Wolfgang Schwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Madhupran Wolfgang Schwerk (* 28. Juli 1955) ist ein deutscher Ultramarathon-Läufer aus Solingen. Beruflich ist er ein gelernter Einzelhandelskaufmann, er hat auch als Bariton Opernsänger, Landwirt, Zimmermann und Geflügel-Züchter gearbeitet, bevor er 1984 Hausmann wurde. Wolfgang Schwerk ernährt sich vegetarisch.[1] Er ist seit 1981 mit der Opernsängerin Cornelia Berger-Schwerk verheiratet, mit der er eine Tochter hat.

Werdegang[Bearbeiten]

Bei der Bundeswehr 1971 lief er untrainiert 5000 m in der Zeit von 18 Minuten. 1987 beim Sri Chinmoy 24-Stunden-Lauf in Köln verbesserte er den deutschen Rekord der bis heute ungebrochen ist mit 276 km. Von 1989 bis 1995 legte er aus familiären Gründen eine Wettkampfpause ein. Danach konzentrierte er sich mehr auf Mehrtages-Ultraläufe.[2] 2001 hat er das Trans-Australia-Rennen (2900 Meilen, 4247 km) absolviert.[3] 2002 stellte er den Weltrekord beim 3100-Meilen-Rennen auf, den er 2006 selbst gebrochen hat:[4][3][5] 41 Tage, 8 Stunden und 16 Minuten. Damit erreichte er auch 74 neue Weltrekorde von 1400 Meilen bis 5000 km.[6]

„Es gibt kein Limit, solange der Geist stärker ist als der Körper.[2]

Wolfgang Schwerk

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Welt  : Drei Sportler aus NRW laufen von Lissabon nach Moskau Am: 18. Juni 2003.
  2. a b Hubert Beck : Das große Buch vom Ultramarathon, S. 123 - 127, Copress Verlag 2013, ISBN 978-3-7679-1153-6.
  3. a b DUV: Ultra Marathon Statistics Abgerufen am: 22. Januar 2013.
  4. FAZ : „Nach 2000 Meilen stößt man an seine Grenzen“ Am: 8. August 2002.
  5. Handelsblatt  : Längstes offizielles Rennen der Welt: Deutscher stellt Weltrekord im Ultramarathon auf Am: 7. August 2002.
  6. Bericht über Wolfgang Schwerk. In Runner’s World, Februar 2007, abgerufen am 23. Mai 2013.