Kanadische Eishockeynationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

KanadaKanada Kanada

Kanadische Eishockeynationalmannschaft
Verband Hockey Canada
Weltrangliste Platz 5
Trainer Mike Babcock
Co-Trainer Lindy Ruff, Claude Julien, Ken Hitchcock
Meiste Spiele Sean Burke (156)
Meiste Punkte Cliff Ronning (156)
Statistik
Erstes Länderspiel
Kanada 15:0 Tschechoslowakei
Antwerpen, Belgien; 24. April, 1920
Höchster Sieg
Kanada 47:0 Dänemark
Stockholm, Schweden; 12. Februar, 1949
Höchste Niederlage
Kanada 1:11 Sowjetunion
Wien, Österreich; 24. April, 1977
Olympische Spiele
Teilnahmen 20; seit 1920
Bestes Ergebnis neunfacher Olympiasieger
Weltmeisterschaft
Teilnahmen 66; seit 1920
Bestes Ergebnis 24-facher Weltmeister
World Cup
Teilnahmen seit 1976
Bestes Ergebnis fünffacher Sieger
(Stand: 9. November 2012)

Die kanadische Eishockeynationalmannschaft der Herren gehört dem kanadischen Eishockeyverband Hockey Canada an. Dabei zählt das „Team Canada“ sowohl bei den Herren, als auch bei den Frauen zu den besten Eishockeymannschaften im internationalen Wettbewerb. Die Herren gewannen vier der fünf Canada Cups zwischen 1976 und 1991, acht Mal die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen und wurden insgesamt 24-mal Weltmeister. Aktuell belegt das Herren-Team den fünften Platz der IIHF-Weltrangliste.

Geschichte[Bearbeiten]

Kanada gilt als das „Mutterland“ des Eishockeys und so kommt es auch, dass das „Team Canada“ lange Zeit das internationale Eishockey dominierte. Bis zur Teilnahme der Sowjetunion an den internationalen Turnieren galt Kanada als beste Eishockeynation der Welt.

Bis einschließlich 1963 nahm an den Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen jeweils der kanadische Amateurmeister teil. Dieses Team schaffte es bis in die 1950er Jahre, das internationale Eishockey zu dominieren und in dieser Zeit sechs (von sieben möglichen) olympische Goldmedaillen sowie 13 Weltmeisterschaften zu holen.

Lediglich zwischen 1954 und 1991, als die sowjetischen, tschechoslowakischen und schwedischen Mannschaften dominierten, konnten die Kanadier nur vier Weltmeisterschaften gewinnen und keine olympische Medaille erringen. Dies lag unter anderem daran, dass die besten kanadischen Spieler an diesen Turnieren nicht teilnahmen, da sie Verpflichtungen in der NHL hatten und es ihnen bis 1977 nicht gestattet wurde.

Statistik[Bearbeiten]

Canada Cup: Siege: 4 - 1976, 1984, 1987, 1991
World Cup of Hockey: Siege: 1 - 2004
Olympia: Goldmedaillen: 9 - 1920, 1924, 1928, 1932, 1948, 1952, 2002, 2010, 2014
Weltmeisterschaften: Goldmedaillen: 24 - 1920, 1924, 1928, 1930, 1931, 1932, 1934, 1935, 1937, 1938, 1939, 1948, 1950, 1951, 1952, 1955, 1958, 1959, 1961, 1994, 1997, 2003, 2004, 2007
Kanadische Nationalmannschaft bei der WM 2005 (Spiel gegen Russland)


