7 Wochen Ohne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

7 Wochen Ohne ist eine bundesweite Fastenaktion der Evangelischen Kirche in Deutschland, die jedes Jahr in der Passionszeit stattfindet. Sie beginnt stets am Aschermittwoch und endet immer am Ostersonntag. Die Fastenaktion gilt in Deutschland mit jährlich mehr als 2 Millionen Teilnehmern als bekannteste kirchliche Aktion nach Brot für die Welt.[1]

Die Fastenaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1983 beschloss in Hamburg eine Gruppe von Journalisten und Theologen, sieben Wochen lang – von Aschermittwoch bis Ostern – zu fasten. Auf einen Aufruf in einer Kirchenzeitung der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche meldeten sich 70 Teilnehmer. Ein Jahr später nahmen 300 Menschen teil. Die Idee breitete sich rasch aus, so dass die Koordination 1992 von der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche an das bundesweit tätige Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik in Frankfurt am Main übertragen wurde.[1] 1989 beteiligten sich bereits rund 500.000 Menschen an der kirchlichen Fastenaktion.[2]

Mittlerweile nehmen laut einer Emnid-Umfrage jährlich mehr als 3 Millionen Menschen in Deutschland an der Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ teil,[2][1][3] wobei die Gesamtzahl der Bundesbürger, die während der Fastenzeit auf bestimmte Nahrungs- und Genussmittel verzichten wollen, gemäß einer forsa-Umfrage von 2007 für das Magazin stern bei rund 11,5 Millionen Menschen liegt.[4]

Das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik organisiert, betreut und unterstützt die Fastenaktion, zum Beispiel durch Medieninformationen, Fastenkalender, Fastenbegleitbriefe und weitere Materialien sowie durch einen eigenen Internetauftritt. Seit 1983 haben sich in Kirchengemeinden, Schulen und Vereinen Tausende von Fastengruppen gebildet, die sich mit lokalen Angeboten an der Aktion beteiligen.[5] Über die jährliche Fastenaktion wird regelmäßig in den Medien berichtet, wie zum Beispiel in Hörfunk-,[5] Fernseh-[6] und Zeitungsbeiträgen.[7]

Nachdem von den Reformatoren das Fasten ganz oder doch zumindest als gutes Werk (vgl. Rechtfertigung) abgelehnt wurde, war der Brauch in den protestantischen Kirchen über die Jahrhunderte in Vergessenheit geraten. Die Aktion hat die ursprünglich gemeinchristliche Tradition im deutschen Protestantismus wieder populär gemacht.

Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Lebensmittel – Mittel zum Leben[8]
  • 1999: Medienlos[9]
  • 2000: SchrittWeise[10]
  • 2001: LeidLinien[9]
  • 2002: ZuNeigung[11]
  • 2003: Lebens(t)räume[12]
  • 2004: auf!klären[13]
  • 2005: Lichtblicke[14]
  • 2006: Liebesbriefe. Merken, worauf es ankommt[15]
  • 2007: Atempause. Spüren, wie das Leben fließt[16]
  • 2008: Verschwendung! – 7 Wochen ohne Geiz[17]
  • 2009: Sich entscheiden! – 7 Wochen ohne Zaudern[17]
  • 2010: Näher! – 7 Wochen ohne Scheu[17]
  • 2011: Ich war's! – 7 Wochen ohne Ausreden[17]
  • 2012: Gut genug! – 7 Wochen ohne falschen Ehrgeiz[17]
  • 2013: Riskier was, Mensch! – 7 Wochen ohne Vorsicht[18]
  • 2014: Selber denken! – 7 Wochen ohne falsche Gewissheiten[19]
  • 2015: Du bist schön – 7 Wochen ohne Runtermachen
  • 2016: Großes Herz! – 7 Wochen ohne Enge

