ARAG SE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ARAG SE
Logo
Rechtsform Societas Europaea (SE)
Gründung 1935
Sitz Düsseldorf

Leitung

  • Paul-Otto Faßbender (Vorsitzender)
  • Renko Dirksen
  • Matthias Maslaton
  • Werner Nicoll
  • Hanno Petersen
  • Joerg Schwarze
Mitarbeiter 4053[1]
Umsatz 1,78 Mrd. Euro[1]
Branche Versicherungswesen
Website www.arag.com
Stand: 1. Oktober 2017 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2017

Die ARAG SE ist die operative Holding des deutschen ARAG-Versicherungs­konzerns. ARAG steht für Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG. Die Unternehmenszentrale des ARAG-Konzerns ist im ARAG-Tower in Düsseldorf-Mörsenbroich. Die vermögens- und beteiligungsverwaltende ARAG Holding SE ist das Mutterunternehmen des Konzerns.

ARAG ist der größte deutsche Versicherungskonzern in Familienbesitz. Im Geschäftsjahr 2015 betreute ARAG 6,6 Millionen Policen, wovon 3,1 Millionen auf das internationale Geschäft entfielen.[1] Damit zählt der ARAG-Konzern zu den drei weltweit größten Rechtsschutzversicherern.

ARAG-Tower, Düsseldorf, mit Konzernzentrale
Der ARAG-Konzern ist in insgesamt 15 europäischen Ländern (Belgien, Dänemark, Deutschland, Griechenland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Großbritannien, Schweden, Schweiz, Slowenien, Spanien) sowie in den USA und seit 2016 auch in Kanada aktiv.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ARAG-Konzern wurde 1935 als Deutsche Auto-Rechtsschutz-AG (DARAG) durch den Düsseldorfer Unternehmer und Rechtsanwalt Heinrich Faßbender als Rechtsschutzversicherung gegründet.

Nach einer Erweiterung der Rechtsschutzversicherung über den reinen Verkehrs-Rechtsschutz hinaus im Jahre 1949 wurden 1962 weitere Sparten (Kompositversicherung) in der Versicherungsbranche erschlossen und gleichzeitig mit der internationalen Vermarktung der Geschäftsidee der Rechtsschutzversicherung begonnen. Ab 1965 stieg der ARAG-Konzern in das Geschäft der Lebens- und ab 1985 in das der Krankenversicherung ein, wozu andere Versicherer übernommen wurden. Diese betreiben ihr Versicherungsgeschäft von München aus, dem zweiten deutschen Unternehmensstandort des ARAG-Konzerns.

Im Lauf der Jahre folgten weitere Zukäufe internationaler Rechtsschutz-Versicherungsgesellschaften. Der fortschreitenden Internationalisierung trug die ARAG im Dezember 2011 durch Umwandlung in eine Europäische Aktiengesellschaft (SE) Rechnung.[2]

Im Jahr 2001 wurde die Konzernzentrale, der ARAG-Tower im Düsseldorfer Stadtteil Mörsenbroich bezogen, erbaut von Lord Norman Foster und den Düsseldorfer Architekten RKW Rhode Kellermann Wawrowsky Architektur + Städtebau.

Stand 2017 ist der ARAG-Konzern in insgesamt 17 Ländern aktiv.[3]

Struktur des ARAG-Konzerns[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul-Otto Faßbender ist Mehrheitsaktionär (Haupteigentümer) des ARAG-Konzerns und als Vorstandsvorsitzender für die zentralen Konzernfunktionen zuständig. An seiner Seite arbeiten die Konzernvorstände Renko Dirksen, Matthias Maslaton, Werner Nicoll, Hanno Petersen und Joerg Schwarze. Unter dieser Vorstandsebene befinden sich die operativen Versicherungsgesellschaften.[4]

ARAG Holding SE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vermögens- und beteiligungsverwaltende ARAG Holding SE bildet als Mutterunternehmen das gesellschaftsrechtliche Dach des Konzerns.

