Wiluit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiluit
Wiluite-rh3-48b.jpg
Wiluitkristall im Mutterstein vom Wiljui in Sibirien, Russland
Andere Namen
  • IMA 1997-026
Chemische Formel

Ca19(Al,Mg,Fe,Ti)13B< 3[(O,OH)10|(SiO4)10|(Si2O7)4]

Mineralklasse Silicate und Germanate
9.BG.35 (8. Auflage: VIII/C.26) nach Strunz
58.02.04.02 nach Dana
Kristallsystem tetragonal
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin ditetragonal-dipyramidal 4/m\ 2/m\ 2/m [1]
Farbe dunkelgrün, grünlichbraun, schwarz
Strichfarbe farblos, weiß
Mohshärte 6
Dichte (g/cm3) 3,36
Glanz Glasglanz
Transparenz durchsichtig bis durchscheinend
Spaltbarkeit
Habitus
Kristalloptik
Brechungsindex nω = 1,721; nε = 1,725 [2]
Doppelbrechung
(optischer Charakter)
δ = 0,004 [2]; einachsig positiv
Weitere Eigenschaften
Ähnliche Minerale Vesuvianit

Wiluit ist ein selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der „Silicate und Germanate“. Es kristallisiert im tetragonalen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Ca19(Al,Mg,Fe,Ti)13B< 3[(O,OH)10|(SiO4)10|(Si2O7)4][3] und bildet meist gut entwickelte, tetragonal-dipyramidale Kristalle von dunkelgrüner, grünlichbrauner oder schwarzer Farbe.

Etymologie und Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals entdeckt wurde das Mineral am sibirischen Fluss Wiljui (Russland) und nach dieser Typlokalität benannt.

Erste Beschreibungen existieren bereits durch aus dem Jahre 1802. Im „Lehrbuch der Oryktognosie“ von Johann Reinhold Blum von 1833 wird er als grüner Granat und Abart des Grossular mit spargel-, berg-, gras-, oliven-, lauch-, pistaziengrüner oder grüngrauer bis leberbrauner Farbe beschrieben. [4]

Nach neuerlicher Untersuchung durch L.A. Groat, F.C. Hawthorne, T.S. Ercit und J.D. Grice 1998 wurde das Mineral durch die International Mineralogical Association (IMA) als eigenständiges Mineral anerkannt.

Klassifikation[Bearbeiten]

In der mittlerweile veralteten Systematik der Minerale nach Strunz (8. Auflage) gehört der Wiluit noch zur allgemeinen Abteilung der „Gruppensilikate (Sorosilikate)“, wo er zusammen mit Fluorvesuvianit, Manganvesuvianit und Vesuvianit eine eigene Gruppe bildet.

Seit der Überarbeitung der Strunz'schen Mineralsystematik in der 9. Auflage ist auch diese Abteilung präziser unterteilt nach der Art der in der Verbindung auftretenden Silikatkomplexen und der Koordinierung der beteiligten Kationen. Der Wiluit steht entsprechend zusammen mit der an zugeordneten Mineralen unveränderten Vesuvianitgruppe in der neuen Unterabteilung der „Gruppensilikate mit gemischten SiO4- und Si2O7-Gruppen; Kationen in oktahedraler [6] und größerer Koordination“.

Die im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Wiluit ebenfalls in die Abteilung der Gruppensilikate, dort allerdings in die Unterabteilung der „Gruppensilikate mit insularen, gemischten, einzelnen und größeren Tetraedergruppen und Kationen in [6] und höherer Koordination; Einzel- und Doppelgruppen (n=1,2)“, wo er ebenfalls zusammen mit Fluorvesuvianit, Manganvesuvianit und Vesuvianit eine eigene Gruppe, die Vesuvianitgruppe, bildet.


Bildung und Fundorte[Bearbeiten]

Gefunden wurde Wiluit zusammen mit Grossular und Mineralen der Serpentingruppe in serpentinisierten Skarnen.

Bisher konnte das Mineral neben seiner Typlokalität Wiljui noch an drei weiteren Fundorten (Stand: 2009) nachgewiesen werden: Im italienischen Gebiet Ariccia, bei Gatineau in Kanada, sowie in der „Bill Waley Mine“ im Drum Valley (Tulare County) in den USA. [5]

Kristallstruktur[Bearbeiten]

Wiluit kristallisiert isostrukturell mit Vesuvianit im tetragonalen Kristallsystem in der Raumgruppe P4/nnc mit den Gitterparametern a = 15,716 Å und c = 11,704 Å[6] sowie zwei Formeleinheiten pro Elementarzelle[1].

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Webmineral - Wiluite (englisch)
  2. a b Mindat - Wiluite (englisch)
  3.  Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X, S. 589.
  4.  Johann Reinhold Blum: Naturgeschichte der drei Reiche - 2. Band: Lehrbuch der Oryktognosie. E. Schweizbart's Verlagshandlung, Stuttgart 1833, S. 222. (online verfügbar unter Google-Buchsuche, zuletzt abgerufen 9. Dezember 2009)
  5. Mindat - Localities for Wiluite
  6. American Mineralogist Crystal Structure Database - Wiluite (englisch, 2005)

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X, S. 589.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wiluite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien