1. Armee (Wehrmacht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 1. Armee / Armeeoberkommando 1 (AOK 1) war ein Großverband des Heeres der Wehrmacht während des Zweiten Weltkrieges.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1. Armee wurde am 26. August 1939 im Wehrkreis XII aufgestellt. Die Armee bezog während des Polenfeldzuges Abwehrstellungen am Westwall. Während des Westfeldzuges gehörte die Armee zur Heeresgruppe C und verblieb zunächst passiv gegenüber der Maginot-Linie. Am 14. Juni 1940 durchbrach sie die Maginot-Linie südlich von Saarbrücken und am 19. Juni nördlich Wörth. Nach der Beendigung des Westfeldzuges verblieb die Armee in Frankreich. Sie sicherte bis zum Mai 1942 die Demarkationslinie und dann die Atlantikküste (Atlantikwall) in Südwestfrankreich. Nach der erfolgreichen Landung der Alliierten (Operation Overlord) im Juni 1944 wurde die 1. Armee an die Westgrenze des Deutschen Reiches zurückgedrängt. Vom 15. bis zum 24. März 1945 (Operation Undertone) griff die 7. US-Armee auf breiter Front an und kesselte die 1. Armee bei Kaiserslautern ein. Es gelangen jedoch ein Durchbruch und der Rückzug an die Donau. Am 6. Mai 1945 kapitulierte die 1. Armee in der Nähe von München.

Oberbefehlshaber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 2. Die Landstreitkräfte 1–5. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1973, ISBN 3-7648-0871-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]