What the Bleep Do We Know!? oder What the #$*! Do We (K)now!?) ist ein US-amerikanischer Film, der mit Mitteln des Dokumentarfilms arbeitet. Der Film stellt eine Verbindung her zwischen Phänomenen der Quantenphysik und Neurologie einerseits, Spiritualität und Mystik andererseits. Er ist in eine Rahmenhandlung eingebettet, anhand derer der Betrachter mit Interpretationsproblemen der Quantenphysik und deren Verknüpfung zum menschlichen Bewusstsein konfrontiert wird, sowie mit Funktionen des menschlichen Körpers und möglichen Wechselwirkungen zwischen subjektiver Wahrnehmung und Reflexion auf den Raum- und Zeitereignishorizont.

Inhalt[Bearbeiten]

Die junge Fotografin Amanda, gespielt von der gehörlosen Oscar-Gewinnerin Marlee Matlin, stellt sich, ausgehend von alltäglichen Lebenssituationen und eigenen einschneidenden Erlebnissen in ihrer Vergangenheit, grundlegende Fragen über ihr eigenes Leben: „Was ist der Sinn des Lebens?“, „Wer bin ich?“. Diese fiktionale Rahmenhandlung wird durch einen dokumentarischen Teil des Films begleitet, welcher in der Darstellung von Ansichten von wissenschaftlichen Außenseitern und kommentierten Computeranimationen in Erscheinung tritt, wobei versucht wird, die aufgeworfenen komplexen Fragen verständlich und anschaulich zu beantworten.

Erfolg[Bearbeiten]

In den USA zog der Film bisher über eine Million Menschen in die Kinos und spielte dabei 12 Millionen US-Dollar ein. Die deutsche Fassung wurde von Horizon Film in die Kinos gebracht und erreichte über 270.000 Zuschauer in den Kinos. Dies brachte den Film in die TOP 25 der meistgesehenen Dokumentarfilme aller Zeiten.

Bleep Teil 2 – down the rabbit hole – das Mysterium geht weiter wurde im November 2007 auf DVD herausgebracht.

Titel[Bearbeiten]

Der Originaltitel suggeriert zwar das Schimpfwort fuck, ersetzt es aber durch eine Reihe von Satzzeichen („#$*!“) oder durch das Englische Wort bleep („Piep“), was wiederum an das insbesondere in amerikanischen Medien gebräuchliche und zur Wahrung von FCC-Regeln erforderliche Überpiepen von Obszönitäten erinnern soll. Der Film wird daher häufig auch kurz als Bleep bezeichnet. Außerdem wird der Film auch unter inhaltlich identischen, aber typographisch und orthographisch veränderten Titeln wie What tHe βLēēΡ DΘ ωΣ (k)πow!? vermarktet.

Die direkte deutsche Übersetzung würde zum einen etwa Was zum Kuckuck wissen wir denn schon!? lauten. In die deutschen Kinos kam er unter dem Titel What the Bleep do we (k)now!? | Ich weiß, dass ich nichts weiß!. Lässt man das eingeklammerte (k) in diesem zweideutigen Titel tatsächlich weg, so bedeutet der Titel zum anderen etwa Was zum Geier machen wir jetzt!?. Grammatikalisch gesehen ist die Konstruktion „what […] do we now“ jedoch nicht korrekt, und müsste eigentlich durch „what do we do now“ oder „what are we going to do now“ ersetzt werden.

Rezeption durch Wissenschaftler[Bearbeiten]

Einige der im Film vorkommenden Konzepte, die bestritten werden, sind die von Masaru Emoto verbreitete Behauptung, Wassermoleküle könnten durch Gedanken beeinflusst werden, die Behauptung der Anhänger des Maharishi Mahesh Yogi, Meditation könne Gewaltverbrechen verringern und die Ansicht, aus der Quantenphysik folge, dass „Bewusstsein die Grundlage allen Seins sei“.[2][3]

