Winfried Berkemeier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Winfried Berkemeier (* 22. Januar 1953 in Gronau (Westf.)) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Leben[Bearbeiten]

Der Stürmer und Mittelfeldspieler wechselte 1973 als Zwanzigjähriger von der SG Düren 99 zum 1. FC Köln. Nachdem er dort in zwei Jahren nur viermal in der 1. Bundesliga zum Einsatz gekommen war, verließ er den FC und wechselte zu Tennis Borussia Berlin, für die er in drei Jahren auf 104 Pflichtspiele kam. 1978 holte der 1. FC Nürnberg Berkemeier in seine Bundesliga-Mannschaft. Dort wurde er auf Anhieb zum Stammspieler und bestritt 32 von 34 möglichen Partien. Ab Beginn der Saison 1979/80 trat er für den FC Schalke 04 an, für den er bis 1981 spielte. Nach seiner Zeit im Ruhrgebiet zog es ihn in die Schweiz zu den BSC Young Boys.

Nachdem er seine aktive Laufbahn beendet hatte, übernahm Berkemeier bei einigen Schweizer Vereinen die Position des Trainers.

Vereine[Bearbeiten]

Trainer

  • 1983 - 1985 FC Raron (bis 1984 Spielertrainer)
  • 1995 - 1997 FC Termen / Ried-Brig
  • 2002 - 2005 FC Visp (Assistent)
  • seit Ende 2005 FC Naters (Assistent)

Statistik[Bearbeiten]

  • 1. Bundesliga
    4 Spiele - 1. FC Köln
    33 Spiele; 2 Tore - Tennis Borussia Berlin
    32 Spiele; 4 Tore - 1. FC Nürnberg
    29 Spiele; 5 Tore - FC Schalke 04