Štadión Tehelné pole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Štadión Tehelné pole
Die Haupttribüne bei dem UEFA-Champions-League-Qualifikationsspiel Slovan Bratislava gegen Olympiakos Piräus (0:2) am 29. Juli 2009
Die Haupttribüne bei dem UEFA-Champions-League-Qualifikationsspiel Slovan Bratislava gegen Olympiakos Piräus (0:2) am 29. Juli 2009
Daten
Ort Odbojárov
SlowakeiSlowakei 831 04 Bratislava, Slowakei
Koordinaten 48° 9′ 48,7″ N, 17° 8′ 12,5″ OKoordinaten: 48° 9′ 48,7″ N, 17° 8′ 12,5″ O
Eröffnung 29. Oktober 1940[1]
Erstes Spiel ŠK Slovan Bratislava – Hertha BSC 2:2[1]
Abriss Juli bis Oktober 2013
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 30.087 Plätze
Spielfläche 105 × 68 m
Veranstaltungen

Das Štadión Tehelné pole (deutsch „Stadion Ziegelfeld“) war ein Fußballstadion im nördlichen Stadtteil Nové Mesto der slowakischen Hauptstadt Bratislava. Das alte Tehelné pole war bis 2009 die Heimstätte des Fußballclubs ŠK Slovan Bratislava sowie der slowakischen Fußballnationalmannschaft. Die Spielstätte bot 30.087 Plätze. Nach dem Abriss 2013 wurde von Ende 2014 bis zum Frühjahr 2019 das Národný futbalový štadión (NFŠ) mit 22.500 Plätzen errichtet. Das Štadión Pasienky von Slovans erbittertsten Rivalen Inter Bratislava liegt wenige hundert Meter in nordöstlicher Richtung. Die Eissporthalle Zimný štadión Ondreja Nepelu liegt südlich des Stadions und grenzt fast an das Grundstück.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altes Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1919 bis 1939 hat Slovan im Stadion im Stadtteil Petržalka gespielt. Dieser war am 10. Oktober 1938 in Folge des Münchner Abkommens an Deutschland angeschlossen worden. Daher gab es den Wechsel auf die Sportanlage Tehelné pole. Dort fand am 27. August 1939 ein Länderspiel gegen Deutschland statt,[2] das die Slowakei 2:0 gewann. Im November 1939 gründete Slovan ein Baukomitee und am 10. Dezember begannen die Erdarbeiten, um ein neues Stadion zu errichten.[3] Am 15. September 1940 war das Stadion Austragungsort eines weiteren Länderspieles gegen Deutschland, welches die Gäste 1:0 gewannen und welches in der deutschsprachigen Tagespresse als feierliche Stadioneröffnung galt.[4][5] Einen Monat später, am 29. Oktober 1940, fand das erste internationale Spiel von Slovan im neuen Stadion gegen Hertha BSC statt, welches 2:2 endete. Beendet wurde der Stadionbau 1942, nachdem seit dem Herbst 1940 unter anderem noch die Laufbahn, Ergänzungen an der Tribüne und die Sanitäranlagen fertiggestellt worden waren.[3] Das Stadion hatte eine 70 Meter lange Tribüne mit 1.750 Sitzplätzen und insgesamt eine Kapazität von 25.000 Zuschauern.

Nach 1961 wurde die Anlage umgebaut. Die Zuschauerkapazität ist auf 45.000 Plätze erhöht worden, eine künstliche Beleuchtung wurde installiert, eine neue Tribüne wurde erstellt. Zuletzt hat das Stadion ein Fassungsvermögen von 30.087 Zuschauern gehabt, ca. 6.000 Plätze davon waren überdacht. Es gab eine Flutlichtanlage sowie eine LED-Anzeigetafel. Es war nach dem 2011 abgerissenen Všešportový areál mit 30.312 Plätzen das zweitgrößte Fußballstadion in der Slowakei.

In der Saison 2005/06 wurde es ebenfalls vom FC Artmedia Bratislava für seine Champions-League-Spiele genutzt, da das eigentliche Stadion von Artmedia nicht den UEFA-Anforderungen entsprach.

Das Stadion sollte zum neuen Nationalstadion umgebaut werden. Dies wurde nicht realisiert. Es gab Pläne von Slovan, ein eigenes Stadion zu bauen. Im November 2010 berichtete die führende slowakische Zeitung Sme mit einer Bildreportage über den Zerfall des Stadions.[6]

Neubau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Štadión Tehelné pole – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Harald Tragmann, Harald Voß: Das Hertha Kompendium. 2., überarb. und erw. Auflage. Harald Voß, Berlin 2002, ISBN 3-935759-05-3.
  2. Länderspiel Deutschland–Slowakei. In: Fußball-Sonntag. 27. August 1939, S. 2 (onb.ac.at).
  3. a b Juraj Šeb Tehelné: Príbeh slovenskej Maracany. Tu sa kopala história. In: hnonline.sk. 13. Juli 2014, abgerufen am 24. April 2019 (slowakisch).
  4. Drei Wiener Stürmer gegen die Slowakei. In: Volks-Zeitung. Nr. 255. Wien 15. September 1940, S. 8 (onb.ac.at).
  5. Fußballänderkampf Deutschland–Slowakei 1:0 (0:0). In: Kleines Blatt. 16. September 1940, S. 4 (onb.ac.at).
  6. Chátrajúce Tehelné pole. www.skslovan.com, 26. November 2010, abgerufen am 1. Februar 2012.