Wiederstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.66666666666711.533055555556149Koordinaten: 51° 40′ 0″ N, 11° 31′ 59″ O

Wiederstedt
Stadt Arnstein
Höhe: 149 m
Fläche: 9,54 km²
Einwohner: 1074 (31. Dez. 2009)
Eingemeindung: 1. September 2010
Postleitzahl: 06333
Vorwahl: 03476
Alterode Arnstedt Bräunrode Greifenhagen Harkerode Quenstedt Sandersleben Stangerode Sylda Ulzigerode Welbsleben Wiederstedt Landkreis Mansfeld-SüdharzKarte
Über dieses Bild

Lage von Wiederstedt in Arnstein (Sachsen-Anhalt)

Schloss Oberwiederstedt
die Kirche in Wiederstedt

Wiederstedt ist ein Ortsteil der Stadt Arnstein im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt. Bis zur Eingemeindung am 1. September 2010[1] wurde der Ort von Arnstein mitverwaltet. Letzter Bürgermeister war Dieter Süß von der CDU.

Geografie[Bearbeiten]

Wiederstedt liegt am östlichen Rand des Harzes, etwa 3 Kilometer nordöstlich von Hettstedt, an der Mündung der Walbke in die Wipper.

Geschichte[Bearbeiten]

  • 948 wurde die Gemeinde erstmals in einer Urkunde Ottos I. erwähnt.[2]
  • 1264 schenkten die Herren zu Friedeburg dem Nonnenkloster zu Wiederstedt drei Hufen in Neustede (Wüstung Nienstedt).
  • 1296 stritten sich die Bürger von Nienstet heftig mit dem Kloster zu Wiederstedt um den Zehnten.

Kloster, Amt und Dorf Wiederstedt wurden am 13. April 1561 von den Grafen von Mansfeld an Jacob von Blanckenburg für die Summe von 14.000 Goldtaler verpfändet. Über dessen Nichte gelangte das Gut zu Beginn des 17. Jahrhunderts an die Familie von Hardenberg.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Dieter Süß wurde zum ersten Mal am 12. Juni 1994 gewählt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

  • Forschungsstätte für Frühromantik und Novalis-Museum.

Bauwerke[Bearbeiten]

In Wiederstedt liegt das Geburtshaus von Novalis sowie das Schloss Oberwiederstedt mit Museum und Forschungsstätte. Die Taufkirche von Novalis ist St. Marien Oberwiederstedt, mit angrenzendem Klosterschiff eines ehemaligen Dominikanerinnenklosters aus dem frühen 13. Jahrhundert.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Zur Bundesstraße 180, die Eisleben und Aschersleben verbindet, sind es in südlicher Richtung ca. 2 km. Die nächsten Bahnhöfe befinden sich in Hettstedt und Sandersleben. Durch den Ort geht die Landesstraße 152.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort wirken oder gewirkt haben[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010
  2. LHASA, MD, U 1, I Nr. 9

Weblinks[Bearbeiten]