Yorke Peninsula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yorke-Halbinsel
Küste von Südaustralien
Küste von Südaustralien
Gewässer 1 Spencer-Golf (Indischer Ozean)
Gewässer 2 Gulf Saint Vincent (Indischer Ozean)

Geographische Lage

34° 21′ 0″ S, 137° 37′ 0″ O-34.35137.61666666667Koordinaten: 34° 21′ 0″ S, 137° 37′ 0″ O
Yorke-Halbinsel (Südaustralien)
Yorke-Halbinsel
Länge 200 km
Breite 50 km
Fläche 10.000 km²
In der Bildmitte die stiefelförmige Yorke-Halbinsel, südlich davon die Känguru-Insel
In der Bildmitte die stiefelförmige Yorke-Halbinsel, südlich davon die Känguru-Insel

Die Yorke-Halbinsel (englisch Yorke Peninsula) ist eine große Landzunge an der Westküste des australischen Bundesstaates South Australia zwischen dem Spencer-Golf und dem Gulf Saint Vincent und etwa 150 km von Adelaide entfernt. Die Yorke Peninsula ist etwa 200 km lang und 50 km breit und ähnelt der Form eines Fußes.

Die Halbinsel ist dünn besiedelt. Zu den wichtigsten Orten gehören die Minenstädte Kadina, Moonta und Wallaroo an der Copper Coast im Nordwesten, die Landwirtschaftszentren Maitland und Minlaton im zentralen Bereich und Yorketown im Süden der Insel sowie die Badeorte Ardrossan und Edithburgh an der Ostküste. Die Insel ist beliebtes Wochenend-Ausflugsziel von Familien aus Adelaide.

Ganz im Südwesten der Halbinsel liegt der Innes-Nationalpark.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Insel wurde von dem Entdeckungsreisenden Matthew Flinders nach dem britischen Politiker Charles Philip Yorke benannt. Er setzte sich dabei gegen den Franzosen Nicolas Baudin durch, der die Insel Cambaceres Peninsula nennen wollte.

Vor der Besiedelung durch die Europäer um das Jahr 1840, war die Halbinsel Heimat des Aborigine-Stammes der Narungga, die dort als Normaden lebten und vom Fischfang und der Jagd lebten. Auch heute noch leben ein paar Ureinwohner dieses Stammes auf der Halbinsel, unterstützt von der Narungga Aboriginal Progress Association in Maitland.

Fast alle Küstenstädte besitzen eine eigene Seebrücke, die in der Vergangenheit dazu genutzt wurde Güter und Waren per Dampfschiff zu transportieren. Heute werden die Seebrücken hauptsächlich noch zum Angeln genutzt, da durch den Ausbau der Straßen auf der Halbinsel die meisten Waren per LKW transportiert werden.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Auf der Yorke-Halbinsel wird viel Getreide, besonders Gerste, angebaut. Da die Halbinsel über keine Eisenbahnverbindung verfügt wird das Getreide auf dem Seeweg verfrachtet. Die wichtigsten Häfen hierfür befinden sich in Port Giles, Wallaroo und Ardrossan, wobei dieser Hafen auch dazu genutzt wird Dolomitgestein von der nahe gelegenen Mine der Firma OneSteel zu verfrachten.

Weblinks[Bearbeiten]