Wiktor Nikolajewitsch Blinow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland Wiktor Blinow Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 1. Januar 1945
Geburtsort Omsk, Russische SFSR
Todesdatum 9. Juli 1968
Sterbeort Moskau, Russische SFSR
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1961–1964 Aeroflot Omsk
1964–1968 Spartak Moskau

Wiktor Nikolajewitsch Blinow (russisch Виктор Николаевич Блинов; * 1. Januar 1945 in Omsk; † 9. Juli 1968 in Moskau) war ein sowjetisch-russischer Eishockeyspieler, der mit der sowjetischen Nationalmannschaft die Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen 1968 gewann.

Karriere[Bearbeiten]

Wiktor Blinow begann seine Karriere 1961 bei Spartak Omsk und debütierte im Februar 1962 für Spartaks Herrenmannschaft in der Klass A. 1963 stieg er mit dem in Aeroflot umbenannten Verein in die zweite Spielklasse ab. Insgesamt absolvierte er bis 1964 80 Partien für Omsk, in denen er 13 Tore erzielte, ehe er zu Spartak Moskau delegiert wurde. Mit Spartak gewann er 1967 die sowjetische Meisterschaft und bildete dabei mit Alexei Makarow ein Verteidigerduo. Diese Duo galt damals als eines der stärksten der Liga.

Insgesamt erzielte Wiktor Blinow in seiner Karriere 42 Tore in 190 Klass-A-Spielen.

International[Bearbeiten]

Am 26. Februar 1965 stand er in einem Spiel gegen Kanada zum ersten Mal für die sowjetischen Nationalmannschaft auf dem Eis. Seine internationale Karriere wurde mit der Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen 1968 gekrönt, die gleichzeitig als Welt- und Europameistertitel gilt. Für die Nationalmannschaft erzielte er zehn Tore in 32 Länderspielen. 1968 wurde er als Verdienter Meister des Sports der UdSSR ausgezeichnet.

Tod und Ehrungen[Bearbeiten]

Das SKK Blinowa trägt Wiktor Blinows Namen seit 2011

Blinow hatte mit Alkoholproblemen zu kämpfen und trank ab einem Alter von 15 Jahren regelmäßig Alkohol. Am 9. Juli 1968 verstarb er im Alter von 22 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts, nachdem er während einer Trainingseinheit zusammengebrochen war. Er wurde auf dem Wagankowoer Friedhof in Moskau bestattet.

2001 wurde das damalige Eisstadion des HK Awangard Omsk im zu Ehren in SKK Blinowa umbenannt. Zudem wird im August ein jährliches Eishockeyturnier ausgetragen, dass seinen Namen trägt. Seit Blinows Tod wird seine Trikotnummer #2 nicht mehr vom HK Awangard Omsk vergeben.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Nationale Wettbewerbe[Bearbeiten]

Saison Team Liga Sp T V Pkt SM
1961/62 Spartak Omsk Klass A 1 1
1962/63 Aeroflot Omsk Klass A 5 5
1963/64 Aeroflot Omsk Klass B 7 7
1964/65 Spartak Moskau Klass A 5 5
1965/66 Spartak Moskau Klass A 7 7
1966/67 Spartak Moskau Klass A 17 7 24 26
1967/68 Spartak Moskau Klass A 41 7 7 20

Internationale Wettbewerbe[Bearbeiten]

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM Resultat
1968 UdSSR Olympia 7 4 2 6 10 Gold Goldmedaille

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]