Marco Wehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marco Wehr (* 21. November 1961 in Wuppertal) ist ein deutscher Physiker und Tänzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wehr besuchte das Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium in Wuppertal. Er war Stipendiat der Friedrich-Naumann-Stiftung und hat an der Universität Tübingen Chemie, Physik und Philosophie studiert. An der Universität Marburg promovierte er 1999 mit einer wissenschaftstheoretischen Untersuchung zur Chaostheorie. Wehr lebt in Tübingen und arbeitet dort unter dem Pseudonym Marco Marçal als Tanzlehrer, Choreograph und als Tänzer, der Bücher schreibt.[1]

Tanztheater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marco Marçal, Sven Weller, Udo Zepezauer: Voodoo Vibes. The Magic HipHop Dance Theatre, UA: Ludwigsburg, bei: Ludwigsburg Dance09, 1. Juli 2009. Kritik bei Tanznetz

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Welche Farbe hat die Zeit? Wie Kinder uns zum Denken bringen. Eichborn, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-8218-5793-0.
  • Der Schmetterlingsdefekt. Turbulenzen in der Chaostheorie. Klett-Cotta, Stuttgart 2002, ISBN 3-608-94322-6.
  • als Herausgeber mit Martin Weinmann: Die Hand. Werkzeug des Geistes. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg u. a. 1999, ISBN 3-8274-0292-1 (2. Auflage. ebenda 2009, ISBN 978-3-8274-1517-2).
  • Chaos. Eine wissenschaftstheoretische Untersuchung. Mikrofiche-Ausgabe. 1998 (Marburg, Universität, Dissertation, 1998).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marco Wehr: Insel der Seligen. In: Inga Hosp, Zeno Braitenberg, Almut Schüz (Hrsg.): Tentakel des Geistes. Begegnungen mit Valentin Braitenberg. 18.6.1926 – 9.9.2011. 2011, S. 61.