Şakir Gökçebağ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Şakir Gökçebağ (* 1965 in Denizli) ist ein bildender Künstler, der seit 2001 in Hamburg lebt und arbeitet.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er erhielt seinen B.A., M.A. und Ph.D. an der Fakultät für Schöne Künste der Marmara-Universität. Neben seinen Ausstellungen in der Türkei nahm Şakir Gökçebağ an zahlreichen internationalen Ausstellungen in ganz Europa teil, darunter PasquArt in Biel/Bienne, Schweiz; Martin-Gropius-Bau, Berlin; Arp Museum, Remagen; Sotheby's, London; Kunstverein Pforzheim; Kunstverein Ludwigshafen und verschiedene internationale Kunstmessen.[1] Er arbeitet in den Medien Installation/Skulptur, Fotografie und Zeichnung. In seinen Installationen verwendet er Alltagsgegenstände, die er neu arrangiert, kombiniert, verfremdet und dadurch ihrer ursprünglichen Funktion entzieht. Gökçebağ verwendet beispielsweise Schirme für seine fragilen Arbeiten, auch Schuhe, Toilettenpapier und Teppiche finden sich in seinen Werken wieder.[2]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2020: Ornamenta, Kulturverein Schorndorf, Schorndorf[3]
  • 2019: Familiar / Aşina, Baksi Museum, Bayburt, Türkei
  • 2018: Golden Cut/Der Goldene Schnitt, Städtische Galerie Nordhorn[4]
  • 2018: Things with me / Önüm Ankam Sagim Solum, Adas, Istanbul
  • 2016: Reorientation, Kunstverein Ludwigshafen[5]
  • 2016: Brella & Et Cetera, Kunstverein Pforzheim[6]
  • 2016: Objectations, gkg – Gesellschaft für Kunst und Gestaltung, Bonn
  • 2015: Think Tank, Galerist, Istanbul[7]
  • 2015: Aftermade, Sariev Contemporary, Plovdiv, Bulgarien[8]
  • 2014: Horizon, Anningahof, Zwolle / Niederlande
  • 2013: Der, Die, Das, curated by René Block, Gallery Arsenal, Poznan, Polen[9]
  • 2012: Prefix & Suffix, curated by René Block, Kunstraum TANAS, Berlin
  • 2011: Bıyıkaltı, Gallery Apel, Istanbul
  • 2010: Simple Present, Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken
  • 2010: Allreadymade, Gallery Peripherie, Tübingen
  • 2009: Shared Space, Einstellungsraum, Hamburg
  • 2008: Cuttemporary Art, Kunstverein Leverkusen[10]
  • 2008: Following in Fluxus, Galerie Inge Baecker, Bad Münstereifel[11]

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: The Event of a Thread: Global Narratives in Textiles, Istanbul Modern[12]
  • 2019: COOKBOOK’19, La Panacée, MoCo – Montpellier Contemporain[13]
  • 2017: Der stinknormale Mann, Motorenhalle. Projektzentrum für zeitgenössische Kunst, Dresden[14]
  • 2016: Illegibility. the contexts of script, Art Stations Foundation, Poznan, Polen[15]
  • 2014: Macht.Wahn.Vision.Rapunzel & Co., Arp Museum, Bahnhof Rolandseck, Remagen[16]
  • 2014: TREUDDK, Gallery Susanne Ottensen, Kopenhagen[17]
  • 2014: at the Crossroads II, Sotheby’s, London
  • 2013: Schnittstelle / Muster III – , Gesellschaft für Kunst und Gestaltung, Bonn
  • 2013: Macht. Wahn.Vision. , Museum im Deutschhof & Kunsthalle Vogelmann, Heilbronn
  • 2011: Zwölf im Zwölften, TANAS, Berlin
  • 2010: Gewinn Machen, Kunsthaus Hamburg
  • 2009: Taswir – Pictorial Mappings of Islam and Modernity, Martin-Gropius-Bau, Berlin
  • 2007: Passion of Mankind, Summer Biennial, Lulea, Schweden

Auszeichnung / Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

“Wir können davon ausgehen, dass der Fluxus Gründer seine helle Freude an der innovativen Verfremdung der Alltagsdinge gehabt hätte”. René Block, Verleihung des George Maciunas Preis 2012

Monographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CV – ŞAKİR GÖKÇEBAǦ –. In: ŞAKİR GÖKÇEBAǦ. Abgerufen am 25. September 2020 (deutsch).
  2. NDR: Şakir Gökçebağ erschafft Kunst aus Klopapier. Abgerufen am 25. September 2020.
  3. Şakir Gökçebağ – »Ornamenta«. Abgerufen am 25. September 2020.
  4. a b Belegexemplar DNB 1193949548 bei der Deutschen Nationalbibliothek
  5. Sakir Gökcebag at Kunstverein Ludwigshafen Ludwigshafen - Artmap.com. Abgerufen am 25. September 2020.
  6. kunstverein pforzheim im reuchlinhaus e.V. Abgerufen am 25. September 2020.
  7. GALERİST. Abgerufen am 25. September 2020 (englisch).
  8. Exhibitions | sariev-gallery.com - Sariev Contemporary. Abgerufen am 25. September 2020.
  9. Şakir Gökçebağ: „Der, Die, Das“ - Galeria Miejska Arsenał w Poznaniu. Abgerufen am 25. September 2020.
  10. Sakir Gökcebag. Abgerufen am 25. September 2020 (deutsch).
  11. Sakir Gökcebag. Abgerufen am 25. September 2020 (amerikanisches Englisch).
  12. The Event of a Thread: Global Narratives in Textiles - İstanbul Modern. Abgerufen am 25. September 2020.
  13. COOKBOOK'19. Abgerufen am 25. September 2020.
  14. Josef Filipp Galerie. Abgerufen am 25. September 2020.
  15. ILLEGIBILITY. THE CONTEXTS OF SCRIPT. In: Art Stations Foundation. Abgerufen am 25. September 2020.
  16. Rapunzel & das Phantasma der Türme. Ausstellung | qjubes. Abgerufen am 25. September 2020.
  17. TREUDDK, Galleri Susanne Ottesen, Copenhagen, Denmark | Drupal. Abgerufen am 25. September 2020.
  18. Stipendiaten - Künstlerresidenz Chretzeturm. Abgerufen am 25. September 2020.
  19. Şakir Gökçebağ. Objectations. In: gkg. 24. Juni 2016, abgerufen am 25. September 2020 (deutsch).
  20. Stiftung Kunstfonds - Förderungen/Preise - Stipendiaten und geförderte Projekte - Arbeitsstipendien. Abgerufen am 25. September 2020.
  21. Stiftung Kunstfonds - Förderungen/Preise - Stipendiaten und geförderte Projekte - Publikationen. Abgerufen am 25. September 2020.
  22. HFBK: 2012/11/19: Annika Kahrs erhält George-Maciunas-Förderpreis. Abgerufen am 25. September 2020.
  23. Belegexemplar DNB 1137276193 bei der Deutschen Nationalbibliothek.
  24. Belegexemplar DNB 1051107539 bei der Deutschen Nationalbibliothek.