Yōko Ogawa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yōko Ogawa (jap. 小川 洋子, Ogawa Yōko; * 30. März 1962 in Okayama, Präfektur Okayama, Japan) ist eine japanische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Ogawa studierte an der Waseda-Universität in Tokio. Inspiriert durch klassische japanische Literatur, die Werke von Kenzaburō Ōe und vom Tagebuch der Anne Frank, begann sie 1986 ihre Karriere als Autorin.[1] Ihr Debütwerk, die Erzählung Agehachō ga kowareru toki, brachte ihr 1988 den Kaien-Preis ein.

Für die Novelle Ninshin Calendar („Schwangerschaftskalender“) gewann sie 1991 den renommierten Akutagawa-Preis. Für den Roman Hakase no aishita sūshiki, der unter der Regie Takashi Koizumis 2006 als Film umgesetzt wurde, wurde sie 2004 mit dem Yomiuri-Literaturpreis ausgezeichnet; Mīna no kōshin brachte ihr 2006 den Tanizaki-Jun’ichirō-Preis ein. 2005 wurde ihr Roman Der Ringfinger von Diane Bertrand verfilmt.

Ogawas Werk, das aus über zehn Romanen und zahlreichen Erzählungen besteht, wurde ins Chinesische, Koreanische, Französische, Deutsche, Italienische, Griechische, Katalanische, Spanische und Englische übersetzt. Auf Deutsch erscheint ihr Werk im Münchner Liebeskind Verlag, die Taschenbuchausgaben lizenziert für den Aufbau-Verlag.

Ogawa lebt mit ihrer Familie in der Präfektur Hyōgo.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1988 Kaien Preis für ihr Debüt Der zerbrochene Schmetterling. Erzählungen (揚羽蝶が壊れる時, Agehachō ga kowareru toki)
  • 1990 Akutagawa-Preis für Ninshin Calendar (妊娠カレンダー, Ninshin karendā)
  • 2004 Yomiuri-Preis und Großer Preis der Buchhändler für Das Geheimnis der Eulerschen Formel (博士の愛した数式, Hakase no aishita sūshiki)
  • 2004 Izumi-Kyōka-Literaturpreis für Burafuman no maisō (ブラフマンの埋葬)
  • 2006 Tanizaki-Preis für Mīna no kōshin (ミーナの行進)
  • 2008 Shirley Jackson Award für "The Diving Pool"

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1989 Agehachō ga kowareru toki (揚羽蝶が壊れる時), Erzählungen
  • 1989 Daibingu pūru (ダイヴィング・プール), Erzählungen
    • Schwimmbad im Regen. Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe und Kimiko Nakayama-Ziegler, Liebeskind Verlag, München 2003, ISBN 3-935890-13-3.
  • 1991 Ninshin Calendar (妊娠カレンダー)
  • 1991 Yohaku no ai (余白の愛). Roman
    • Liebe am Papierrand. Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe und Kimiko Nakayama-Ziegler, Liebeskind Verlag, München 2004, ISBN 3-935890-25-7.
  • 1994 Kusuriyubi no hyōhon (薬指の標本), Roman
    • Der Ringfinger. Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe und Kimiko Nakayama-Ziegler, Liebeskind Verlag, München 2002, ISBN 3-935890-07-9.
  • 1996 Hoteru airisu (ホテル・アイリス), Roman
    • Hotel Iris. Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe und Kimiko Nakayama-Ziegler, Liebeskind Verlag, München 2001, ISBN 3-935-89000-1.
  • 1998 Kamokuna-shigai, midarana tomurai (寡黙な死骸 みだらな弔い), Roman
    • Das Ende des Bengalischen Tigers. Aus dem Japanischen von Sabine Mangold, Liebeskind Verlag, München 2011, ISBN 978-3-935890-75-5.
  • 2000 Chinmoku hakubutsukan (沈黙博物館), Roman
    • Das Museum der Stille. Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe und Kimiko Nakayama-Ziegler, Liebeskind Verlag, München 2005, ISBN 3-935890-31-1.
  • 2003 Hakase no aishita sūshiki (博士の愛した数式), Roman
    • Das Geheimnis der Eulerschen Formel. Aus dem Japanischen von Sabine Mangold, Liebeskind Verlag, München 2012, ISBN 978-3-935890-88-5.
  • 2004 Burafuman no maisō (ブラフマンの埋葬), Roman
  • 2006 Mīna no kōshin (ミーナの行進), Roman
  • 2009 Neko o idaite zō to oyogu (猫を抱いて象と泳ぐ), Roman
    • Schwimmen mit Elefanten. Aus dem Japanischen von Sabine Mangold, Liebeskind Verlag, München 2013, ISBN 978-3-95438-013-8

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Casa'del'libro.com: Biografische Angaben (spanisch)
  2. Deutschl andradio Kultur: „Vollkommener Lesegenuss“, 17. Dezember 2007
  3. DLF: „Begehren und Grausamkeit“, 5. Februar 2008