Yabrud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
arabisch ‏يبرود‎, DMG Yabrūd
Yabrud
Yabrud (Syrien)
Red pog.svg
Koordinaten 33° 59′ N, 36° 39′ O33.97666666666736.6525Koordinaten: 33° 59′ N, 36° 39′ O
Basisdaten
Staat Syrien

Gouvernement

Damaskus
Höhe 1400 m
Einwohner 45.257 (2009)

Yabrud (auch Yabroud oder Jabrud; arabisch ‏يبرود‎, DMG Yabrūd) ist eine syrische Stadt. Sie liegt etwa 80 km nordöstlich von Damaskus entfernt, westlich der M1 und etwa 20 km östlich der libanesischen Grenze.

Yabrud (2011)

Yabrud hat 45.257 Einwohner (Berechnung 2009).[1]

Sehenswertes[Bearbeiten]

Die griechisch-katholische Kirche Konstantin und Helena ist aus Steinen eines ehemaligen Jupitertempels errichtet worden. Sie enthält neben einigen wertvollen Ikonen auch Kapitelle von römischen Säulen. Während des syrischen Bürgerkriegs wurde die Kathedrale Ende September bzw. Anfang Oktober 2013 durch Beschuss des christlichen Wohnviertels mit Panzern beschädigt.[2]

Der syrische bedeutende archäologische Fundplatz von Yabrud liegt östlich der Gebirgskette des Antilibanon auf ca. 1400 m Höhe. Während seines „abenteuerlichen“ Fahrradausflugs entdeckte Alfred Rust den Fundplatz im September 1930 und untersuchte ihn. In den Jahren 1931 bis 1933 wurden Ausgrabungen durchgeführt. Die Funde wurden von Rust nach Deutschland in das Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Köln gebracht. Auf drei Felsdächer verteilen sich insgesamt 45 Kulturschichten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[3]
  2. Christine Marlow: Inside Syria's model town: Peace, until al-Qaeda arrived. The Telegraph, 5. Oktober 2013, abgerufen am 6. Oktober 2013.