Maalula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
arabisch ‏معلولا‎, DMG Maʿlūlā
Maalula
Maalula (Syrien)
Maalula
Maalula
Koordinaten 33° 51′ N, 36° 33′ O33.84388888888936.546666666667Koordinaten: 33° 51′ N, 36° 33′ O
Basisdaten
Staat Syrien

Gouvernement

Damaskus
Höhe 1400 m
Einwohner 2762
Kultur
Schutzpatron Hl. Thekla
Stadtfest Kreuzerhöhung (14. September)
Malloula 01.jpg
Maalula wird von steilen Berghängen umgeben

Maalula (arabisch ‏معلولا‎, DMG Maʿlūlā, aramäisch ܡܥܠܐ maʿlā, 'Eingang') ist eine Ortschaft im Nordosten von Damaskus in Syrien, im Qalamun-Gebirge, das zum Anti-Libanon zählt, etwa 56 km von Damaskus entfernt. Die Bewohner von Maalula sprechen Aramäisch, genauer einen neuwestaramäischen Dialekt. In Maalula lebten im Jahre 2004 laut Zensus 2762 Menschen.

Die Mehrheit der Christen gehört der griechisch-katholischen Kirche (Melkiten) an. Die Ortschaft ist im Nahen Osten für die Feierlichkeiten zur Kreuzerhöhung am 14. September bekannt.

In der Ortschaft liegt das griechisch-orthodoxe Kloster Mar Thekla, das um die Grotte und das Grab (Mağarat Mār Taqlā) der Heiligen Thekla gebaut ist.

Auf der Anhöhe oberhalb der Ortschaft befindet sich ein antikes Kloster, welches den Märtyrern Sarkis (Sergius) und Bacchus geweiht ist. Ihr Gedenktag ist der 7. Oktober. Mit dem Wallfahrtsort Ayathekla gibt es im türkischen Ort Silifke eine weitere Stätte, die für sich beansprucht, das Grab der Heiligen zu beherbergen.

In Maalula befindet sich eine Kirche, von der die Überlieferung sagt, sie sei die älteste der Welt. Eine Besonderheit dieser Kirche ist die Altarplatte in Form eines heidnischen Opferaltars.

Der Ort wird von allen syrischen christlichen Konfessionen und von Christen aus dem Libanon besucht. Unter den Pilgern sind auch viele sunnitische Muslime. Westliche Touristen werden von der Bergkulisse angezogen. Maalula ist der Geburtsort des syrischen Kurienbischofs François Abou Mokh im Melkitischen Patriarchat von Antiochia. Im Herbst 2014 wurde bekannt, dass die IS-Terrororganisation Ikonographie-Objekte aus Maalula in den internationalen Kunsthandel brachte, um ihre Waffen zu finanzieren.[1] In der Umgebung wird unter anderem Obst angebaut, besonders Äpfel.

Literarische Verarbeitung[Bearbeiten]

Der Ort dient dem Schriftsteller Rafik Schami als einer der Schauplätze seines Romans Die dunkle Seite der Liebe.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maalula – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die STORY im Ersten:Das geplünderte Erbe,ARD-Dokumentation über geraubte Kunstschätze, 20. Oktober 14,22:45-23.30h