Åsne Seierstad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Åsne Seierstad

Åsne Seierstad (* 10. Februar 1970 in Oslo; alternative Schreibweise Aasne Seierstad) ist eine norwegische Schriftstellerin und Journalistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Åsne Guldahl Seierstad wurde in Oslo geboren und wuchs in Lillehammer mit einem Bruder und einer Schwester auf. Sie studierte in Oslo Russisch, Spanisch und Ideengeschichte. Das Studium schloss sie mit dem Cand.mag. ab. Sie war zunächst für die Zeitung "Arbeiderbladet" tätig. Von 1993 bis 1996 berichtete sie als Auslandskorrespondentin aus Russland und 1997 aus China. Von 1998 bis 2003 arbeitete sie für "Dagsrevyen" im norwegischen Fernsehen NRK als Kriegsreporterin in Konfliktregionen, darunter in Serbien, Kosovo, Afghanistan, Irak und Tschetschenien. Auch das schwedische Fernsehen sendete Seierstads Berichte. Ihre Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seierstad erhielt mehrere Journalistenpreise, so 1999 "Gullruten", 2001 "Fritt Ords honnør", 2002 "Årets frilanser" und "Bokhandlerprisen", 2003 "Den store journalistprisen" und "Årets Peer Gynt", 2004 EMMA (Ethnic Multicultural Media Award) und "Prix de Libraires".

Werke (auf Deutsch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit dem Rücken zur Welt. Titos Erben zwischen Hoffnung und Verzweiflung. Merlin, Gifkendorf 2001, ISBN 3-87536-221-7.
  • Der Buchhändler aus Kabul. Eine Familiengeschichte. Claassen, München 2002; List, Berlin 2004, ISBN 3-548-60430-7.
  • Tagebuch aus Bagdad. Alltag zwischen Angst und Hoffnung. Claassen, München 2003; List, Berlin 2004, ISBN 3-548-60504-4.
  • Der Engel von Grosny. Tschetschenien und seine Kinder. S. Fischer, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-10-072524-0.
  • Einer von uns. Die Geschichte eines Massenmörders [Anders Breivik]. Kein & Aber, Zürich und Berlin 2016, ISBN 978-3-0369-5740-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]