Rostam (Schāhnāme)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue vor dem alten Hotel in Ramsar

Rostam (persisch ‏رستمRostam [rosˈtam], arabische Transliteration: Rustam, türkische Transliteration: Rüstem) ist ein Sagenheld der persischen Mythologie aus dem „Königsbuch“ (Schāhnāme), dem persischen Nationalepos von Firdausi.

Charaktereigenschaften[Bearbeiten]

Persische Miniaturmalerei: Rostam tötet Esfandiyar mit einem Zauberpfeil Simurghs durch einen Schuss in die Augen.
Rostams Pferd Rachsch tötet einen Löwen, während Rostam schläft. Persische Miniatur aus einem Manuskript des Schahname.

Der persische Held Rostam, der Prinz von Zabulistan, erblickte mit Hilfe des Wundervogels Simurgh, der dem Vater Zal und der Mutter Rudabeh den Rat gab, ihn mittels Kaiserschnitt zur Welt zu bringen, das Licht der Welt.

Schon als Junge zeichneten ihn unglaubliche Kraft, Mut und List aus. Die erste Tat des jungen Helden erzählt vom Kampf gegen einen rasenden Elefanten, den er mit einer Keule erschlug. Der Kampf zwischen den Königtümern Iran und Turan bildet einen Großteil der weiteren Abenteuer. Wie Herakles musste Rostam, der mit einem Tigerfell bekleidet war, Aufgaben für den Herrscher bestehen. Indem er einen Zauberer, der den König Irans (Kai Kavus) mit Blindheit schlug, besiegen konnte, gibt er dem Land einen neuen Schah. Als Kämpfer für das Land des Lichtes, Iran, gegen das Land der Finsternis, Turan, führt er Lasso, Keule, Lanze, Köcher und Bogen und Schwert. Er erzog auch den Sohn des Kai Kawous namens Siyawasch.

Rostam besiegt den Div. Darstellung in der Zitadelle des Karim Khan (Arg e Karim Khan), Schiraz, Iran, 19. Jahrhundert

Untrennbar mit den Erfolgen Rostams verknüpft ist die Unterstützung durch sein treues Pferd Rachsch („Blitz“), das durch seine übernatürlichen Fähigkeiten immer wieder Rostam die Möglichkeit gibt, sich aus der Bedrängnis zu befreien. Selbstverständlich gehorcht Rachsch nur seinem Herrn, lässt sich nicht von anderen reiten und beweist fast menschenähnliche Intelligenz und Geschicklichkeit.

Rostam besteht im Laufe der Zeit erfolgreich sieben Abenteuer. Aber auch Tragik umfasst das Epos. Unwissend ersticht Rostam im Zweikampf seinen mit der Turanerin Tahmine gezeugten, ihm unbekannten Sohn Sohrab. Diesen erkennt er an einem Armreif, den er ihm bei seiner Geburt geschenkt hatte. Ebenso folgt der Tod des Helden, nachdem er älter als 500 Jahre geworden war, durch Verrat seiner Familie.

Aufgrund auffallender Ähnlichkeiten wird diese Tragödie oft mit dem Hildebrandlied verglichen. Entweder liege dem Stoff eine indogermanische Ursage zugrunde oder es könne eine direkte Beeinflussung angenommen werden. Auch zur Legende des irischen Kriegerhelden Cú Chulainn weist Rostam deutliche Übereinstimmungen auf.

Nach Ansicht einiger Iranisten verkörpert er den keulenschwingenden Keresaspa, der wiederum als eine Inkarnation des arischen Windgottes Vayu erscheint. Nach anderen Meinungen verkörpert er Bahram.

