Wolf Messing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Wikiprojekts Psychologie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Psychologie zu verbessern. Dabei werden Artikel verbessert oder auch zur Löschung vorgeschlagen, wenn sie nicht den Kriterien der Wikipedia entsprechen. Hilf mit bei der Verbesserung und beteilige dich an der Diskussion im Projekt Psychologie.

Grabstein Messings mit seinem Porträt auf dem Friedhof Wostrjakowo in Moskau

Wolf Gregorevich Messing (* 10. September 1899 in Góra Kalwaria, Polen; † 8. November 1974 in Moskau) war Hellseher und Telepath, der als Mentalist auftrat.

1965 veröffentlichte die Zeitschrift Наука и Религия[1] Messings angebliche Memoiren. Darin wird von Gedankenübertragung und verschiedenen Vorausahnungen berichtet, die das Interesse von Albert Einstein, Sigmund Freud, Sathya Sai Baba, Josef Stalin und anderen geweckt haben sollen. Es wird behauptet, Messing habe unter anderen Sigmund Freud und Josef Stalin mehrfach persönlich getroffen. Der Wahrheitsgehalt dieser Behauptungen wie zahlreicher Anekdoten über Messing ist ungesichert; beispielsweise wird Wolf Messing im Register diverser Werke über Sigmund Freud sowie im Registerband der 1968 bei S. Fischer erschienenen Gesammelten Werke Freuds nicht angeführt.

1971 wurde er als verdienter Künstler der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik (Заслуженный артист РСФСР) ausgezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Наука и Религия (Wissenschaft und Religion, Website der Zeitschrift)