Z-Drug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Anglizismus Z-Drugs, der soviel bedeutet wie Z-Substanzen bzw. Z-Medikamente, bezeichnet eine Klasse von modernen Schlafmitteln (Nicht-Benzodiazepin-Agonisten) erster Wahl, zu denen die Arzneistoffe Zolpidem, Zopiclon [auch als (S)-Zopiclon] und Zaleplon zählen.[1] Diese Substanzen werden so genannt, weil ihre Namen alle mit dem Buchstaben Z anfangen. Z-Drugs wirken schlafanstoßend, weniger ausgeprägt auch anxiolytisch, antikonvulsiv und muskelrelaxierend. Man geht heute davon aus, dass das Abhängigkeitspotenzial dem der Benzodiazepine entspricht.[2][3]

Zolpidem ist das heutzutage am häufigsten verschriebene Schlafmittel.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tyrer P. T., e.a.: Cambridge Textbook of Effective Treatments in Psychiatry, Cambridge University Press, 2008, S.402ff., ISBN 052184228X, hier online
  2. Pharmazie: Arzneimittelabhängigkeit: DHS: „Apotheken in der Pflicht“: DAZ.online
  3. AOK-Gesundheitspartner - Rheinland/Hamburg - vigo PflegeService - Gesund und aktiv - Suchtprävention - Medikamente