Internationale Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Turnier Ort Ergebnis Team Trainer
1920 Olympia/WM Antwerpen Goldmedaille/Weltmeister Winnipeg Falcons Gordon Sigurjonson
1924 Olympia/WM Chamonix Goldmedaille/Weltmeister Toronto Granites Frank Rankin
1928 Olympia/WM St. Moritz Goldmedaille/Weltmeister University of Toronto Conn Smythe
1930 WM Chamonix, Wien, Berlin Weltmeister Toronto CCM
1931 WM Krynica Weltmeister Manitoba Grads
1932 Olympia/WM Lake Placid Goldmedaille/Weltmeister The Winnipegs Jack Hughes
1933 WM Prag Platz 2 Toronto Sea Fleas
1934 WM Mailand Weltmeister Saskatoon Quakers
1935 WM Davos Weltmeister Winnipeg Monarchs
1936 Olympia/WM Garmisch-Partenkirchen Silbermedaille/Platz 2 Port Arthur Bearcats Al Pudas
1937 WM London Weltmeister Kimberly Dynamiters
1938 WM Prag Weltmeister Sudbury Wolves
1939 WM Basel, Zürich Weltmeister Trail Smoke Eaters
1948 Olympia/WM St. Moritz Goldmedaille/Weltmeister RCAF Flyers Sgt. Frank Boucher
1949 WM Stockholm Platz 2 Sudbury Wolves
1950 WM London Weltmeister Edmonton Mercurys
1951 WM Paris Weltmeister Lethbridge Maple Leafs
1952 Olympia/WM Oslo Goldmedaille/Weltmeister Edmonton Mercurys Lou Holmes
1954 WM Stockholm Platz 2 East York Lyndhursts
1955 WM Köln, Dortmund u.a. Weltmeister Penticton V's
1956 Olympia/WM Cortina d'Ampezzo Bronzemedaille/Platz 3 Kitchener-Waterloo Dutchmen Bobby Bauer
1958 WM Oslo Weltmeister Whitby Dunlops Sid Smith
1959 WM Prag, Bratislava u.a. Weltmeister Belleville McFarlands
1960 Olympia/WM Squaw Valley Silbermedaille/Platz 2 Kitchener-Waterloo Dutchmen Bobby Bauer
1961 WM Genf, Lausanne Weltmeister Trail Smoke Eaters
1962 WM Colorado Springs, Denver Platz 2 Galt Terriers
1963 WM Stockholm Platz 4 Trail Smoke Eaters
1964 Olympia/WM Innsbruck 4. Platz David Bauer
1965 WM Tampere Platz 4
1966 WM Ljubljana Platz 3
1967 WM Wien Platz 3
1968 Olympia/WM Grenoble Bronzemedaille Jackie McLeod
1969 WM Stockholm Platz 4
1972 Summit Series Kanada, UdSSR 4S 3N 1U Harry Sinden
1974 Summit Series Kanada, UdSSR 1S 4N 3U Billy Harris
1976 Canada Cup Kanada Turniersieg Scotty Bowman
1977 WM Wien Platz 4 Johnny Wilson
1978 WM Prag Platz 3 Harry Howell
1979 WM Moskau Platz 4 Marshall Johnston
1980 Olympia Lake Placid 6. Platz Lorne Davis, Clare Drake, Tom Watt (Co-Trainer)
1981 Canada Cup Kanada Platz 2 Scotty Bowman
1981 WM Göteborg Platz 4 Don Cherry
1982 WM Helsinki, Tampere Platz 3 Red Berenson
1983 WM Dortmund, Düsseldorf, München Platz 3 Dave King
1984 Canada Cup Kanada Turniersieg Glen Sather
1984 Olympia Sarajevo 4. Platz Dave King
1985 WM Prag Platz 2 Doug Carpenter
1986 WM Moskau Platz 3 Pat Quinn
1987 WM Wien Platz 4 Dave King
1987 Canada Cup Kanada Turniersieg Mike Keenan
1988 Olympia Calgary 4. Platz Dave King
1989 WM Stockholm, Södertälje Platz 2 Dave King
1990 WM Bern, Freiburg im Üechtland Platz 4 Dave King
1991 WM Turku, Helsinki, Tampere Platz 2 Dave King
1991 Canada Cup Kanada Turniersieg Mike Keenan
1992 Olympia Albertville Silbermedaille Dave King
1992 WM Prag, Bratislava Platz 7 Dave King
1993 WM München, Dortmund Platz 4 Mike Keenan
1994 Olympia Lillehammer Silbermedaille Tom Renney
1994 WM Bozen, Canazei, Mailand Weltmeister George Kingston
1995 WM Stockholm, Gävle Platz 3 Tom Renney
1996 WM Wien Platz 2 Tom Renney
1996 World Cup of Hockey Kanada Platz 2 Glen Sather
1997 WM Helsinki, Turku Weltmeister Andy Murray
1998 Olympia Nagano 4. Platz Marc Crawford
1998 WM Zürich, Basel Platz 6 Andy Murray
1999 WM Oslo, Hamar, Lillehammer Platz 4 Mike Johnston
2000 WM St. Petersburg Platz 4 Tom Renney
2001 WM Köln, Hannover, Nürnberg Platz 4 Wayne Fleming
2002 Olympia Salt Lake City Goldmedaille Pat Quinn
2002 WM Göteborg, Jönköping, Karlstad Platz 6 Wayne Fleming
2003 WM Helsinki, Tampere, Turku Weltmeister Andy Murray
2004 WM Prag, Ostrava Weltmeister Joel Quenneville
2004 World Cup of Hockey Kanada Turniersieg Pat Quinn
2005 WM Wien, Innsbruck Platz 2 Marc Habscheid
2006 Olympia Turin 7. Platz
2006 WM Riga, Lettland Platz 4
2007 WM Moskau, Mytischtschi Weltmeister Andy Murray
2008 WM Quebec, Halifax Platz 2 Ken Hitchcock
2009 WM Bern, Zürich-Kloten Platz 2 Lindy Ruff
2010 Olympia Vancouver, Whistler Goldmedaille Mike Babcock
2010 WM Gelsenkirchen, Köln, Mannheim Platz 7 Craig MacTavish
2011 WM Bratislava, Košice Platz 5 Ken Hitchcock
2012 WM Helsinki, Stockholm Platz 5 Brent Sutter
2013 WM Stockholm, Helsinki Platz 5 Lindy Ruff
2014 Olympia Bolschoi-Eispalast, Sotschi Goldmedaille Mike Babcock

Team Canada am Spengler Cup[Bearbeiten]

Der Spengler Cup wurde 1984, 1986, 1987, 1992, 1995, 1996, 1997, 1998, 2002, 2003, 2007 und 2012 durch das Team Canada gewonnen.

Unter dem Namen Team Canada tritt seit 1984 jeweils am Spengler Cup eine Eishockeymannschaft mit Spielern kanadischen Ursprungs an. Diese sind während des regulären Spielbetriebs meist bei europäischen Clubs unter Vertrag und kommen nur für dieses Turnier in dieser Formation zusammen.

Da die Mannschaft zu einem großen Teil aus Spielern besteht, die bei Schweizer Teams unter Vertrag stehen, trägt dieses Team jeweils viel zur Attraktivität des Turniers bei. Das Siegerteam 2012 war aufgrund des Lockouts in der NHL aus 25 Spielern, welche insgesamt 5889 NHL-Partien absolviert haben, zusammengesetzt, darunter Ryan Smyth. [1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anja Knabenhans: Team Canada in Bestbesetzung. In: NZZ am Sonntag, 23. Dezember 2012.