’s-Gravenzande

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von 's-Gravenzande)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
’s-Gravenzande
Flagge des Ortes ’s-Gravenzande
Flagge
Wappen des Ortes ’s-Gravenzande
Wappen
Provinz Südholland Südholland
Gemeinde Flagge der Gemeinde Westland Westland
Fläche
 – Land
 – Wasser
17,79 km2
17,41 km2
0,38 km2
Einwohner 21.130 (1. Jan. 2017[1])
Koordinaten 52° 0′ N, 4° 10′ OKoordinaten: 52° 0′ N, 4° 10′ O
Bedeutender Verkehrsweg N211 N220 N467
Vorwahl 0174
Postleitzahlen 2671–2672, 2676, 2681, 2691
Website Homepage von ’s-Gravenzande
Lage von ’s-Gravenzande in der Gemeinde Westland
Lage von ’s-Gravenzande in der Gemeinde WestlandVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Gewächshäuser in ’s-Gravenzande

’s-Gravenzande ist ein Ortsteil der niederländischen Gemeinde Westland. Der Ort liegt an der Nordsee in unmittelbarer Nähe der Rheinmündung bei Hoek van Holland, wenige Kilometer südlich von Den Haag, und zählte 2017 21.130 Einwohner.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Westland wurde erst zum 1. Januar 2004 gegründet, bis dahin war ’s-Gravenzande eine selbständige Gemeinde. Westland ist die dicht bebaute Region zwischen Den Haag, Rotterdam, dem Rheinmündungsarm Nieuwe Waterweg und der Nordsee, die mit Ausnahme der Wohnflächen und Verkehrswege komplett mit Gewächshäusern bebaut ist. Die Fläche des Gewächshausanbaus entspricht etwa der der Stadt Den Haag, was dem Westland den Beinamen „die gläserne Stadt“ einbrachte.

Vor der Fusion war das Dorf Heenweg ein Ortsteil von ’s-Gravenzande, bis 1914 auch Hoek van Holland, das seitdem jedoch zu Rotterdam gehört.

Der Graf und spätere römisch-deutsche Gegenkönig Wilhelm von Holland verlieh ’s-Gravenzande 1246 das Stadtrecht. Wilhelm hielt sich, ebenso wie sein Vater Florens IV., oft in ’s-Gravenzande auf. Dem gräflichen Hof verdankt der Ort die erste Hälfte seines Namens, die zweite weist auf einen früheren, dann versandeten Mündungsarm hin.

’s-Gravenzande war zeitweise sogar ein Wallfahrtsort: Gräfin Mathilde von Brabant, Frau Florens’ und Mutter Wilhelms, schenkte der Kirche, die sie hatte bauen lassen, ein Madonnenbild, dem Wundertätigkeit zugeschrieben wurde.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei Sitze[2]
1990 1994 1998 2002
CDA 8 6 6 6
VVD 4 4 5 4
Dorpspartij 2 2 3
PvdA 2 2 2
ChristenUnie/SGP 2
GroenLinks 0 0
SGP/RPF 2 2
D66 1 0
PvdA/GroenLinks 2
SGP 1
Lijst-Meinen 1
Gemeentebelangen 1
Gesamt 17 17 17 17

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: ’s-Gravenzande – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kerncijfers wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 11. Juni 2018 (niederländisch)
  2. Sitzverteilung im Gemeinderat: 1990–2002, abgerufen am 11. Juni 2018 (niederländisch)