In den meisten Miniaturen, die in den Schāhnāme-Manuskripten enthalten sind, wird Rostam mit einem Tigerfellmantel dargestellt. Zu den wenigen Ausnahmen gehören zwei Manuskripte von 1307 und 1335 sowie einige kleinere Manuskripte ebenfalls vom Anfang des 14. Jahrhunderts, als die mongolische Dynastie der Ilchane über das Iranische Hochland herrschte. In den darin enthaltenen Miniaturen trägt der Held mongolische Kleidung. Als um die Mitte des 14. Jahrhunderts das Reich der Ilchane allmählich auseinanderbrach, entstanden mehrere Kleinreiche, darunter die Dynastie der Injuiden in Schiras. Die Malereischule unter ihrer Patronage pflegte einen originellen Stil, in dem Rostam wieder mit Tigerfell und persischen anstatt mongolischen Gesichtszügen auftaucht. Die meisten Schāhnāme-Manuskripte im 16. Jahrhundert stammen ebenfalls aus Schiras. Die klassische Periode reicht bis zum Ende des 17. Jahrhunderts. Aus dem 18. Jahrhundert ist kein Schāhnāme-Manuskript bekannt.[1]

Rostams sieben Prüfungen[Bearbeiten]

Der unvernünftige, gierige König Kai Kavus begeht Torheiten, aus deren Konsequenzen Rostam ihn befreien muss. Gegen den Rat seiner Helden hat sich Kai Kavus in den Kopf gesetzt, das Land Mazandaran zu erobern. Doch dieses Land wird von Dämonen und Zauberern beherrscht, denen seine Armee nicht gewachsen ist. Prompt wird Kai Kavus vom Weißen Dämon (pers. Div-e Sepid) in Mazandaran gefangen genommen. Rostam zieht also nach Mazandaran, um Kai Kavus zu befreien. Auf dem Weg dorthin macht er siebenmal Rast und wird dabei jeweils einer Prüfung unterzogen. Die sieben Prüfungen Rostams (pers. haft khān-e Rostam) sind:

  1. Rostams Pferd Rachsch tötet einen Löwen, während Rostam schläft.
  2. Rostam durchquert die Wüste.
  3. Rostam besiegt einen Drachen.
  4. Rostam vereitelt die bösen Pläne einer Hexe. Die Hexe hat sich in eine schöne Frau verwandelt und Rostam zum Essen eingeladen, um ihn zu vergiften. Aber als Rostam zufällig „In Gottes Namen“ sagt, bricht der Zauber, und Rostam tötet die Hexe.
  5. Rostam gewinnt den Helden Olad zum Kampf gegen den Weißen Dämon. Nachdem Rostam den Marschall Olads bestraft und Olad besiegt hat, verschont ihn Rostam, falls er mit ihm gegen die Burg des Weißen Dämons zieht.
  6. Rostam kämpft gegen den Burgvogt des Weißen Dämons, Ardschang Div (etwa: Buntdämon), bei dem er den Schlüssel zur Festung des Weißen Dämons in seinen Besitz bringt.
  7. Rostam tötet den Weißen Dämon und befreit Kai Kavus. Hiernach setzt er Olad als König von Mazandaran ein.

Rostam trifft Tahmine[Bearbeiten]

Tahmine besucht Rostam

Nachdem Rostam die zahlreichen Prüfungen mit Erfolg gemeistert hat und Iran und Turan eine kurze Friedenszeit genießen können, begibt sich Rostam mit seinem Pferd Rachsch auf die Jagd. Bei einer Rast schläft Rostam ein und herannahende Türken entführen das Pferd und bringen es zu mehreren Stuten, um aus dem Pferd Nachkommen zu züchten. Rostam begibt sich auf der Suche nach Rachsch in die nahegelegene Hauptstadt von Samangan. Er wird vom König von Samagan festlich empfangen. Um Mitternacht begibt sich die Tochter des Königs von Samagan, Tahmine, ins Schlafgemach von Rostam.

Charakterisierung Rostams durch Tahmine übersetzt von Ehlers[Bearbeiten]

