Wild Arms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Wild Arms
Entwickler JapanJapan Media Vision
Publisher JapanJapan Sony
Erster Titel Wild Arms (1996)
Letzter Titel Wild Arms XF (2007)
Plattform(en) PlayStation, PS2, PS3, PSP, PS Vita
Genre(s) Computer-Rollenspiel

Wild ARMs ist eine Computer-Rollenspielserie, die von Media Vision für die PlayStation und die PlayStation 2 entwickelt und von Sony selbst veröffentlicht wurde. Es handelt sich um Rollenspiele japanischen Typs, das heißt, der Spieler folgt einer linearen Handlung, die er kaum beeinflussen kann und muss im Laufe des Abenteuers viele Zufallskämpfe meistern (Gegner greifen ohne Vorwarnung an, sie sind in der Spielwelt nicht sichtbar).

Besonderheit der Serie: Der Spieler muss in den vielen Höhlen, Gewölben und Wäldern, die er im Spiel erkundet, ständig Denksportaufgaben lösen, um weiterzukommen. Mal müssen Schalter umgelegt, mal Kisten an bestimmte Stellen verschoben werden, mal gibt es Geschicklichkeitsaufgaben zu lösen. Oft können Rätsel nur unter Einsatz bestimmter „Tools“ (Werkzeuge) gelöst werden. Jeder Charakter findet im Verlauf des Abenteuers einige auf sich zugeschnittene Werkzeuge wie Bomben, Messer, Feuerzeug oder sogar eine Ratte.

Teile[Bearbeiten]

Wild ARMs[Bearbeiten]

  • System: PlayStation
  • Veröffentlichungen
    • Japan: Ende 1996
    • USA: April 1997
    • Europa: Oktober 1998

Der Planet Filgaia ist eine langsam sterbende Welt. Immer mehr Landstriche verwandeln sich allmählich in tote Steppen und Wüsten, wo kein Leben mehr möglich ist. Alle Wild ARMs Spiele spielen in dieser Welt, so auch der erste Teil. Die vielen Städte und Charaktere sind von Western-Filmen inspiriert; entsprechende Western-Musik untermalt das Szenario.

Zur Handlung: Dämonen unter der Führung des Lord Zeigfried wollen ihre diabolische Mutter wiedererwecken, die in einem Schlaftank vor sich hin vegetiert. Zeigfried und seine Untergebenen entwickeln einen Plan. Da kommen die drei Charaktere Rudy, Jack und Cecilia ins Spiel, die letztlich versuchen, den Dämonen die Stirn zu bieten: Rudy ist ein junger Abenteurer, Jack ein Schatzsucher und Cecilia eine unglückliche Prinzessin. Zu Beginn des Spiels steuert der Spieler nur jeweils einen Charakter, um die Helden und ihre Fähigkeiten kennenzulernen. Doch nach wenigen Spielstunden finden die drei Helden zusammen und ziehen gemeinsam los. Nur bei wenigen Gelegenheiten im Spiel trennen sie sich, um sich in den weitverzweigten Labyrinthen gegenseitig zu helfen.

Im Spiel erkundet die Reisegruppe die Spielwelt und sucht dabei immer wieder neue Städte und Labyrinthe auf. Besonderheit: Jeder Charakter hat spezielle Fähigkeiten: Rudy kann Bomben legen, um Hindernisse zu sprengen; Jack kann seine Windmaus Hanpan schicken, um beispielsweise weit entfernte Schalter zu treffen; Cecilia kann zum Beispiel mit ihrer Stoppuhr die Zeit zurückdrehen. In fast jedem Raum gibt es ein Rätsel zu lösen, um weiterzukommen. Jeder Charakter erlernt im Laufe des Spiels weitere Fähigkeiten.

Die Wild-ARMs-Spielwelt wird in 2D-Bitmap-Grafik dargestellt. Sobald ein Zufallskampf beginnt (in Verliesen, Schlössern, freien Ebenen oder Wäldern greifen Gegner ohne Vorwarnung an), wechselt das Spiel in eine 3D-Kampfarena. Kämpfe laufen rundenbasiert ab; der Spieler gibt jedem Charakter pro Kampfrunde einen Befehl wie Angriff, Verteidigung, Gegenstand benutzen oder Magieanwendung. Bei jeder ausgeführten Kampfaktion lädt sich eine Aktionsleiste beim agierenden Charakter auf. Ist der Balken bei 25 %, so kann der Charakter erste Spezialattacken anwenden. Bei weiter gefüllten Balken werden mächtigere Attacken möglich.

Wild ARMs erfindet das Genre der Japano-Rollenspiele nicht neu, wurde aber durch den Western-Stil, die damals sehr hübsche Grafik und die ordentliche Handlung sehr beliebt.

Wild ARMs 2 (in Japan: Wild ARMs: 2nd Ignition)[Bearbeiten]

  • System: PlayStation
  • Veröffentlichungen
    • Japan: Februar 1999 (auch bekannt als Wild Arms: 2nd Ignition)
    • USA: April 2000
    • Europa: nicht erschienen

Wild ARMs 3 (in Japan: Wild ARMs: Advanced 3rd)[Bearbeiten]

  • System: PlayStation 2
  • Veröffentlichungen
    • Japan: März 2002 (auch bekannt als Wild Arms: Advanced Third)
    • USA: Oktober 2002
    • Europa: Februar 2003

Wild ARMs: Alter Code F[Bearbeiten]

  • Komplettes 3D-Remake von Wild ARMs 1
  • System: PlayStation 2
  • Veröffentlichungen
    • Japan: 27. November 2003
    • USA: 15. November 2005
    • Europa: Bisher nicht geplant

Wild ARMs 4 (in Japan: Wild ARMs: The 4th Detonator)[Bearbeiten]

  • System: PlayStation 2
  • Veröffentlichungen
    • Japan: März 2005 (auch bekannt als Wild Arms: The 4th Detonator)
    • USA: Januar 2006
    • Europa: Oktober 2006

Wild ARMs 5 (in Japan: Wild ARMs: The Vth Vanguard)[Bearbeiten]

  • System: PlayStation 2
  • Veröffentlichungen
    • Japan: Dezember 2006
    • USA: August 2007
    • Europa: Offiziell 11. April 2008; sehr geringe Auflage

Weblinks[Bearbeiten]