Richard Dawkins stellte fest, dass „den Autoren nicht klar ist, ob ihr Thema Quantentheorie oder Bewusstsein ist. Beide sind tatsächlich mysteriös, und ihre echten Rätsel brauchen den Hype nicht, mit dem dieser Film unerbittlich und laut darauf herumreitet“, und kommt zu dem Schluss, der Film sei Quatsch. Der britische Physiker Clive Greated schrieb, dass „Gedanken über Neurologie und Sucht detailliert behandelt werden, aber Bezüge zur Quantenphysik nur genannt, aber nicht weiter verfolgt werden, was die Botschaft wirr macht“. Trotz seiner Einwände empfiehlt er, sich den Film anzuschauen, in der Hoffnung, „dass es in Großbritannien ein Kultfilm wird wie in den Vereinigten Staaten. Naturwissenschaft und Ingenieurwissenschaft sind wichtig für unsere Zukunft, und alles, das sie der Öffentlichkeit nahebringt, kann nur gut sein.“ Simon Singh sagte, die Vorstellung, dass „das Beobachten von Wasser dessen molekulare Struktur ändere und dass, weil wir zu 90 % aus Wasser bestünden, uns wegen der Gesetze der Quantenphysik durch Selbstbeobachtung auf einer grundlegenden Ebene ändern könnten, [sei] lächerliches Gewäsch.“ Laut João Magueijo, Professor für theoretische Physik am Imperial College, zitiert der Film die Wissenschaft absichtlich falsch.[4] Die Zeitschrift der American Chemical Society kritisiert den Film als „pseudowissenschaftliches Dokudrama […] Zu den haarsträubendsten Behauptungen gehören, dass Menschen rückwärts in der Zeit reisen können und dass Materie in Wirklichkeit Gedanke ist.“[3]

Das zentrale Thema des Films – dass die Quantenmechanik behaupte, ein bewusster Beobachter könne die physikalische Realität ändern – hat Bernie Hobbs widerlegt, ein Wissenschaftsjournalist bei ABC Science Online. Hobbs erklärt: „Bei dem Beobachtereffekt der Quantenphysik geht es nicht um Menschen oder um Realität. Er kommt von der Heisenbergschen Unschärferelation, und es geht um die Beschränkungen beim Messen der Position und des Impulses von subatomaren Teilchen […] Das ist nur auf subatomare Teilchen anwendbar – ein Stein ist nicht darauf angewiesen, dass Sie sich daran stoßen, um zu existieren. Er ist da. Die subatomaren Teilchen, aus denen die Atome des Steins bestehen, sind auch da.“ Hobbs behandelt auch Hagelins Experiment mit der Transzendentalen Meditation und der Verbrechensrate in Washington D.C.: „Tatsächlich stieg die Zahl der Morde an.“ Hobbs kritisierte auch, dass der Film den Mythos verbreite, wir benutzten nur zehn Prozent unseres Gehirns.[5]

David Albert, ein Physiker, der in dem Film vorkommt, warf den Filmemachern vor, das Interview mit ihm selektiv editiert zu haben, so dass es aussieht, als ob er die These des Films unterstütze, dass die Quantenmechanik mit dem Bewusstsein verknüpft sei. Er hege „tiefe Abneigung gegen Versuche, Quantenmechanik und Bewusstsein zu verknüpfen.“[6]

Trivia[Bearbeiten]

  • J. Z. Knight, die während des Films interviewt wird und von sich selbst behauptet, das Medium eines 35.000 Jahre alten Geisteswesens namens Ramtha zu sein, ist die Gründerin von Ramtha's School of Enlightenment. Die drei Regisseure waren Studenten an dieser Schule.[6][7]
  • Der Film erhielt 2004 den Pigasus Award für Betrügereien mit angeblich parapsychologischem Hintergrund durch James Randi.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  2. http://www.einsteinyear.org/bleep/ einstein year, What the Bleep do we Know. Retrieved December 28, 2007.
  3. a b Elizabeth Wilson: What the Bleep Do We Know?!, American Chemical Society. 13. Januar 2005. Abgerufen am 19. Dezember 2007. 
  4. „The minds boggle“. The Guardian Unlimited
  5. What the Bleep are they On About?! Australian Broadcasting Corporation
  6. a b John Gorenfeld: "Bleep" of faith, Salon. 16. September 2004. Abgerufen am 29. November 2006. 
  7. Harriette Yahr: "Let's get metaphysical, Salon. 9. September 2004. Abgerufen am 12. Januar 2011.