„Ich habe viele Geschichten über dich gehört, die wie märchenhafte Erzählungen klangen. Und daher weiß ich: Du fürchtest dich nicht vor Dîvs und Löwen und Panthern und Krokodilen und hast eine starke Hand mit scharfen Krallen. In dunkler Nacht bist du allein nach Turan gekommen, an diese Grenze hier, mutig und ohne zu ermüden. Ganz allein röstest du dir einen Wildesel, und mit deinem scharfen Schwert bringst du die Luft zum Weinen. Wenn sie die Keule in deiner Hand sehen, zerreißt den Löwen das Herz und den Panthern das Fell. Wenn der Adler dein blankes Schwert erblickt, wagt er nicht mehr, das Wild zu jagen. Der Löwe trägt die Spuren deines Lassos, und die Wolke regnet Blut aus Angst vor deiner Lanze. Als ich solche Berichte über dich hörte, erstaunte ich über dich und war voller Bewunderung. Ich sehnte mich nach deinem Körper, deinen Armen und Schultern, und nun hat Gott dich Aufenthalt nehmen lassen in dieser Stadt. Wenn du mich willst, gehöre ich jetzt dir.“

Charakterisierung Rostams durch Tahmine übersetzt von Rückert[Bearbeiten]

„Wie eine Wundersag' hab' ich gehört aus jedem Munde
Gehört zu jeder Stund', an jedem Ort die Kunde,
Wie du so tapfer bist, und trägest keine Scheu
Vor Tiger, Elefant und Krokodil und Leu.
Du schirmest ganz allein Iran mit deiner Kraft,
Und Turan zittert, wenn sich rührt dein Lanzenschaft.
Du reitest ganz allein bei Nacht in Turan ein,
Und streifest dort umher, und schläfest dort allein.
Dergleichen Kunde ward mir vom Gerücht vertraut;
Lang wünscht' ich dich zu sehn, heut hab ich dich geschaut.
Wenn Du zu(m) Weibe mich begehrst, bin ich dein Weib;
Nie Mond- und Sonnenstrahl berührte diesen Leib.
Vom Schleier meiner Zucht erwuchs ich tief umfangen;
Den Zügel der Vernunft entzog mir dies Verlangen:
Ich bitte Gott, von dir zu tragen einen Sproß,
Der einst, an Kraft dir gleich, beherrsche dieses Schloß.
Zur Mitgift will ich jetzt, o Held, dies Schloß dir bringen,
Zur Morgengab' alsdann, Rostem, dein Roß dir bringen!“[2]

Der Vater von Tahmine ist mit der Verbindung von Rostam und seiner Tochter einverstanden:

„Dem Ritter in der Nacht gab er der Tochter Hand;
Und wie die Kund' erscholl, war Freud' in Stadt und Land.
[…]
Nach kurzer Freudennacht als an der Morgen brach,
Wand aus Tehmina's Arm sich Rostem los, und sprach,
Indem vom Arm er nahm ein goldenes Gespang,
[…]
Das gab er ihr und sprach: Liebtraute! dies bewahr!
Wenn eine Tochter dir nun bringen wird das Jahr,
So nim dies Goldgespang, und schling es ihr ins Haar!
[…]
Wenn aber einen Sohn dir die Gestirne reichen,
So bind ihm um den Arm, wie ich es trug, das Zeichen.
[…]
Neun Monde waren schon Tehminen hingegangen,
Als sie gebar den Sohn wie eines Mondes Prangen.“[3]

Viele Jahre später wird Rostam auf seinen Sohn Sohrāb treffen, der das Erkennungszeichen nicht am Arm sondern unter seinem Hemd versteckt auf der Brust trägt. Rostem tötet Sohrāb im Zweikampf. Erst im Sterben eröffnet ihm Sohrāb, dass er der Sohn des Rostam, also sein Sohn, sei.

Rezeption[Bearbeiten]

