WordStar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

WordStar war eines der ersten Textverarbeitungsprogramme. Die Version 1.0 war eine Weiterentwicklung des Programms WordMaster und wurde im September 1978 für das Betriebssystem CP/M veröffentlicht.

WordStar
Entwickler MicroPro
WordStar International
SoftKey International
Aktuelle Version WordStar 4 CP/M (1987),
Word Star 7.0d DOS
WordStar für Windows 2.0
(1992)
Betriebssystem CP/M, CP/M-86, DOS
Kategorie Textverarbeitung
www.wordstar.org

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgängerprodukte[Bearbeiten]

Der ehemalige IMSAI-Marketingchef Seymour Rubinstein gründete 1976 die Firma MicroPro International Inc.. Der Systemprogrammierer John Robbins Barnaby, welcher zuvor ebenfalls für IMSAI tätig war, entwickelte WordMaster für das Betriebssystem CP/M.

Erste Version[Bearbeiten]

WordStar wurde erstmals im April 1979 auf der West Coast Computer Faire in der Brooks Hall in San Francisco gezeigt.

Die Programmierer Rob Barnaby und Jim Fox hatten für dieses relativ umfangreiche Programm neue Techniken entwickelt, so zum Beispiel das Datei-Swapping, das heißt das Verarbeiten von Dateien, die größer sind als der Arbeitsspeicher des Computers – denn CP/M lief auch auf Prozessoren, die nur bis zu 64 kB RAM adressieren konnten, wodurch etwa zehn Schreibmaschinenseiten Text auf einmal in den Speicher passten.

Nachdem es das Programm anfangs für CP/M gab, wurde es später auch auf andere Betriebssysteme portiert (Apple II, MS-DOS, Windows).

Leistungsmerkmale[Bearbeiten]

WordStar brachte viele neue Funktionen mit, so etwa das WordStar-Kreuz oder Steuerungsdiamant: die Tasten Strg-S, Strg-D, Strg-E und Strg-X bildeten ein Kreuz, mit dem der Zeiger nach links, rechts, oben oder unten bewegt wurde – die Pfeiltasten gab es damals auf vielen Tastaturen noch nicht. Eine ganze Zeile wurde mit Strg-Y gelöscht. Viele dieser Tastenbefehle wurden von WordStar-kompatiblen Editoren übernommen, so zum Beispiel von dem Unix/Linux-Editor Joe, dem MS-DOS-Editor „EDIT“ oder den Programmieroberflächen für Turbo Pascal und QBasic.

WordStar 3.0 mit großem Hilfe-Fenster

Man konnte die Hälfte des Bildschirms mit einem Hilfe-Fenster füllen, auf dem alle wichtigen Tastaturbefehle erklärt waren. Wenn man die Befehle kannte, konnte man das Hilfe-Fenster verkleinern oder ganz wegschalten, um mehr Platz für den eigenen Text zu haben. Bei Befehlen, die aus zwei Tasten bestanden (wie etwa Strg-OL5 – linken Rand auf die 5. Spalte setzen) konnte, wenn man nach dem ersten Tastendruck ausreichend lange zögerte, automatisch das zu diesem ersten Tastendruck passende Hilfe-Fenster erscheinen.

Die Fähigkeiten von WordStar 3.0 (1982 erschienen) waren immens. Es gab variable Tabulatoren, man konnte die Zeilen automatisch mit Leerzeichen füllen lassen, um Blocksatz zu erhalten, und es gab „weiche“ Trennungsstriche, die nur dann gedruckt wurden, wenn sie tatsächlich am Zeilenende standen. WordStar war auch den Möglichkeiten von CP/M und den damaligen Bildschirmen weit voraus. So konnte man auch Befehle geben, Zeichen kursiv oder fett zu drucken – diese wurden zwar am Bildschirm nicht kursiv bzw. fett dargestellt, sondern nur durch besondere Kennzeichen hervorgehoben, aber der Drucker druckte sie korrekt (eine Druckvorschau existierte spätestens seit der DOS-Version 5). Einige Bearbeitungsfunktionen, wie rechtsbündige Tabulatoren und manuelle Zeilenwechsel innerhalb eines Absatzes, fehlten allerdings in allen DOS-Versionen.