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel ist die bewusste Gestaltung der Passionszeit. Die Aktion lädt Menschen ein, Alltagsgewohnheiten zu überdenken: Sie verzichten zum Beispiel auf Genussmittel wie Alkohol, Nikotin oder Süßigkeiten oder andere Bequemlichkeiten wie Fernsehkonsum, Fertiggerichte oder Internet. Dadurch schaffen sie Platz für Veränderungen, entwickeln neue Perspektiven und stellen fest, was Lebensqualität ausmacht. Ein weiteres Motiv ist, durch Konsumverzicht Solidarität mit Benachteiligten zu zeigen. Dabei folgt die Aktion der Einsicht „Weniger ist mehr“ und stellt heraus, „7 Wochen OHNE sind auch 7 Wochen MIT“. Denn wo Verzicht ist, sei auch Platz für Neues.

Unterschiede zur römisch-katholischen Fastentradition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zur römisch-katholischen Tradition ist das Fasten in den protestantischen Kirchen nicht mit dem Bußsakrament verbunden. Damit fehlt der Heil stiftende Charakter der Buße und mithin die allgemeine Verpflichtung für die Gemeindemitglieder, am Fasten teilzunehmen. Gleichwohl hat die Passionszeit als Zeit der Besinnung und innerer Einkehr ihre Bedeutung in der protestantischen Welt bis heute behalten.

Die Aktion 7 Wochen Ohne steht in dieser Tradition. Sie unterscheidet sich vom traditionellen römisch-katholischen Fastengebot darin, dass es zum einen keine konkreten (Speise-)Vorschriften und zum anderen keine allgemeine Verpflichtung zur Teilnahme gibt. Der Fastenbegriff ist weiter gefasst und beschränkt sich nicht darauf, auf bestimmte Speisen und Genussmittel zu verzichten (traditionell tierische Produkte wie Fleisch und Milch sowie Speiseöl). Er wird ausgedehnt auf die Enthaltsamkeit von persönlichen Gewohnheiten, auf das Umwerfen der eigenen Ordnung im Alltag, um sich frei zu machen von den Zwängen des Alltags, um das eigene Leben neu auf die eigenen inneren Wertvorstellungen und auf Gott auszurichten. Weil es den einzelnen Gläubigen freigestellt ist zu fasten, ist die Teilnahme an der Fastenaktion freiwillig.

Wirkungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ergänzung zur evangelischen Aktion „7 Wochen ohne“ hat die Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche die dezidiert ökumenisch ausgerichtete Aktion „7 Wochen mit“ gestartet. Diese Aktion versteht sich nicht als Konkurrenz, sondern als Weiterentwicklung der evangelischen Fastenaktion. Ziel der Aktion „7 Wochen mit“ ist es, den Fokus weniger auf den Verzicht, sondern auf den Inhalt der Passion Christi zu lenken.[20] Ähnlich verhält es sich mit der Aktion „7 Wochen anders leben“ des ökumenischen Vereins Andere Zeiten in Hamburg.[21] Er verschickt wöchentliche Fastenbriefe und betreibt jeweils von Aschermittwoch bis Ostern eines der bundesweit größten Internetforen zum Thema Fastenzeit.[22]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Björn Uwe Rahlwes, Thomas Hammerschmidt (Hrsg.): Das Fastenlesebuch. Weniger kann mehr sein; vom Reichtum des Verzichts im Angesicht des Überflusses. Sieben Wochen ohne. Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-932194-69-1.
  • Peter Uffelmann, Tobias von der Recke: Das rechte Maß oder die Kunst der Selbstbeschränkung. Dtv, München 2004, ISBN 978-3-423-34119-6.
  • Hinrich C. G. Westphal (Hrsg.): Sieben Wochen ohne. Fasten für Leib und Seele. Brockhaus, Wuppertal 1987, ISBN 3-417-20409-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Stammtischidee – Start für „Sieben Wochen ohne“. Zwei Millionen beteiligen sich an kirchlicher Fastenaktion, Bericht in der Welt vom 5. März 2003 (abgerufen am 5. März 2009).
  2. a b Sieben Wochen ohne. Fasten für die Seele. Hamburger Abendblatt, 25. März 1989, abgerufen am 27. Juni 2013 (PDF; 792 kB).
  3. „Sieben Wochen ohne“ ein bundesweiter Erfolg, Bericht in der Welt vom 4. März 2002 (abgerufen am 5. März 2009).
  4. Jeder Siebte will in der Fastenzeit Verzicht üben. Stern, September 2007, archiviert vom Original am 20. Oktober 2013, abgerufen am 27. Juni 2013.
  5. a b Radiokirche. Sieben Wochen ohne Zaudern. In: www1.ndr.de. Norddeutscher Rundfunk, Februar 2009, archiviert vom Original am 8. Dezember 2008, abgerufen am 27. Juni 2013.
  6. Fastenzeit. Sieben Wochen ohne, Sendung im BR-Fernsehen vom 26. Februar 2009 (Video; abgerufen am 5. März 2009).
  7. Aktion der Protestanten, Bericht in der Frankfurter Rundschau vom 26. Februar 2009 (abgerufen am 5. März 2009).
  8. Lebensmittel – Mittel zum Leben. Motto der EKD-Fastenaktion „Sieben Wochen ohne“. In: www.ekd.de. Evangelische Kirche in Deutschland, 18. März 1998, abgerufen am 15. August 2013.
  9. a b LeidLinien. Kann Leiden auch sein Gutes haben? In: www.ekd.de. Evangelische Kirche in Deutschland, 27. Februar 2001, abgerufen am 15. August 2013.
  10. „SchrittWeise“ ins neue Jahrtausend. Fastenaktion nähert sich dem Osterfest. In: www.ekd.de. Evangelische Kirche in Deutschland, 3. April 2000, abgerufen am 15. August 2013.
  11. „ZuNeigung“ – Bewusst leben – Solidarität zeigen. Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ 2002. In: www.ekd.de. Evangelische Kirche in Deutschland, 12. Februar 2002, abgerufen am 15. August 2013.
  12. Lebens(T)räume. Fastenaktion „7-Wochen-Ohne“ beginnt. In: www.ekd.de. Evangelische Kirche in Deutschland, 5. März 2003, abgerufen am 15. August 2013.
  13. Ran an die Probleme! „Sieben Wochen ohne“ startet zum 21. Mal. In: www.ekd.de. Evangelische Kirche in Deutschland, 24. Februar 2004, abgerufen am 15. August 2013.
  14. Lichtblicke, die gut tun. Aktion „7 Wochen Ohne“ startet. In: www.ekd.de. Evangelische Kirche in Deutschland, 1. Februar 2005, abgerufen am 15. August 2013.
  15. Erster Liebesbriefkasten steht in Frankfurter Nikolaikirche. Fastenaktion der evangelischen Kirche beginnt mit Liebesgrüßen. In: www.ekd.de. Evangelische Kirche in Deutschland, 28. Februar 2006, abgerufen am 15. August 2013.
  16. Sieben Wochen Ohne. Evangelische Fastenaktion eröffnet. In: www.ekd.de. Evangelische Kirche in Deutschland, 21. Februar 2007, abgerufen am 15. August 2013.
  17. a b c d e Vergangene Fastenaktionen. 2012 – 2011 – 2010 – 2009 – 2008. In: www.7-wochen-ohne.de. Evangelische Kirche in Deutschland, abgerufen am 15. August 2013.
  18. 7 Wochen Ohne. Die Fastenaktion der evangelischen Kirche 2013. In: www.7-wochen-ohne.de. Evangelische Kirche in Deutschland, abgerufen am 15. August 2013.
  19. Die Fastenaktion der evangelischen Kirche 2013. In: www.7-wochen-ohne.de. Evangelische Kirche in Deutschland, abgerufen am 21.Februar 2014.
  20. Internetauftritt von „7 Wochen mit“
  21. Internetauftritt von „7 Wochen anders leben“
  22. Mehr als 20.000 Teilnehmer bei ökumenischer Fastenaktion, Bericht im Hamburger Abendblatt vom 28. Februar 2011 (abgerufen am 10. März 2011).