Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung ist ein jährlich verliehener deutscher Literaturpreis.

Karl-Markus Gauß (links) erhält den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2022 von Michael Kretschmer, Ministerpräsident des Freistaats Sachsen.

Seit 1994 wird dieser Preis an Autorinnen und Autoren verliehen, die sich um die Verständigung in Europa verdient gemacht haben, insbesondere um Ostmitteleuropa. Der Preis, der mit 20.000 € dotiert ist (Stand 2022; bis 2005 10.000 € Hauptpreis und 5.000 € Anerkennungspreis), wird vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und der Stadt Leipzig gestiftet. Dem Kuratorium gehören außerdem der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und die Leipziger Messe GmbH an. Kooperationspartner ist die Bundeszentrale für politische Bildung. Traditionell wird der Preis jedes Jahr zur Eröffnung der Leipziger Buchmesse im Gewandhaus Leipzig verliehen. 2022, als die Buchmesse zum dritten Mal wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt worden war, fand der Festakt in der Nikolaikirche statt.

2022 fand die Verleihung in der Nikolaikirche statt.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(H = Hauptpreis, A = Anerkennungspreis, F = Förderpreis)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels 1825–2000. Ein geschichtlicher Aufriss. Hrsg. im Auftrag der Historischen Kommission von Stephan Füssel, Georg Jäger und Hermann Staub in Verbindung mit Monika Estermann. Buchhändler-Vereinigung, Frankfurt am Main 2000.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl-Markus Gauß erhält Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2022, leipzig.de, veröffentlicht und abgerufen am 6. Dezember 2021