Installation[Bearbeiten]

Nachdem das Betriebssystem CP/M keine einheitliche Bildschirm- oder Druckerausgabe unterstützte, war es jeweils erforderlich, das Anwenderprogramm entsprechend anzupassen. WordStar beinhaltete dazu an definierten Stellen des ausführbaren Programms speziell reservierte Code-Blöcke, um mit Hilfe eines Debuggers Zeichenketten (z. B. Escape-Sequenzen) oder kleine Maschinenprogramme einfügen und so die Hardware-Anpassung flexibel vornehmen zu können. Dies war einer der Gründe für die damalige Verbreitung von WordStar.

Druckersteuerung[Bearbeiten]

Für die Druckersteuerung wurden eine Menge von Dot Commands eingeführt: eine Buchstabenkombination, die einem Punkt am Zeilenanfang folgte. Zum Beispiel bedeutete .CP 10, dass der Drucker ein neues Blatt beginnen sollte, falls weniger als 10 leere Zeilen bis zum regulären Blattende frei waren.

Erweiterungen[Bearbeiten]

WordStar wurde durch Zusatzpakete erweitert, so beispielsweise SpellStar für Rechtschreibkorrektur und MailMerge für Serienbriefe.

Einsatz in der DDR[Bearbeiten]

Neben einer Zahl von an Robotron und andere Hardware angepasster Originalversionen wurde auch eine Textverarbeitung names TP auf dem CP/M-Derivat SCP benutzt, welche außer der Lokalisierung der Benutzeroberfläche von Englisch nach Deutsch, der Änderung der Dateiendung DOC auf TXT und einem Konfigurationsprogramm für Robotron-Drucker weitgehend identisch zu WordStar war.

Ende der Entwicklung[Bearbeiten]

Das 1987 erschienene WordStar 4 war die letzte größere kommerzielle Software für das CP/M-Betriebssystem. Ende der 80er Jahre wurde dann WordStar 7 für DOS entwickelt: mit Maus-Unterstützung, mit einer Macrosprache und mit Zugriff auf die Zwischenablage von Windows 3. Jedoch konnte WordStar den Vorsprung von WordPerfect nicht mehr aufholen.

Versionen[Bearbeiten]

Wordstar
  • 1978: V 1.0 - für CP/M
  • 1981: V 2.26 - Im Lieferumfang des Osbourne 1
  • 1982: V 3.0 - für MS-DOS, später auch für Atari ST
  • 1983: V 3.3 - für CP/M-86
NewStar
  • 1983: NewWord 1
  • 1984: NewWord 2
  • 1986: NewWord 3
Wordstar
  • 1987: V 4.0 - Umbenennung der Weiterentwicklung NewWord 3.01, letzte Version für CP/M
  • 1989: V 5.0 - nur noch für DOS
  • 1990: V 5.5
  • 1991: V 6.0
  • 1992: V 7.0 - Revision 7.0d (Dezember 1992) ist die letzte Version für DOS.
MicroPro Easy
  • 1985: V 1.0 - für DOS mit Menüsteuerung
  • 1985: V 1.5 Extra
  • 1986: WordStar Express
  • 1986: WordStar 1512 (OEM-Version für Amstrad/Schneider)
WordStar 2000 für DOS
  • 1985: V 1.0 - WordStar 2000, WordStar 2000 Plus
  • 1987: V 2.0
  • 1988: V 3.0
  • 1988: V 3.5 Plus - letzte Version
WordStar für Windows
  • 1991: WordStar Legacy (NBI)
  • 1991: V 1.0
  • 1992: V 1.1 - Bugfix
  • 1992: V 1.5 - Unterstützung für OLE und TrueType-Schriften
  • 1994: V 2.0 - SoftKey International
  • 1995: WordStar Personal Writer
  • 1997: Xoom WordPro - Home Office Suite '97

Literatur[Bearbeiten]

  • Arthur Naiman: Einführung in WORDSTAR. Sybex-Verlag 1983, ISBN 3-88745-019-1
  • Dennis P. Curtin: Handbuch der Textverarbeitung: WordStar deutsch. Markt&Technik, Haar b. München 1984, ISBN 3-89090-015-1
  • Elmar Weiler: Das Trainingsbuch zu WORDSTAR - MAILMERGE. Data Becker 1984, ISBN 3-89011-024-X
  • Werner Borsbach: WORDSTAR Tuning. Verlag Heinz Heise 1986, ISBN 3-88229-127-3
  • Seymor Rubinstein: The Rise and Fall of WordStar. In: Annals of the History of Computing, 28/4 (2006), S. 64-72. (Abstract, PDF, Podcast)

Weblinks[Bearbeiten]