Xiaojin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage von Xiaojin (rosa) im Autonomen Bezirk Ngawa der Tibeter und Qiang.

Kreis Xiaojin (小金县Xiǎojīn Xiàn) ist ein Kreis im Süden des Autonomen Bezirks Ngawa der Tibeter und Qiang im Norden der chinesischen Provinz Sichuan. Sein Hauptort ist die Großgemeinde Meixing (美兴镇).

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Auf Gemeindeebene setzt sich der Kreis aus zwei Großgemeinden und neunzehn Gemeinden zusammen. Diese sind (Pinyin/chin.)

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stätte zum Gedächtnis an die Ereignisse des Langen Marsches in Ngawa (1935) (Aba Hongjun changzheng yiji 阿坝红军长征遗迹) steht seit 2006 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (siehe Beschluss 6-1042). Am 12. Juni 1935 – wohl möglich auch erst am 16. Juni –, traf die Vorhut der 1. Roten Armee in Dawei (達維), östlich von Xiaojin (小金), auf Truppen der 4. Roten Frontarmee. Die 1. Roten Armee mit Mao Zedong und Zhu De bestand zu diesem Zeitpunkt aus 35.000 Soldaten und war bereits seit Oktober 1934 unterwegs, nachdem die Sowjet-Basen in der Provinz Jiangxi verlassen werden mussten. Die 4. Roten Frontarmee mit Zhang Guotao bestand aus 50.000 Soldaten und brach im März 1935 von ihrem Sowjet-Gebiet im nordöstlichen Sichuan und südlichen Shaanxi nach Nordwest-Sichuan auf, um dort die Rote Armee Mao Zedongs zu treffen.[1]

Ethnische Gliederung der Bevölkerung (2000)[Bearbeiten]

Beim Zensus im Jahre 2000 hatte Xiaojin 76.709 Einwohner.

Name des Volkes Einwohner Anteil
Tibeter 48.245 62,89 %
Han 25.032 32,63 %
Hui 2.630 3,43 %
Qiang 625 0,81 %
Manju 81 0,11 %
Miao 44 0,06 %
Zhuang 9 0,01 %
Mongolen 8 0,01 %
Tujia 7 0,01 %
Uiguren 7 0,01 %
Bouyei 6 0,01 %
Yi 5 0,01 %
Sonstige 10 0,01 %

Quellen[Bearbeiten]

  1.  Dieter Kuhn: Die Republik China von 1912 bis 1937. Entwurf für eine politische Ereignisgeschichte. edition forum, Heidelberg 2007. Seite 565. PDF des Buches

Weblinks[Bearbeiten]

31.166666666667102.53333333333Koordinaten: 31° 10′ N, 102° 32′ O