Šterusy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Šterusy
Wappen Karte
Wappen von Šterusy
Šterusy (Slowakei)
Šterusy
Šterusy
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Trnavský kraj
Okres: Piešťany
Region: Dolné Považie
Fläche: 11,080 km²
Einwohner: 499 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 45 Einwohner je km²
Höhe: 209 m n.m.
Postleitzahl: 922 03 (Postamt Vrbové)
Telefonvorwahl: 0 33
Geographische Lage: 48° 36′ N, 17° 41′ OKoordinaten: 48° 35′ 56″ N, 17° 40′ 51″ O
Kfz-Kennzeichen: PN
Kód obce: 556548
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeister: Zdenka Vlkovičová
Adresse: Obecný úrad Šterusy
č. 118
922 03 Šterusy
Webpräsenz: www.sterusy.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Šterusy (ungarisch Cseterőc - bis 1907 Sterusz) ist eine Gemeinde im Westen der Slowakei mit 499 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016), die zum Okres Piešťany, einem Teil des Trnavský kraj gehört.

Kirche

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich im Norden des Hügellands Trnavská pahorkatina unterhalb der Kleinen Karpaten. Inmitten durch das Dorf fließt der Bach Šteruský potok. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 209 m n.m. und ist 4,5 Kilometer von Vrbové sowie 14 Kilometer von Piešťany entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde zum ersten Mal 1262 als Cheteruch schriftlich erwähnt und gehörte ursprünglich zum Herrschaftsgebiet der Burg Neutra. Danach war das Dorf zwischen örtlichen Edelmännern und der Burg Guttenstein geteilt. 1452 sind in einem Steuerverzeichnis 40 Bauernhöfe erwähnt. Ähnlich wie andere Orte in der Gegend wurde das Dorf im 16. Jahrhundert mehrmals von den Osmanen verwüstet. 1828 sind 81 Häuser und 567 Einwohner verzeichnet. Neben Landwirtschaft waren im Mittelalter und Neuzeit Weinbau und seit dem 19. Jahrhundert zunehmend Obstbau bedeutend. Eine Schule im Dorf wird gegen Hälfte des 19. Jahrhunderts erwähnt.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Neutra liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei bzw. heute Slowakei.

Der vorherige Gemeindeteil Pustá Ves gehört seit 1958 zur Gemeinde Prašník.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (515 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 99,81 % Slowaken
  • 0,19 % Tschechen

Nach Konfession:

  • 92,82 % römisch-katholisch
  • 3,69 % evangelisch
  • 2,23 % konfessionslos
  • 0,78 % keine Angabe

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • römisch-katholische Magdalenenkirche aus dem Jahr 1685, ursprünglich eine Kapelle, der Turm wurde erst 1990 hinzugefügt
  • kleiner Glockenturm aus dem 18. Jahrhundert
  • Rokokostatue des Hl. Johannes von Nepomuk aus dem Jahr 1763
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Šterusy

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marián Klčo: Okres Piešťany – stručná história a erby miest a obcí. 2. Auflage. Balneologické múzeum v Piešťanoch, Piešťany 2005, ISBN 80-968258-0-1, S. 92–94.