Zabol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zābol

BW

Zābol (Iran)
Zābol
Zābol
Basisdaten
Staat: IranIran Iran
Provinz: Sistan und Belutschistan
Koordinaten: 31° 2′ N, 61° 29′ O31.03333333333361.483333333333Koordinaten: 31° 2′ N, 61° 29′ O
Einwohner: 149.155[1] (Berechnung 2012)
Zeitzone: UTC+3:30

Zābol (persisch ‏زابل‎) ist eine Stadt in der Provinz Sistan und Belutschistan im Osten des Iran. Sie liegt an der Grenze zu Afghanistan und Pakistan. In der Nähe der Stadt befindet sich der Hamun-See. Die Gegend wird vom Hirmand-Fluss bewässert.

Die Bewohner Zābols sprechen eine dem Farsi-Dari sehr nahe persische Sprachvariante, die als Sistani bekannt ist. Die Menschen in Zabol sprechen denselben Dialekt wie die afghanische Provinz Farah, d.h. die persisch-schiitischen Einwohner Farahs. Siehe dazu auch: Westafghanistan.

Eine Reihe von Stämmen wohnt hier, darunter die Shahraiki, Arbabi, Barani, Srani, Fakhireh und Mir. In der Stadt wohnen ebenfalls einige Belutschen, Paschtunen und Brahuis.

Zābol ist für seinen 120-Tage-Wind (Bād-e sad-o bīst Rūz) bekannt, ein hartnäckiger Sommersandsturm, der von Norden nach Süden weht.

Die Zābol-Universität ist die größte Universität der Stadt. Die Stadt verfügt über einen regionalen Flughafen.

Rostam, der Held des Schāhnāmes von Ferdowsi gilt unter der Stadtbevölkerung als Held von Zābol.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deWorld Gezatteer Bevölkerungsdaten 2012

Weblinks[Bearbeiten]