1066

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender | Tagesartikel

| 10. Jahrhundert | 11. Jahrhundert | 12. Jahrhundert |
| 1030er | 1040er | 1050er | 1060er | 1070er | 1080er | 1090er |
◄◄ | | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog

1066
Die Schlacht von Stamford Bridge dargestellt in der Vita Eduards des Bekenners aus dem 13. Jahrhundert
König Harald II. von England schlägt in der Schlacht von Stamford Bridge König Harald Hardråde von Norwegen.
Der Tod Haralds, Darstellung auf dem Teppich von Bayeux
Knapp drei Wochen später verliert er Reich und Leben in der Schlacht von Hastings gegen Wilhelm den Eroberer.
1066 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 514/515 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1058/59
Buddhistische Zeitrechnung 1609/10 (südlicher Buddhismus); 1608/09 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 62. (63.) Zyklus

Jahr des Feuer-Pferdes 丙午 (am Beginn des Jahres Holz-Schlange 乙巳)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 428/429 (Jahreswechsel April)
Iranischer Kalender 444/445 (um den 21. März)
Islamischer Kalender 458/459 (21./22. November)
Jüdischer Kalender 4826/27 (22./23. September)
Koptischer Kalender 782/783
Malayalam-Kalender 241/242
Seleukidische Ära Babylon: 1376/77 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1377/78 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 1104
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1122/23 (Jahreswechsel April)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normannische Eroberung Englands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eduards Bestattung auf dem Teppich von Bayeux
  • 5. Januar: Der englische König Eduard der Bekenner stirbt ohne klare Nachfolgeregelung. Die englischen Witan wählen am folgenden Tag Harald Godwinson zu seinem Thronfolger. Doch auch Wilhelm der Normandie und der norwegische König Harald Hardråde erheben Anspruch auf die Krone. Harald Hardråde fährt mit einem großen Heer zunächst zu den Orkneys und geht ungefähr am 10. September in England an Land. Er wird unterstützt von Toste Godwinsson, dem exilierten Bruder des englischen Königs Harald.
  • 20. September: Harald Hardråde und Toste Godwinsson besiegen in der Schlacht bei Fulford ein angelsächsisches Heer unter Morcar, Earl of Northumberland, und seinem Bruder Edwin, Earl of Mercia.
  • 25. September: König Harald II. von England schlägt in der Schlacht von Stamford Bridge in Yorkshire den Eroberungsversuch Harald Hardrådes von Norwegen zurück. Die siegreiche, aber durch die blutige Schlacht geschwächte englische Armee eilt in einem zweiwöchigen Gewaltmarsch nach Süden.
  • Nach Harald Hardrådes Tod in der Schlacht von Stamford Bridge wird sein Sohn Magnus II. König von Norwegen. Dessen Bruder Olav, der seinen Vater auf dem Feldzug nach England begleitet hat, geht vorläufig nach Orkney, erhebt aber ebenfalls Anspruch auf den norwegischen Thron.
Schlacht von Hastings (Abbildung auf dem Teppich von Bayeux)

Der Abodritenaufstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erzbischof Adalbert von Bremen wird gestürzt, weil er die Herrschaftsgewalt ausgenutzt hat, um seine Kirche aus Krongut zu bereichern. Im darauf folgenden Aufstand des heidnischen abodritischen Adels wird der christliche Samtherrscher Gottschalk der Wende am 7. Juni getötet. Der Priester Ansverus wird mit weiteren Mönchen am 15. Juli gesteinigt. Gottschalks Sohn Budivoj übernimmt kurzzeitig die Führung der westslawischen Abodriten, wird jedoch bald vom heidnischen Führer Kruto vertrieben. Gottschalks minderjähriger Sohn Heinrich flieht mit seiner Mutter nach Dänemark zu Sven Estridsson. Auch der mecklenburgische Erzbischof Johannes Scotus wird im Zuge des Aufstands gefangen genommen und am 10. November ermordet.
  • Im Zuge des Abodritenaufstands erfolgt die Vernichtung der Wikingersiedlung Haithabu durch die Westslawen. Bis dahin wurde ein Großteil des Austauschs zwischen Skandinavien und dem Frankenreich in dieser Wik (Bucht, Handelsort) abgewickelt.

Granada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 30. Dezember: Das Massaker von Granada gilt als erstes Pogrom auf europäischem Boden. Eine Menschenmenge stürmt den Palast der berberischen Ziriden im islamischen Herrschaftsgebiet von al-Andalus, kreuzigt den jüdischen Wesir Joseph ibn Naghrela, Sohn von Schmuel ha-Nagid, und massakriert den Großteil der jüdischen Bevölkerung der Stadt. Mehr als 1.500 jüdische Familien, rund 4.000 Personen, werden ermordet.

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2. Dezember: Irene Dukaina, byzantinische Kaiserin († 1123/1133)

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Todesdatum gesichert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genaues Todesdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 1066 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien