Hazara-Virus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hazara-Virus
Systematik
Klassifikation: Viren
Realm: Riboviria[2][1]
Reich: Orthornavirae[1]
Phylum: Negarnaviricota
Subphylum: Polyploviricotina
Klasse: Ellioviricetes
Ordnung: Bunyavirales
Familie: Nairoviridae
Gattung: Orthonairovirus
Art: Hazara orthonairovirus
Unterart: Hazara virus
Taxonomische Merkmale
Genom: (−)ssRNA segmentiert
Baltimore: Gruppe 5
Symmetrie: helikal
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Hazara virus
Kurzbezeichnung
HAZV
Links

Im Jahr 1954 wurde das Hazara-Virus (Spezies wissenschaftlich: Hazara orthonairovirus) als eines der durch Zecken übertragenen Viren der Gattung Orthonairovirus in der Ordnung Bunyavirales entdeckt. Man fand es in Pakistan in Zecken der Art Ixodes, die in dieser Region heimisch sind.[3][4] Man unterscheidet in dieser Spezies neben dem ursprünglichen Hazara-Virus (en. Hazara virus, HAZV) noch das Tofla-Virus (englisch Tofla virus, TFLV).[5] Heute wird dieses Virus an Mäusen untersucht, um Therapien für das hoch pathogene Krim-Kongo-Fieber-Virus zu entwickeln.[6]

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Viren gehören zu den umhüllten negativsträngigen RNA-Viren; ihr Genom ist in drei Teile aufgeteilt: Klein (englisch small, S), Mittel (englisch middle, M) und Groß (englisch large, L). Das L-RNA-Segment kodiert für eine RNA-abhängige RNA-Polymerase (L-Protein), das M-RNA-Segment für zwei Oberflächenglykoproteine (Gc und Gn) und das S-RNA-Segment für ein Nukleocapsidprotein (N).[7][4] Die drei genomischen RNA-Segmente werden von Kopien des N-Proteins in Form von Ribonukleoprotein-Komplexen (RNP-Komplexen) eingekapselt.[8][9] Das N-Protein ist das am häufigsten vorkommende Virusprotein bei den Viruspartikeln der Bunyavirales und den infizierten Zellen und daher das Hauptziel in vielen serologischen und molekularen Diagnosen.[10][11]

Krim-Kongo-Fieber-Virus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Krim-Kongo-Fieber-Virus (Krim-Kongo-Hämorrhagisches-Fieber-Virus, CCHFV), früher als nächster Verwandter des HAZV gehandelt, gehört zur Spezies Krim-Kongo-Hämorrhagisches-Fieber-Orthonairovirus der gleichen Gattung.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufteilung in verschiedene Spezies folgt der ICTV Master Species List (MSL) #33 vom November 2018 (auszugsweise):

  • Gattung Orthonairovirus
  • Hazara-Virus (en. Hazara virus, HAZV)
  • Tofla-Virus (en. Tofla virus, TFLV)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b ICTV: ICTV Taxonomy history: Akabane orthobunyavirus, EC 51, Berlin, Germany, July 2019; Email ratification March 2020 (MSL #35)
  2. ICTV Master Species List 2018b.v2. MSL #34, März 2019
  3. F. Begum, C. L. Wisseman Jr., J. Casals: Tick-borne viruses of the West Pakistan: II. Hazara virus, a new agent isolated from Ixodes redikorzevi ticks from the Kaghan Valley, W. Pakistan12. In: American Journal of Epidemiology. 92. Jahrgang, Nr. 3, 1970, S. 192–194, doi:10.1093/oxfordjournals.aje.a121197.
  4. a b O. Flusin, S. Vigne, C. N. Peyrefitte, M. Bouloy, J.-M. Crance, F. Iseni: Inhibition of Hazara nairovirus replication by small interfering RNAs and their combination with ribavirin. In: Virology Journal. 8. Jahrgang, Nr. 1, 2011, S. 249, doi:10.1186/1743-422X-8-249, PMID 21600011, PMC 3120786 (freier Volltext).
  5. NCBI: Tofla virus
  6. S. D. Dowall, S. Findlay-Wilson, E. Rayner, G. Pearson, J. Pickersgill, A. Rule, N. Merredew, H. Smith, J. Chamberlain, R. Hewson: Hazara virus infection is lethal for adult type I interferon receptor-knockout mice and may act as a surrogate for infection with the human-pathogenic Crimean-Congo hemorrhagic fever virus. In: Journal of General Virology. 93. Jahrgang, Nr. 3, 2011, S. 560–564, doi:10.1099/vir.0.038455-0, PMID 22090213.
  7. Mary B. Crabtree, Rosemary Sang, Barry R. Miller: Kupe Virus, a New Virus in the Family, Genus, Kenya. In: Emerging Infectious Diseases. 15. Jahrgang, Nr. 2, 2009, S. 147–154, doi:10.3201/eid1502.080851 (cdc.gov [PDF]).
  8. S. Morikawa, M. Saijo, I. Kurane: Recent progress in molecular biology of Crimean–Congo hemorrhagic fever. In: Comparative Immunology, Microbiology and Infectious Diseases. 30. Jahrgang, Nr. 5–6, 2007, S. 375–389, doi:10.1016/j.cimid.2007.07.001, PMID 17692916.
  9. R. Surtees, A. Ariza, E. K. Punch, C. H. Trinh, S. D. Dowall, R. Hewson, J. A. Hiscox, J. N. Barr, T. A. Edwards: The crystal structure of the Hazara virus nucleocapsid protein. In: BMC Structural Biology. 15. Jahrgang, 2015, S. 24, doi:10.1186/s12900-015-0051-3, PMID 26715309, PMC 4696240 (freier Volltext).
  10. S. Bilk, C. Schulze, M. Fischer, M. Beer, A. Hlinak, B. Hoffmann: Organ distribution of Schmallenberg virus RNA in malformed newborns. In: Veterinary Microbiology. 159. Jahrgang, Nr. 1–2, 2012, S. 236–238, doi:10.1016/j.vetmic.2012.03.035, PMID 22516190.
  11. E. Bréard, E. Lara, L. Comtet, C. Viarouge, V. Doceul, A. Desprat, D. Vitour, N. Pozzi, A. B. Cay: Validation of a Commercially Available Indirect Elisa Using a Nucleocapside Recombinant Protein for Detection of Schmallenberg Virus Antibodies. In: PLoS ONE. 8. Jahrgang, Nr. 1, 2013, S. e53446, doi:10.1371/journal.pone.0053446, PMID 23335964, PMC 3546048 (freier Volltext), bibcode:2013PLoSO...853446B.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]