  • Mehrere Ortschaften und Bauwerke in Afghanistan und im Iran tragen seinen Namen als Namensbestandteil (siehe Rostam). Wie wichtig diese Sagengestalt für den Iran ist, lässt sich an einer achämenidischen Königsnekropole ablesen, die seinen Namen trägt: Naqsch-e Rostam.
  • Richard Wagner hatte den Plan, eine Episode aus Schacks Übersetzung zu einer Oper zu bearbeiten. Wäre diese gesprächsweise gegenüber dem Grafen geäußerte Idee zur Ausführung kommen, so wäre Firdausi ohne Zweifel heutzutage in Europa weit populärer. Der Bayreuther Meister war schon so weit gekommen, dass er zwischen zwei bestimmten Episoden, nämlich der Sage von Rostam und Esfandiyar oder dem Untergange des Siyawasch schwankte.
  • Der Dirigent und Komponist Loris Tjeknavorian, ein Schüler Carl Orffs, stellte seine Oper Rostam und Sohrab (op. 8a) in zwei Akten, die Ereignisse von der Vermählung Rostams mit Tahmine bis zum Tode Sohrabs durch die Hand des Vaters behandelt, im Jahre 1963 fertig. Er schuf ein Klavierstück (op. 11) und eine Suite (op. 8b) mit demselben Titel und eine weitere Oper mit dem Titel Rostam und Esfandjar (op. 50).
  • Der Regisseur Behrus Gharibpur brachte die Marionettenoper Rostam und Sohrab nach der gleichnamigen Oper des iranisch-armenischen Komponisten Loris Tjeknavorian auf die Bühne.
  • Im Computerspiel Prince of Persia: The Sands of Time wird zweimal direkt auf Rostam Bezug genommen.
  • Die amerikanische Comicserie Rostam: Tales from the Shahnameh von Hyperwerks erzählt die Sage um Rostam neu.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich Rückert: Rostam und Sohrab. Neuausgabe. Epubli, 2010 ISBN 978-3-86931-684-0. (Details)
  • Friedrich Rückert: Rostam und Sohrab. Neuausgabe E-Book. Epubli, 2011 ISBN 978-3-86931-939-1. (Details)
  • Friedrich Rückert: Rostem und Suhrab. Eine Heldengeschichte in 12 Büchern. Nachdruck der Erstausgabe von 1838. epubli, Berlin, 2010, ISBN 978-3-86931-571-3. (Details)
  • Friedrich Rückert: Firdosi's Königsbuch (Schahname) Sage I-XIII. Aus dem Nachlaß herausgegeben von E. A. Bayer, 1890. Nachdruck: epubli, Berlin 2010 ISBN 978-3-86931-356-6.
  • Friedrich Rückert: Firdosi's Königsbuch (Schahname) Sage XV-XIX. Aus dem Nachlaß herausgegeben von E. A. Bayer. 1894. Nachdruck: epubli, Berlin 2010, ISBN 978-3-86931-407-5.
  •  Friedrich Rückert (Übersetzer), Edmund Alfred Bayer (Hrsg.): Firdosi’s Königsbuch (Schahname). Georg Reimer, Berlin 1895 (Nachdruck: Imperial Organisation for Social Service, Teheran 1976 (The Pahlevi Commemorative Reprint Series)).
  •  Rostam. Die Legenden aus dem Schahname von Abu´l-Qasem Ferdausi. Reclam, Stuttgart 2002 (übersetzt von Jürgen Ehlers), ISBN 3-15-050039-7.
  •  Werner Heiduczek (Hrsg.): Die schönsten Sagen aus Ferdousis Königsbuch. 4. Auflage. Kinderbuchverlag, Berlin 1989, ISBN 3-358-01413-4.
  • Mahmoud Omidsalar: Rostam’s Seven Trials and the Logic of Epic Narrative in the Shahnama. In: Asian Folklore Studies, Band 60, 2001, S. 259-293
  •  Marianne Tölle (Hrsg.): Weiser Herr des Himmels. Persien. Time Life Books, Amsterdam 1999, ISBN 90-5390-815-3 (Mythen der Menschheit).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Basil William Robinson: The Vicissitudes of Rustam. In: Bernard O’Kane (Hrsg.): The Iconography of Islamic Art. Studies in Honour of Robert Hillenbrand. Edinburgh University Press, Edinburgh 2005, S. 253–268
  2. Friedrich Rückert: Rostem und Suhrab. Eine Heldengeschichte in 12 Büchern. Nachdruck der Erstausgabe von 1838. epubli, Berlin, 2010, Erstes Buch, Kapitel 7-2.
  3. Friedrich Rückert: Rostem und Suhrab. Eine Heldengeschichte in 12 Büchern. Nachdruck der Erstausgabe von 1838. epubli, Berlin, 2010, Erstes Buch, Kapitel 8-1 bis 10-1.