ARAG SE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ARAG SE (bis Anfang Dezember 2011 noch ARAG Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG) ist die operative Führungsgesellschaft des Konzerns und leitet das nationale und internationale Rechtsschutzgeschäft. Die Versicherungsgesellschaften der Sparten Komposit- und Personenversicherungen sowie die Dienstleistungsgesellschaften des Konzerns gruppieren sich unterhalb dieser operativen Holding.

ARAG Allgemeine Versicherungs-AG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ARAG Allgemeine Versicherungs-AG ist der Kompositversicherer des Konzerns. Zum Versicherungsangebot zählen neben der Haftpflichtversicherung, auch die Hausrat-, Unfallversicherung, die Unfallrente, sowie Gebäude- und Geschäftsversicherung. Außerdem ist die ARAG Allgemeine mit über 20 Millionen versicherten Breiten- und Spitzensportlern Europas größter Sportversicherer.[5][6] Die Tochtergesellschaft Interlloyd Versicherungs-AG ist rein auf den Maklervertrieb ausgerichtet.[7]

ARAG Krankenversicherungs-AG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Versicherungsangebot des wachstumsstärksten Konzernsegments in Deutschland erstreckt sich von der privaten Kranken-Vollversicherung über Kranken-Zusatzversicherungen, Pflege-Pflichtversicherung, Pflege-Zusatzversicherung und Auslandsreise-Krankenversicherung. Das Geschäftsgebiet der Gesellschaft ist Deutschland.

ARAG Lebensversicherungs-AG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1981 Gisela Allgemeine Lebensversicherungs- und Aussteuer-Versicherungs-AG, war die ARAG Lebensversicherungs-AG seit 1965 eine Beteiligung der ARAG.[8] Im September 2016 gab der ARAG Konzern bekannt, dass die ARAG SE ihre Anteile in Höhe von 92 Prozent an der ARAG Lebensversicherungs-AG an die Frankfurter Leben-Gruppe veräußern wird, da der Konzern seine Konzernstruktur neu ordnet und auf die langjährigen Wachstumsbereiche Sach- und Krankenversicherungen fokussiert.[9]

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ARAG-Konzern tritt als Sponsor im Tischtennissport auf. So engagiert sich der Konzern seit 2001 als Hauptsponsor des Tischtennisclubs Borussia Düsseldorf und seit 2006 des Deutschen Tischtennisbundes. Ferner ist der Konzern Personal-Sponsor von Timo Boll.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrfach verursachten sowohl der Umgang mit den eigenen Vertretern als auch diverse Versicherungsangebote von Arag Kritik, vor allem seitens des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK).

2004 legte Arag seinen Versicherungsvertretern neue Verträge vor, bei denen der BVK die Gefahr sah, dass Vertretern die „wirtschaftliche Grundlage ihrer selbständigen Vermittlungstätigkeit“ entzogen werden könnte. Des Weiteren kritisierte der Verband den angeblich nötigenden Umgang mit den Vertretern.[10]

Ab September 2007 vertrieb Arag seinen Kids&Klar Kinderschutz für vier Wochen[11] über Filialen des Discounters Penny. Der BVK bemängelte, dass in diesem Fall keine fachlich kompetente Versicherungsberatung gegeben sei und die Forderungen des Vermittlerrechts so kaum erfüllt werden könnten.[12]

