Ärzte gegen Tierversuche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ärzte gegen Tierversuche
Logo
Rechtsform eingetragener Verein
Gründung 1979
Sitz Köln (Koordinaten: 50° 53′ 1,3″ N, 7° 3′ 34,3″ O)
Motto Medizinischer Fortschritt ist wichtig – Tierversuche sind der falsche Weg!
Schwerpunkt Abschaffung von Tierversuche
Vorsitz Ines Lenk
Geschäftsführung Claus Kronaus
Umsatz 617.000 Euro (2017)
Beschäftigte 12 (2018)
Mitglieder 811 Mitglieder
2023 Fördermitglieder (2019)[1]
Website www.aerzte-gegen-tierversuche.de

Ärzte gegen Tierversuche e.V. ist ein Verein mit Sitz in Köln,[2] der sich unter dem Motto „Medizinischer Fortschritt ist wichtig – Tierversuche sind der falsche Weg!“ aus ethischen, medizinischen und wissenschaftlichen Gründen für die Abschaffung von Tierversuchen einsetzt.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation wurde im Jahr 1979 von dem Neurologen-Ehepaar Margot und Herbert Stiller sowie weiteren Medizinern in Hamburg gegründet.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vereinigung gehören nach eigenen Angaben rund 2.800 Mitglieder/Fördermitglieder an, davon sind knapp ein Drittel Mitglieder (Ärzte, Tierärzte, Zahnärzte, Psychologen und im medizinischen Bereich tätige Naturwissenschaftler) sowie etwa zwei Drittel Fördermitglieder.[3] Die Vereinigung arbeitet unabhängig von den Interessen der Pharmaindustrie und Universitäten und finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen.[4]

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation hält Achtung und Ehrfurcht vor dem Leben für das höchste Gebot menschlichen und insbesondere ärztlichen und wissenschaftlichen Handelns und setzt sich entsprechend für eine Medizin ohne Tierversuche ein. Nach ihrer Auffassung sind Tierversuche überflüssig, da sich die „Ergebnisse von Tierexperimenten nicht mit der nötigen Sicherheit auf den Menschen übertragen“ lassen. Zudem konnte „durch umfangreiche Studien mit kranken und gesunden Menschen [eindeutig gezeigt werden], dass die heutigen Zivilisationskrankheiten vor allem durch Faktoren wie Rauchen, Alkoholmissbrauch, falsche Ernährung, Stress, mangelnde Bewegung usw. bedingt sind“.[5]

Der Verein strebt zum Einen die Prävention und Ursachenforschung von Krankheiten an und zum Anderen den Einsatz tierversuchsfreier Forschungsmethoden, z. B. mit Zellkulturen, Multiorganchips, Computersimulationen usw.[6]

Methoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Öffentlichkeitsarbeit[7]
    • Information und Aufklärung der Öffentlichkeit durch Schriften, Stellungnahmen, Medienarbeit usw.
    • Kampagnen und Aktionen
  • Internet-Datenbank datenbank-tierversuche.de
    • Bereitstellung von Zusammenfassungen von in Deutschland durchgeführten Experimenten, um der Öffentlichkeit einen Einblick in die tierexperimentelle Forschung zu ermöglichen
  • Osteuropa-Projekte
    • Ausstattung von Universitäten in Osteuropa mit tierversuchsfreien Lehrmaterialien
  • Jugendprojekte
    • Unterrichtsmaterialien
    • Webseite Harry hilft Tieren

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Verein wird vereinzelt mangelnde Nähe zu Akteuren der medizinischen Forschung und zu geringe Sachkunde vorgeworfen. Unter anderem wird der Verein dafür kritisiert, Tierversuche durch Zellkulturen und Computermodelle zu ersetzen, da diese komplexe biologische Prozesse nur unzureichend nachbilden könnten und daher zur Erforschung längerer Wirkungsketten unzureichend seien.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website – Abgerufen am 17. Oktober 2019
  2. Satzung (PDF)
  3. Transparenz. Abgerufen am 17. Oktober 2019 (deutsch).
  4. Jahresbericht 2016 (PDF-Datei; 981 kB), S. 14, abgerufen am 14. August 2017.
  5. Grundsatzerklärung, abgerufen am 18. Februar 2015.
  6. Vereinsportrait, abgerufen am 18. Februar 2015.
  7. Werben für andere Forschungsmethoden. auf tagblatt.de, abgerufen am 24. Dezember 2011.
  8. Marco Wehr: Die Affen im Kübel. In: FAZ.net. 3. Januar 2017, abgerufen am 13. Oktober 2018.