Im März 2008 führte die Arag Lebensversicherung zusammen mit anderen Versicherungsunternehmen als Konsortialführer die sogenannte Deutschland Rente ein, eine fondsgebundene Rentenversicherung, zu welcher die Kunden eine spezielle Mastercard der Santander Consumer Bank erhalten. Unter dem Slogan „Shoppen für die Rente“ werden Umsätze mit dieser Kreditkarte zu 0,5 % dem Rentenkonto gutgeschrieben. Außerdem gibt es Gutschriften für Onlinekäufe bei bestimmten Partnerunternehmen. Der Abschluss einer solchen Versicherung wurde auch in Filialen des Discounters Plus angeboten.[13][14] Der BVK meinte, der Slogan sei „gedankenlos und gefährlich, er suggeriert, dass man so nebenher eine ausreichende Altersversorgung aufbaut“. Tatsächlich ergäben sich in Beispielrechnungen nur geringe Erhöhungen der Rentenauszahlung.[15] Auch die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg beanstandete die Verbindung von Altersvorsorge und Rabattaktionen beim Einkauf.[14] Im Folgemonat bewertete die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht die Aktion kritisch[16] und beriet sich mit dem Konzern.[17] Gleichzeitig wurden Vorwürfe bekannt, in der Werbung für das Angebot sei ein falsches Ranking veröffentlicht worden.[18] Das Unternehmen dementierte dies, es habe sich um interne Unterlagen gehandelt.[19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Geschäftsbericht 2016. Konzernabschluss. ARAG Holding SE, abgerufen am 29. September 2017 (PDF; 1,7 MB).
  2. Pressemitteilung zur Namens- und Rechtsformänderung. ARAG Konzernkommunikation, 5. Dezember 2011, abgerufen am 17. Januar 2012.
  3. ARAG nun auch in Kanada aktiv. ARAG SE, abgerufen am 27. September 2016.
  4. Unternehmensdaten – ARAG Konzernstruktur. ARAG Konzernkommunikation, 12. Juli 2016, abgerufen am 26. August 2011.
  5. Geschäftsbericht 2015. ARAG SE, abgerufen am 27. September 2016.
  6. Heinz Leo Müller-Lutz (Hrsg.): Beiträge zur Geschichte des deutschen Versicherungswesens. Teil II. Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe 2005, ISBN 3-89952-193-5, S. 120 (Online-Version von GoogleBooks [abgerufen am 2. November 2010]).; Zitat: „Eine führende Stellung nimmt die Arag Allgemeine in der Sportversicherung ein. Sie versichert über Kollektivverträge die über die Landessportverbände organisierten Mitglieder im Breitensport und die von der Stiftung Deutsche Sporthilfe geförderten Leistungssportler.“
  7. Unternehmensdaten. Interlloyd Versicherungs-AG, abgerufen am 27. Dezember 2013.
  8. Unsere Geschichte. ARAG SE. Abgerufen am 22. August 2015.
  9. ARAG richtet sich auf dauerhafte Tiefzinsphase ein und ordnet ihr Geschäft neu. ARAG SE, abgerufen am 27. September 2016.
  10. ARAG räumt Fehler ein – Gespräch zwischen BVK und ARAG, Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute, 22. Dezember 2004, abgerufen am 4. März 2011
  11. Discounter der REWE Group und der ARAG Konzern zeigen mit einem neuartigen Kinderschutz ARAG Kids&Klar Kinderschutz Innovationsstärke. Vom 6. September 2007. Abgerufen am 3. März 2011
  12. Die ARAG kann es nicht lassen: Versicherung aus dem Penny-Regal, Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute, 7. September 2007, abgerufen am 4. März 2011
  13. Shoppen für die Rente – Altersvorsorge bei PLUS. banktip.de, 13. März 2008, archiviert vom Original am 21. Oktober 2008; abgerufen am 27. Dezember 2013.
  14. a b Shoppen für die Rente, Focus.de, 12. März 2008, abgerufen am 4. März 2011
  15. Trügerische Shopping-Rente, Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute, 19. März 2008, abgerufen am 4. März 2011
  16. Wirbel um „Shoppen für die Rente“, Handelsblatt.com, 24. April 2008, abgerufen am 4. März 2011
  17. Knackpunkt Beratung von boerse-online.de am 25. April 2008, abgerufen am 3. März 2011
  18. ARAG wirbt für ‚Deutschland RENTE‘ mit falschem Ranking – Analysehaus Morgen&Morgen erwägt Klage gegen Düsseldorfer Versicherungskonzern, Markt-intern.de nach investment intern, 2. April 2008, abgerufen am 4. März 2011
  19. „Deutschlandrente“ eine Schwindel-Rente?, Finblog.de, 2. April 2008, abgerufen am 4. März 2011

Koordinaten: 51° 14′ 59″ N, 6° 48′ 2″ O